Warum gehen Frauen in Gruppen in den Frauenraum?

Warum gehen Frauen in Gruppen in den Frauenraum?

Warum gehen Frauen in Gruppen in das Damenzimmer? Sie könnten genauso gut fragen: „Was hat John Lennon in Yoko Ono gesehen? Wenn sich Wile E. Coyote all diese Acme-Tricks leisten konnte, warum hat er dann nicht einfach eine Pizza oder chinesisches Essen bestellt, anstatt den Straßenläufer zu jagen? Wie genau endet das posi-trac-Heck eines Plymouth? … Tut es einfach. “

Mein Freund, Sie betreten gefährliches Terrain und versuchen, die inneren Funktionen des weiblichen Gehirns zu verstehen. Ja, manche Fragen sollten vielleicht nicht beantwortet werden. Sie haben trotzdem gefragt, also werde ich versuchen zu antworten.

Es beginnt mit dem Unterschied, wie Männer und Frauen die Toilette benutzen. Als ein Typ, der seit über 50 Jahren ein Typ ist, kann ich allen Frauen und Mädchen leicht sagen, wie das Männerzimmer aussieht. Normalerweise ist es wie ein Leichenschauhaus. Wir verwenden es fast nur für funktionelle Aktionen, um uns zu erleichtern, und vielleicht, aber nicht immer, werfen wir einen kurzen Blick in den Spiegel, und wir bekommen es einfach heraus und gehen wieder in die wirkliche Spaßwelt. Wir gehen zu den Urinalen, öffnen uns und blicken geradeaus, mit einem steifen Blick, dass ein Marine-Sergeant einen Tränen über seine Perfektion vergießen würde. Wenn mehr als einer von uns zusammen reinkommt, sind unsere Gespräche begrenzt, da wir es vorziehen, draußen in der offenen Welt zu kibitzieren.

Sicher, es wird immer wieder eine Zeile geben (während eines Dodger-Spiels oder eines Paul McCartney-Konzerts und dergleichen), und wir werden in dieser Zeile plaudern, aber das ist selten für Jungs. Normalerweise gibt es für uns keine Badezimmerlinie. Und als Granitregel gilt: Wir gehen lieber allein in das Männerzimmer.

Kommen wir nun zu Ihrer spezifischen Frage, die das größte Mysterium der Menschheit betrifft: Frauen! Da ich keine Frau bin und nie behauptet habe, ein Experte für das schönere Geschlecht zu sein, fasse ich einfach die Antworten zusammen, die ich von Frauen gefunden habe, von denen viele aus einem fantastischen Buch von David Feldman, How Does Aspirin Find, stammen Kopfschmerzen? David Feldman ist offensichtlich keine Frau, aber in dem zuvor erwähnten Buch hat er selbst viele Antworten von verschiedenen Frauen zu diesem Thema gesammelt. Ich werde auch ein paar Zitate von Frauen zu "Warum Frauen in Gruppen auf die Toilette gehen" von You Just Don'tterstand von Deborah Tannen verwenden. Wenn irgendwelche Erklärungen fehlen, bitten wir Sie, die Damen in den Kommentaren zu veröffentlichen.

(Anmerkung des Herausgebers: Wenn Sie Today I Found Out mögen, werden Sie so ziemlich alle Bücher von Feldman lieben, die im Wesentlichen Today I Found Out in Buchform sind. Den gesamten Katalog finden Sie hier: David Feldmans Imponderables Series)

Grund # 1: Zeit töten:

Im Gegensatz zu Männerzimmern, die die Tatsache widerspiegeln, dass Männer auf der Toilette viel weniger zu tun haben als Frauen und Männer, die schnell ein- und ausgehen, gibt es für Frauentoiletten häufig Linien (natürlich zusammen mit der Tatsache, dass sie gerne gehen in Gruppen). Unabhängig von der Ursache sind diese häufigen Leitungen langweilig, um sich alleine zu stellen. Mit jemandem zu plaudern, während Sie warten, ist eine großartige Möglichkeit, die Zeit zu töten.

Grund # 2: Haare / Make-up:

Während Frauen in den Spiegel schauen und sich selbst gut sehen können, möchten sie im Allgemeinen eine zweite Meinung darüber erhalten, wie sie aussehen. Daher ist es hilfreich, eine Flügelfrau mitzubringen, um solche Fragen von Wie Kelli Zimmerman bemerkte: „Mein Datum wird mir nicht sagen, dass etwas nicht richtig aussieht. Meine Freundin wird es tun. “Oder wie Joan Cartan-Hansen sagte:„ Frauen scheinen eine Bestätigung zu benötigen, dass sie in Ordnung aussehen. Nachdem Sie Ihr Gesicht im Badezimmerspiegel fixiert haben, ist es schön, sich an Ihren Begleiter zu wenden, um eine schnelle Bestätigung zu erhalten. "

Grund # 3: Weibliche Bindung:

Dies hängt eng mit der „Kill Time“ -Erklärung zusammen, erstreckt sich jedoch über die Warteschlange hinaus. Mary Roush stellte fest: „Wo kann man sich besser unterhalten als in einer Frauenzimmer-Toilette? Die Aufgabe (auf die Toilette zu gehen) ist einfach das sekundäre Fahrzeug für die primäre Arbeit (von Frauen) im Leben: die Aufrechterhaltung der Beziehung. “

Karen Pierce schreibt weiter: „Ich hatte bessere Diskussionen, um mein Make-up zu fixieren, als ich jemals mit meinen Freunden gesprochen habe.“ (Karen, Sie sollten bessere Freunde finden.) 😉

Und schließlich Charles T. Galloway (ja, ein Typ, aber einer, der erstaunliche Perspektiven zeigt): „Es gibt bestimmte Themen, die sowohl Männer als auch Frauen als geeignet für die Diskussion zu betrachten scheinen, wenn das andere Geschlecht fehlt, aber ungeeignet, wenn sie anwesend sind . Die Reise der Damen in den Waschraum ersetzt die alte viktorianische Gewohnheit der Damen, die sich aus dem Speisesaal zurückziehen, um „die Herren ihren Zigarren zu überlassen“, so dass diese Gespräche stattfinden können. Was die Damen dort so lange machen, beschäftigt sich mit "Mädchengesprächen". "

Grund Nr. 4: Männer reden über langweilige / dumme Dinge:

Linda Lassman bemerkt: „Ein weiterer Grund, warum Frauen zusammen gehen, ist, dass sie oft denken, dass die Dinge, die Männer sagen, wirklich dumm sind, aber sie wollen keine verletzten Gefühle oder Argumente verursachen, indem sie dies sagen.In Gruppen auf die Toilette zu gehen, ermöglicht ihnen, über Dinge zu sprechen, die sie wirklich interessieren, dieselben Themen zu diskutieren und sich ihre Meinungen anhören zu lassen und über die Männer zu lachen, ohne sich darüber Sorgen zu machen, wie sich die Männer fühlen werden. "

Grund Nr. 5: Erleichterung von Gesprächen außerhalb der Toilette:

Frauen, die in Gruppen zur Toilette gehen, tun dies auf zwei Arten. Erstens, wenn nur eine Person gleichzeitig auf die Toilette geht, wird diese Person in der aktuellen Konversation außerhalb der Schleife. Wenn alle Frauen gehen, unterbricht dies das aktuelle Gespräch und stellt sicher, dass niemand ausgelassen wird, und vermeidet das ärgerliche potenzielle Problem, ein Gespräch oder eine Geschichte oder ähnliches wiederholen zu müssen, wenn die Person zurückkommt.

Der zweite Weg, auf dem es die Konversation erleichtert, wird von Jennifer Talarico bemerkt: „Wenn wir längere Zeit auf der Toilette sind, ist das Gesprächsthema zweifellos der Mann, mit dem wir zusammen sind. Wie wir wissen, sind die Männer wieder am Tisch und diskutieren uns ebenfalls. Manchmal besteht der Zweck unserer Flucht darin, dass die Männer einander kennen lernen können, insbesondere wenn wir Mädchen eine Zeitlang befreundet sind und die Jungs sich gerade erst getroffen haben. “

(Anmerkung des Mannes: Tut mir leid, dass ich enttäuscht bin, aber die Gespräche, die Sie nach Ihrer Abreise gemacht haben, haben fast nie etwas mit Ihnen zu tun, vor allem, wenn die Personen um mich herum Leute sind, die ich gut kenne. Außerdem, aus persönlichen Gründen, wenn es sich um den Mann handelt (s) Ich bin nicht bei Leuten, die ich viel oder überhaupt nicht kenne, und ich liebe nicht die Tatsache, dass Sie mich einfach in unbeholfenen Gesprächen für die seltsam lange Zeit, die Sie in der Dame verbringen, lassen Raum.) 😉

Dies alles wirft die unvermeidliche Folgefrage auf: "Warum brauchen Frauen auf der Toilette so lange?"

Offensichtlich sind die oben erwähnte lange Linie und die Neigung zu Unfrieden zwei der Gründe dafür, warum Frauen so lange in der Toilette sind. Damenzimmer sind auch fast immer "schönere" Räume als Männer, einige sogar Sofas und große Sitzbereiche, unter anderem Einrichtungen, um Frauen einen bequemen Aufenthalt zu ermöglichen, falls sie längere Zeit faulenzen möchten.

(Anmerkung des Herausgebers: Sie sind zwar in Bezug auf Annehmlichkeiten netter, als jemand, der als Hausmeister am College für einen großen One-Stop-Shop gearbeitet hat und davor für den US-Park-Service als "Wartungsingenieur" (auch Hausmeister, der auch Rasen betreibt) Ich kann sagen, dass Frauentoiletten am Ende des Tages wahrscheinlich die schmutzigsten Stellen der Welt sind. Sie brauchen ungefähr 4-5 mal länger zum Reinigen und sind während der Reinigung viel mehr Gag würdig als selbst die Reinigung dreckigstes Männerzimmer oder sogar ein Nebengebäude, dem ich je begegnet bin.

Irgendwann werde ich vielleicht einen Posten zu einigen Putzerfahrungen von Frauen machen, die ich je hatte. Als kleine Vorschau auf diesen glorreichen Tag sage ich nur für einen von ihnen: Stellen Sie sich einen kugelförmigen, basketballgroßen Klumpen mit Maiskolben in einem ansonsten makellosen Töpfchen vor und fragen Sie sich: „Wie? Was? Warum? “Denken Sie dann darüber nach, wie Sie zu diesem Ort in Ihrem Leben gekommen sind und ob es in der Vergangenheit keinen Zeitpunkt gab, an dem Sie einen Fehler gemacht haben, und dass Sie vielleicht Ihr Entscheidungsparadigma neu bewerten sollten. Dann ist natürlich klar, dass es Ihre Aufgabe ist, den Ball aus Fäkalienstoff irgendwie verschwinden zu lassen.)

(Nun zurück zu der vorliegenden Frage.) Es gibt natürlich praktische Gründe, warum sich Damen so lange auf der Toilette aufhalten. Hier ein paar Erklärungen der besagten Damen:

  • Lin Sherfy erklärt: „Zu jeder Gruppe von mehr als zwei Frauen gehört ausnahmslos eine, die kürzlich die Zeitschriftartikel„ Wie Lippenstifte bleiben lassen “gelesen hat, und oft liest sie, dass„ jeder eine Lippenstiftbürste verwenden sollte “. So stehen ihre Gefährten da und warten geduldig, weil es unhöflich wäre, einen Freund an diesem bösen Ort allein zu lassen, während sie ihre Lippenstiftbürste herauszieht, Bürste und Lippenstift abschraubt, die Bürste auflädt, ihre Lippen sorgfältig malt, Flecken, pudert den verschmutzten Lippenstift, zieht ihren Pinsel vom Boden, wo er gerollt wird, wäscht ihn, trocknet ihn, lädt den Pinsel auf, malt den pulverförmigen Lippenstift usw. "
  • Diane Larson: „Ich fordere jeden Mann auf, Strumpfhosen, einen Gürtel, einen Slip, einen engen Rock und hochhackige Schuhe anzuziehen, und gehe in Rekordzeit auf die Toilette, nachdem ich mich in eine winzige Kabine quetschte, die kaum groß genug ist, um sich niederzulassen, ohne dass Ihre Knie schlagen die Tür."
  • Joan Cartan-Hansen: "Wehe der Frau, die einen einteiligen Overall trägt und praktisch einen Striptease machen muss, um den Ruf der Natur zu beantworten."
  • Sharon Brandon: "Männer haben reichlich" Möglichkeiten ", sollen wir auf ihrer Toilette sagen, während Frauen auf eine kleine Anzahl geschlossener, privater Stände beschränkt sind. Ich hoffe, ich muss mich nicht in die Schulklasse einschreiben, um andere mögliche zeitraubende Unterschiede zwischen Männern und Frauen zu erklären. "
  • Judy R. Reiss nannte "den Kindern helfen, ein Töpfchen zu machen", auch für diejenigen, die keine Kinder haben. Konkret: "Warten auf die Frauen, die vor uns stehen ... damit sie fertig wird, den Kindern dabei zu helfen, das Töpfchen zu gehen." Und: "Den Platz in der Reihe den Frauen zu überlassen, deren Kinder es nicht erwarten können, auf das Töpfchen zu gehen."

Wenn all dieses Verhalten von Reden / Make-up / Kinderbetreuung / Pflege / Pflege auftritt, ist es natürlich ein Wunder, dass Frauen überhaupt aus der Toilette auftauchen (und kein Wunder, dass die Räume wie eine Bombe am Ende des Tages wirken).

Aber angesichts der aufregenden, aufregenden und faszinierenden Aussicht, sich wieder ihren wartenden Exemplaren der Malheit anzuschließen, scheinen sie immer wieder herauszukommen. Und zumindest sind einige von uns sehr froh, dass sie das getan haben (besonders die unangenehmen Gespräche mit Männern, die wir nicht kennen!)

Lassen Sie Ihren Kommentar