Die Hexen der Faszinierenden Vernunft werden häufig auf Besen fliegend dargestellt

Die Hexen der Faszinierenden Vernunft werden häufig auf Besen fliegend dargestellt

Wir haben dieses gehört. Natürlich hoch hinaus! Aber im Ernst, es wurde angenommen, dass die Idee, dass Hexen auf Besen herumfliegen, aus der Praxis stammte, „Hexen, die Salbe fliegen“ (Halluzinogene lesen) zubereiten und dann das Medikament mit einem Besenstiel in bestimmten sensiblen Regionen zu verabreichen, wodurch einige der negativen Nebenwirkungen umgangen wurden Diese Halluzinogene verursachen, wenn sie oral eingenommen werden.

Bis vor kurzem war Roggen das Hauptgetreide, aus dem Brot hergestellt wurde. Anfällig für eine Krankheit namens Mutterkorn, verursacht durch den Pilz, Claviceps purpurea, Roggen war so häufig damit infiziert, dass bis in die 1850er Jahre die Menschen dachten, dass das violette Mutterkorn, das auf dem Roggen gewachsen war, tatsächlich ein Teil der Pflanze war.

Insbesondere enthält Mutterkorn eine Reihe von Verbindungen, darunter einige Halluzinogene. Als ein Roggenvorrat mit Mutterkorn kontaminiert wurde, bekamen die, die ihn verzehrten, manchmal auch einen starken Schlag auf den LSD-artigen Pilz. Nicht jeder, der eine Mutterkornvergiftung erlebte, interessierte sich für die Erfahrung, und tatsächlich arbeiteten viele Menschen, darunter auch Frauen, aktiv mit einer Vielzahl anderer Pflanzen zusammen, um den Schlaf auszulösen, ebenso wie Halluzinationen.

Beliebte Pflanzen, an denen experimentiert wurde, schlossen mehrere Tropanalkaloide wie Henbane (Hyoscyamus Niger), jimsonweed (Datura stramonium), Mandrake (Mandragora officinarum) und tödlicher Nachtschatten (Atropa Belladonna). Zusammen haben diese unerschrockenen Forscher eine Vielzahl von Giften erkannt, die in geringeren Mengen eine wünschenswerte halluzinogene Wirkung entfalten können.

Die meisten dieser Halluzinogene verursachten auch unerwünschte Nebenwirkungen, einschließlich Hautausschlag, Übelkeit und Erbrechen. Ziemlich früh erkannten die Pioniere des High-Levels, dass sie dieses Unbehagen umgehen könnten, indem sie das Medikament einfach durch die Haut absorbieren.

Viele angesehene Mitglieder der Gesellschaft (sprich: Nicht-Hexen, normalerweise Männer) untersuchten die Eigenschaften dieser Tränke, einschließlich des Gerichtsarztes Andres De Laguna, der im 16. Jahrhundert eine solche Substanz studierte, nachdem er sie aus dem Haus einer Frau genommen hatte beschuldigt, eine Hexe zu sein. Dann testete er es an einer anderen Frau mit folgendem Ergebnis: „Kaum habe ich sie gesalbt, öffnete sie ihre Augen wie ein Hase, und bald sahen sie wie die eines gekochten Hasen aus, als sie in einen so tiefen Schlaf fiel, dass ich dachte, ich sollte sie niemals wecken können Nach sechsunddreißig Stunden stellte ich sie wieder auf ihre Sinne und Vernunft ein. “

Er zeigte auch, dass die Substanz bestand ausKräuter wie Hemlocktanne, Nachtschatten, Zwergbiene und Alraune, “Und dass die Frau überhaupt nicht erfreut war, aufgeweckt zu werden. Sie sagte angeblich:Warum hast du mich in einem so ungünstigen Moment geweckt? Warum ich von allen Freuden der Welt umgeben war.

Laguna bemerkte dann, dass "Aus all dem können wir folgern, dass all das, was diese elenden Hexen tun und sagen, durch Zaubertränke und Salben verursacht wird, die ihre Erinnerung und Vorstellungskraft so verderben, dass sie ihr eigenes Leid erzeugen, denn sie glauben fest daran, wenn sie alles wach machen, was sie im Schlaf geträumt haben.

Ein anderer Bericht von Giovanni Della Porta aus dem 16. Jahrhundert bestätigte auch, dass die Anwendung dieser Hexensalve das Ergebnis einer Frau war, die er unerbittlich behauptete: "Sie war sowohl über Meere als auch über Berge gegangen.”

Zurück zur Absorptionsmethode: Es wurde schnell erkannt, dass die Schleimbereiche der Genitalien und die Schweißdrüsen der Achseln zwei der effektivsten Stellen des Körpers waren, um eine Salbe zu reiben, um eine maximale halluzinogene Absorption zu erreichen. Diese topische Art der Medikamentenabgabe führte zu dickeren Tränken, Balsam und Salben.

Für Damen, die teilnehmen wollten, da Besen leicht verfügbar waren, war es ein Kinderspiel, einen Besenstiel in die Salbe zu tauchen und dann den Besen zu überspannen. Zeitgenössische Berichte deuten darauf hin, dass das Fahren des Besens mit der Wirkung des Balsams sogar noch mehr Spaß machte. Zum Beispiel bemerkte Raphael Holinshed 1324 über die beschuldigte Hexe, Lady Alice Kyteler:Als sie den Schrank des Mädchens durchwühlten, fanden sie eine Pfeife Salbe, mit der sie eine Stange schmierte, auf der sie durch dick und dünn galoppierte.

In einem Bericht aus dem 15. Jahrhundert bemerkt Jordanes de Bergamo:Aber der Vulgär glaubt, und die Hexen bekennen, an bestimmten Tagen oder Nächten salben sie einen Stab und reiten darauf zum festgelegten Ort oder salben sich unter den Armen und an anderen haarigen Orten.

Die gestandene Hexe Antoine Rose behauptete, dass es der Teufel war, der ihr das Gebräu gab und dass sie es verwenden würde, wennSchmirgeln Sie die Salbe auf den Stock, stecken Sie sie zwischen die Beine und sagen Sie: „Geh, im Namen des Teufels, geh!’”

Wie kam es dann, dass wir von Besenstielen überfliegen und herumfliegen? Denn die meisten frühen Kunstwerke, die Hexen und ihre Besenstöcke darstellen, neigen dazu, sie auf dem Boden und mit den Besenstielen (oft nackt) wie oben beschrieben zu zeigen. Im Buch des 16. Jahrhunderts De praestigiis daemonum (Bei Witchcraft) stellte Johann Weyer fest, dass eine dieser Salben, sobald sie auf den Genitalbereich aufgetragen wurde, „ein Gefühl des Aufstehens und Fliegens“ auslöste, was viele glauben ließ, dies sei getan worden, um „sich für den Teufel zu treffen Anbetung am Sabbat. “

Etwa ein Jahrhundert zuvor, im Jahre 1453, bekannte sich die französische Hexe Guillaume Edelin zu dieser Praxis, auf Besen zu fliegen, einschließlich der Erwähnung seinesDie alte Mutter spaziert mit einem Besen und schleudert den Kamin hoch und aus dem HausUnnötig zu sagen, dass in diesem Fall wahrscheinlich seine alte Mutter nicht die einzige war, die an den Halluzinogenen teilnahm. Und wie Andres De Laguna weiter oben feststellte, schienen die Menschen, die unter dem Einfluss dieser Drogen standen, fest zu glauben, dass das, was sie in ihren Halluzinationen sahen, echt war, selbst nachdem alles vorbei war.

Dieser „aufsteigende“ Effekt spiegelt die moderneren Errungenschaften von Gustav Schenk wider, der in den 1960er Jahren seine Erfahrung mit einer der scheinbar gewöhnlichen Salben-Inhaltsstoffe der Fliegensalbe Henbane beschrieb: „Ich hatte ein berauschendes Gefühl des Fliegens. . . Ich stieg dort auf, wo meine Halluzinationen waren. . . wirbelten mit. “Er sagte nicht, wie das Medikament verabreicht wurde oder ob ein Besen involviert war oder nicht.

Am Ende ist es schwer zu bestimmen, wie weit verbreitet die wörtliche Praxis der Verwendung von Besenstielen für diesen Zweck war. Viele der Berichte beziehen sich auf Personen, die befragt wurden, oft auf brutale Art und Weise. Darüber hinaus wurden die Konten von inhärent voreingenommenen Beobachtern erfasst und analysiert. Es wird jedoch angenommen, dass diese Berichte der Ursprung der Idee sind, dass Hexen auf Besen herumfliegen. Also der uralte Witz von „Warum fliegen Hexen auf Besen? -Um hoch zu werden! “Ist eigentlich auch überraschend genau.

Bonus Fakten:

  • Bevor die Idee, auf Besen herumzureiten, zum Standard wurde, zeigten frühe Darstellungen aus dem 15. und 16. Jahrhundert, wie Hexen auf allen möglichen Haushaltsgegenständen neben dem Besen herumflogen, wie etwa Kochgabeln, Hockern und sogar Schränken.
  • Es wurde allgemein geschätzt, dass zwischen 50.000 und 200.000 Menschen bei den verschiedenen Hexenjagen hingerichtet wurden.
  • Eine Reihe von Religionen verwenden Halluzinogene als Teil ihrer Rituale. Im Jahr 2006 entschied der Oberste Gerichtshof der USA, dass die Einnahme von halluzinogenem Ayahuasca durch Mitglieder der O Centro Espirita Beneficiente Uniao do Vegetal-Religion eine geschützte religiöse Praxis ist.

Lassen Sie Ihren Kommentar