Das Tragen von Hüten führt nicht dazu, dass Sie kahl werden

Das Tragen von Hüten führt nicht dazu, dass Sie kahl werden

Mythos: Das häufige Tragen eines Hutes führt zu dauerhaftem Haarausfall.

Mir wurde einmal von meiner Mutter gesagt, dass das Tragen eines Hutes mich kahl machen würde. Ich bin mir nicht sicher, ob sie wirklich wusste, was die Glatze verursacht, oder ob sie einfach meinen Seattle Seahawks-Hut nicht mag (dumme Pittsburgh Steelers-Fans!). In jedem Fall ist die Vorstellung, dass das Tragen eines Hutes Glatze verursachen wird, einfach ein ärgerlich hartnäckiger Mythos.

Wie so viele andere Mythen im Zusammenhang mit Haaren (und es gibt eine schockierende Menge da draußen), ist nicht bekannt, wie dieser angefangen hat. Es kann bereits 1929 in einem genannten Buch erwähnt werden Die Vererbung der Kinder von P.B. Popenoe Überraschenderweise versuchte er jedoch, selbst in diesem Fall - einer der früheren Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen Hut und Glatze - den scheinbar schon bestehenden Mythos zu enträtseln. Herr Popenoe stellt fest: "Im Allgemeinen haben das Tragen enger Hüte und anderer Ursachen, die für Musterglatze verantwortlich gemacht werden, nichts mit dem Fall zu tun."

Er war nicht so weit entfernt in seiner Analyse, was tatsächlich zu einer Glatze führt. Er führt weiter aus: "Das Muster ist eines der geerbten Besitztümer der Familie ..." In Anbetracht dessen, dass das menschliche Genom und all die Leiden, die durch die unzähligen Mutationen unserer Gene verursacht wurden, damals nur Wissenschaftsvoraussagen waren, Mr. Popenoe schien seiner Zeit voraus zu sein. Wenn wir das alles sagen, schauen wir uns an, was eigentlich zu Glatze führt und warum das Tragen eines Hutes nichts damit zu tun hat.

Haarausfall wird einfach als "Alopezie" bezeichnet. Dies bezieht sich auf jede Art von Haarausfall, unabhängig von der Ursache. Es gibt zahlreiche Dinge, die dazu führen können, von medizinischen Behandlungen wie Chemotherapie über Kopfhautinfektionen bis hin zu Stress. Unzählige andere Krankheitsprozesse können auch zu Haarausfall führen. Der Typ, den wir als „Glatzenbildung bei Männern / Frauen“ bezeichnen, wird als androgenetische Alopezie (AGA) bezeichnet. Dies ist bei weitem die häufigste Form der Glatzenbildung und macht etwa 90% aller männlichen Fälle aus. Es ist auch die häufigste Ursache für Glatzenbildung bei Frauen.

Die Art der Glatze, die von denjenigen verbreitet wird, die diesen Hut-verursachenden Mythos unterstützen, ist eine Art von Alopezie, die als Traktionsalopezie bekannt ist. Das bedeutet, wenn Sie Ihr Haar zu stark ziehen, fallen die Haare aus und schädigen die Follikel. Narben Alopezie ist eine seltene Art der Glatze und macht nur etwa 7% der Fälle von Glatze in den Vereinigten Staaten aus. Die Häufigkeit von Traktionsalopezien bei „Narbenalopezie“ ist nicht dokumentiert, liegt aber sicherlich unter 7% der Fälle, da es sich nur um eine Art von Narbenalopezie handelt.

Die beiden Fragen scheinen zuerst zu sein: Werden AGA-Glocken von zu dichtem Hut beeinflusst? Zweitens verursacht das Tragen eines Hutes eine Traktionsalopezie? Kurze Antwort für beide, nein. Lange Antwort…

Um die erste Frage zu beantworten, müssen wir uns ansehen, was die Glatze (männlich / weiblich) verursacht. Wenn wir älter werden, beginnen unsere Haarfollikel zu schrumpfen. Das Ergebnis sind Haare, die sich abnorm entwickeln, was zu helleren, feineren und kürzeren Haaren führt. Am Ende fallen die Haare aus und kehren nie zurück. Derzeit sind zwei Wege bekannt, die diesen Prozess zu vermitteln scheinen. Das erste betrifft das Hormon Testosteron und ist seit Jahrzehnten bekannt. Sogar Mr. Popenoe sagt 1929: "Aber das Hodensekret hat auch einen deutlichen Zusammenhang mit Glatze ..." Das zweite wurde 2012 veröffentlicht; es betrifft die Gene, die mit Glatze assoziiert sind.

Die Hormonseite dieser Haarausfallgleichung umfasst Strukturen an der Basis unserer Haarfollikel, die als Papille bezeichnet werden. Sie sind in direktem Kontakt mit Blutkapillaren, die die wesentlichen Nährstoffe für das Wachstum der Haarfollikel bilden. Diese Papillen haben eine große Anzahl von Rezeptoren, die es bestimmten Hormonen erlauben, sich an sie anzulagern. Sie werden Androgenrezeptoren genannt.

Es gibt eine Art Androgenhormon in unserem Körper, das als Dihydrotestosteron (DHT) bekannt ist. Unser Körper macht dies aus dem Testosteron, das bei normalen Blutspiegeln auftritt. Wenn Testosteron durch ein Enzym (Typ 2 5-alpha-Reduktase) unterstützt wird, das in den Haarfollikel-Öldrüsen liegt, wird es zu DHT und beginnt an die Androgenrezeptoren zu binden. Dort angekommen, schrumpft der Follikel mit der Zeit und es kommt zu AGA.

Im Jahr 2012 gaben Forscher der School of Medicine der University of Pennsylvania bekannt, dass sie das für männliche Haarausfall verantwortliche Gen gefunden hatten, und die zweite Seite der Haarausfallgleichung wurde enthüllt. Bekannt als Prostaglandin D2 (PGD2) wurde es in ungewöhnlich hoher Anzahl kahler Kopfhaut gefunden. Jede Kopfhaut enthält eine Reihe von Stammzellen, sowohl kahl als auch behaart. Diese Zellen werden im Laufe unseres Lebens aktiviert, um die Haarfollikel in gutem Zustand zu halten. Die Forscher fanden heraus, dass Stammzellnachkommen, aus denen die Haarfollikel (Vorläuferzellen) bestehen, bei kahl werdenden Männern vermindert waren. Das Ergebnis sind Haarfollikel, die im Laufe der Zeit geschädigt und miniaturisiert werden. Nachdem sie die möglichen Gene getestet hatten, fanden sie heraus, dass PGD2 der Schuldige war.

Wie wirken die Produktion des Androgenhormons DHT und das Vorhandensein des Gens PGD2 zusammen, um eine Glatze zu verursachen? Der genaue Mechanismus ist noch nicht bekannt, aber man geht davon aus, dass DHT die Kontrolle über die Herstellung und / oder Veröffentlichung von PGD2 hat. Dies liegt daran, dass DHT bereits in anderen Geweben PGD2 reguliert.

Nun, da wir mehr oder weniger verstehen, warum die Menschen mit AGA kahl werden, zurück zu der Frage: „Trägt das Tragen von Hüten zur AGA bei?“ Das Tragen eines Hutes wirkt sich nicht auf den Testosteronspiegel aus und beeinträchtigt somit die DHT-Produktion. Das Aufsetzen eines Gehirns hat auch keinen Einfluss auf das PGD2-Gen. Das Ergebnis: Keine Probleme mit AGA.

Also dann - "Hat das Tragen eines Hutes Traktionsalopezie?" Traktionsalopezie ist eine häufige Ursache für Kahlköpfigkeit für alle, die ihr Haar zu fest tragen. Häufig durchgängig getragene Frisuren wie Pferdeschwänze, enge Zöpfe, Maisreihen und Haarverlängerungen ziehen das Haar so lange an, dass es das Follikel schädigt und Narbenbildung verursacht. Durch die Narbenbildung kann der Follikel nicht richtig nachwachsen und somit keine Haare mehr in der betroffenen Region.

Auf der Oberfläche scheint das Tragen eines Hutes die Spannung zu verursachen, die erforderlich ist, um den Follikel zu beschädigen. Die Forschung zu diesem Thema erzählt jedoch eine andere Geschichte. Dr. Aman Samrao vom Harbor-UCLS Medical Center untersucht die Alopezie der Traktion, und er sagt, dass „die Spannung für Alopezie nicht ausreicht. Ich sehe nicht, wie ein Hut das bewirken könnte, es sei denn, Sie tragen ihn so fest, dass er zieht. " Wenn Sie also kein Masochist sind und Ihren Hut gerne so eng tragen, dass er Kopfschmerzen und Haare zieht, werden Sie durch die Kopfbedeckung Ihres Lieblingsteams keine Traktionsalopezie bekommen.

Am Ende wird das Tragen eines Hutes nicht dazu führen, dass Sie kahl werden. Also sage ich „Viva la Seattle Seahawks!“ Und werde dies auch in Form meines sehr extravaganten Fedoras tun!

Bonus Fakten:

  • Die Ursache der Spannungsalopezie ist fast immer das Ergebnis der Frisur. Die Häufigkeit dreht sich normalerweise um kulturelle Sitten. 17,1% der Fälle sind bei afrikanischen Schulmädchen im Alter von 6-21 Jahren. 31,7% der Fälle betreffen Frauen zwischen 18 und 86 Jahren.
  • Ein weiterer verbreiteter Mythos ist, dass die Glatze von der Familie Ihrer Mutter kommt. Tatsache ist, dass Testosteron sowohl bei Männern als auch bei Frauen vorhanden ist, und das Gen PGD2 kann von der Familie Ihres Vaters stammen, genau wie von Ihren Müttern. Also müssen Sie glatzköpfige Männer da draußen aufhören, Ihre Mütter zu beschuldigen! Es sei denn, deine Mutter verursacht natürlich Stress. Wie im Fall von mir, der einfach nicht zugeben will, dass die Pittsburgh Steelers den Superbowl von 2006 nicht gewonnen haben, haben die Schiedsrichter dies getan!
  • Die größte Anzahl an Haarfollikeln, die Sie jemals haben werden, ist in Woche 22 bei einem sich entwickelnden Fötus vorhanden. Die Dichte oder Dicke der Haare auf unserer Kopfhaut wird mit zunehmendem Wachstum geringer. Der Grund dafür ist, dass wir im Laufe unseres Lebens keine neuen Follikel erzeugen und unsere Kopfhaut mit zunehmendem Alter größer wird, wodurch das betroffene Haar weniger dicht bleibt.
  • Die durchschnittliche Kopfhaut hat 100-150 Tausend Haare. Haare sind so stark, dass wenn Sie alle Ihre Haare zu einem Seil gemacht haben, sie 10-15 Tonnen oder etwa 3,5 Unzen pro Strang halten könnten
  • Haare haben die höchste Zellteilung im Körper, weshalb die Chemotherapie dazu führt, dass Ihr Haar herausfällt. Sie wächst durchschnittlich um, 3 mm pro Tag und 1 cm pro Monat. Zum Glück hat jedes Haar seinen eigenen Lebenszyklus. Wenn dies nicht der Fall wäre, würden wir, anstatt willkürlich Haare zu verlieren,

Lassen Sie Ihren Kommentar