Dieser Tag in der Geschichte: 5. Oktober - und jetzt für etwas völlig anderes

Dieser Tag in der Geschichte: 5. Oktober - und jetzt für etwas völlig anderes

Dieser Tag in der Geschichte: 5. Oktober 1969

Monty Pythons Flying Circus gab sein Fernsehdebüt am 5. Oktober 1969 um 23.00 Uhr, nachdem die meisten Briten ins Bett gegangen waren. Die Episode hatte den Titel "Whither Canada?", Jedoch wurde während des gesamten Programms nicht nur eine einzige Erwähnung Kanadas erwähnt. Es hätte sofort offensichtlich sein müssen, wenn Sie nach Logik oder Grund gesucht haben, dass Monty Python nicht die Show für Sie war. Wenn Sie jedoch einen ziemlich verzerrten Sinn für Humor hatten und Ihr Gesäß auslachen wollten, hatten Sie etwas Gutes.

Begonnen hatte alles mit fünf Absolventen aus Oxford und Cambridge - Michael Palin, Terry Jones, Eric Idle, Graham Chapman und John Cleese, die von dem amerikanischen Animator Terry Gilliam begleitet wurden. Sie waren allesamt Veteranen für populäre britische Komödien, die an einem gemeinsamen Projekt arbeiten wollten, hatten jedoch keine Ahnung, was dies bedeuten würde. Als sie der BBC so viel sagten, wurde ihnen gesagt: "Sie können dreizehn Shows haben, aber das ist es."

Das Team wusste, dass sie etwas tun wollten - ja - völlig anders. Sie wollten die Grenzen der traditionellen Skizzenkomödie überschreiten und vorhersehbare Setups und Pointen vermeiden. Stattdessen würden sie einen Ansatz des Bewusstseinsstroms verwenden, der mehr auf die Stimmung der späten 60er Jahre und ihren eigenen respektlosen Humor ausgerichtet ist.

Aber sie brauchten einen Namen für ihre Show. Die Jungs spielten mit Eulen-Stretching-Zeit und Die Kröte, die Moment erhöht. Die BBC hatte den Zirkus vorgeschlagen. "Monty Python" war ein Name, den die Gruppe als perfekten Spitznamen für einen schäbigen Unterhaltungsagenten vorstellte, und so weiter Monty Pythons Flying Circus wurde geboren.

Verschiedene Faktoren machten es Monty Python möglich, seine revolutionären Ideen und sein fast manisches Tempo zu vermitteln. Zum einen war es in Farbe zu sehen, ein riesiger Segen mit ihrer Art von Over-the-Top-Shenanigans. Eine andere Möglichkeit bestand darin, die lebhaften Animationen von Terry Gilliam als Bindeglied zwischen völlig unzusammenhängenden Szenen zu nutzen, um den erhofften Bewußtseinsstrom zu erreichen.

Und natürlich gab es das unbestreitbare Talent und Perfektionismus aller Pythons. Sie übernahmen in der gesamten Serie die Rollen praktisch jeder Figur, mit Ausnahme derjenigen, die von Carol Cleveland gespielt wurden. Es dauerte eine Weile, bis das Programm sein Publikum gefunden hatte, aber sobald es das tat, sammelte es schnell eine große Gruppe engagierter Anhänger. Einer ihrer größten Fans, George Harrison, behauptete oft, dass der verrückte Geist der Beatles an Monty Python weitergegeben worden sei.

Die Pythons produzierten 45 Folgen von "Flying Circus" und sie produzierten auch unglaublich clevere Alben und Bücher, die von ihren Fans begeistert aufgenommen wurden. (Denken Sie daran, dass Python-Fans in diesen dunklen Zeitaltern die einzige Möglichkeit waren, ihre Lieblingsstücke auswendig zu lernen, um sie Wort für Wort miteinander zu rezitieren. Sehr wichtig.) In den 70er-Jahren machten sie auch einfallsreiche und witzige Spielfilme Dazu gehört, was viele Leute für einen der lustigsten Filme aller Zeiten halten: "Monty Python und der Heilige Gral".

Die Gruppe spielte bis zum Tod von Graham Chapman am 4. Oktober 1989 Live-Auftritte.

2005 schlug "Spamalot", eine Überarbeitung des "Heiligen Grals" von Eric Idle und John Du Prez, den Broadway ein und gewann einen Tony Award für das beste Musical.

Im Jahr 2014 trafen sich die überlebenden Mitglieder von Monty Python zu einer Serie von Live-Shows. Sie hatten ursprünglich geplant, eine Aufführung zu machen, aber die Nachfrage war so groß, dass die Jungs letztendlich eine zehnjährige Residency im O2 in London absolvierten. Die letzte Vorstellung wurde von rund 50 Millionen Menschen auf der ganzen Welt gesehen.

Es ist fast ein halbes Jahrhundert her, seit wir sie zum ersten Mal getroffen haben, und ihr Einfluss auf die Comedy- und Popkultur ist bis heute von Bedeutung. Wenn Sie das Wort "SPAM" hören, egal, ob Sie an Junk-Mail oder ekelhaftes Fleisch in einer Dose denken und Wikinger singen, spüren Sie immer noch den Einfluss von Monty Python, der den Namen für diese Nachrichten mit diesem Sketch inspirierte.

Am Ende ist Monty Python der Beweis dafür, dass du dumm sein kannst, ohne dumm zu sein.

Lassen Sie Ihren Kommentar