Der Tag, an dem die Lichter ausgegangen sind

Der Tag, an dem die Lichter ausgegangen sind

Der 19. Mai 1780 begann wie jeder andere Tag. Dann, zwischen 10:00 Uhr und 11:00 Uhr, wurde der Himmel über dem größten Teil Neuenglands dunkel und wurde schließlich schwarz. Die Dunkelheit wurde von Maine bis New Jersey beobachtet und stürzte das fast halbe Amerika in Angst und Chaos. Es wurde berichtet, dass das Ereignis an manchen Orten bis in den Abend hinein andauerte - sogar der Mond und die Sterne waren vollständig verdeckt.

Wir reden hier nicht über Ihren üblichen Blackout - offensichtlich gab es zu dieser Zeit keine elektrischen Lichter oder heruntergefallenen Stromleitungen. Die Ursache der Dunkelheit war auch keine Sonnenfinsternis, soweit die Wissenschaftler Es war auch kein Gewitter, obwohl es an diesem Morgen in einigen Gebieten Neuenglands geregnet hatte. Was hat also eine Dunkelheit verursacht, die so tief schien, dass die Sonne Mitte Mai vom Himmel gelöscht wurde?

Historiker und Wissenschaftler versuchen seit Jahrzehnten, eine Antwort auf diese Frage zu finden. Die Verwendung der in Zeitschriften aufgezeichneten Informationen hat sie bisher nur erhalten.

Solch eine Dunkelheit wäre für jeden ein Anliegen, aber heute könnten wir Google die Antwort auf einem Smartphone geben, während wir in der Mittagspause eine dunkler werdende Straße entlang gingen. Damals hatten sie nicht einmal Telegramme oder Radios, und die Menschen in ländlichen Gebieten lebten so weit von ihren Nachbarn entfernt, dass selbst die Kommunikation mit ihnen eingeschränkt war. Es gab keine Möglichkeit zu wissen, was los war.

Verständlicherweise gerieten die Leute in Panik. Viele Leute glaubten, dass der Gerichtstag vor ihnen liegt - Menschen gingen die Straßen entlang und heulten, dass der Tag gekommen war. Abraham Davenport, ein Gesetzgeber von Connecticut, sagte, als sich seine Kollegen für eine Vertagung aussprachen: „Ich bin gegen Vertagung. Der Tag des Gerichts nähert sich entweder oder ist es nicht. Wenn dies nicht der Fall ist, gibt es keinen Grund für Vertagung. Wenn ja, entscheide ich mich für meine Pflicht. Ich wünsche mir daher, dass Kerzen mitgebracht werden. “

Der Jüngste Tag war zu dieser Zeit in Religionsgemeinschaften keine so weit verbreitete Idee. Ein großer Teil der Menschen in der Region waren zutiefst religiöse Protestanten, die die meisten extremen Naturereignisse als Zeichen für Gottes Absichten nahmen. Sie waren tief interessiert an „Schuld, Sünde und Erlösung“. Ihre anfängliche Theorie zur Ursache wurde auch von der Bibel etwas gestützt: „Die Sonne wird dunkler, der Mond wird kein Licht geben, die Sterne fallen vom Himmel … “(Matthäus 24:29) und„ Die Sonne wurde schwarz wie ein Sack aus Haaren, und der ganze Mond wurde zu Blut. Die Sterne des Himmels fielen auf die Erde… “(Offenbarung 6: 12-13). Was die Menschen miterlebten, als die Lichter ausgehen, entsprach der Beschreibung - in einigen Gegenden sah der Mond sogar in einem verschwommenen Orangerot aus.

Was glauben die Wissenschaftler heute? Theorien wie ein Vulkanausbruch und Meteoriten wurden als mögliche Ursache geworfen. Die wahrscheinlichste Ursache für die Dunkelheit ist jedoch etwas profaner - ein massiver Waldbrand in Kanada. Durch die Untersuchung von Wachstumsringen an Bäumen in Ontario konnten Wissenschaftler feststellen, dass in der Gegend um die gleiche Zeit, in der die Dunkelheit über Neuengland herrschte, ein beträchtliches Feuer stattfand. Sie spekulieren, dass eine Kombination aus dicken Rauchmassen und Nebel so dicht wurde, dass sie die Sonne vollständig verdunkelte. Damals herrschte in der Gegend eine Dürre, wodurch ein Feuer wahrscheinlich wurde. Die Theorie stimmt auch mit Berichten über einen aschigen Geruch in der Umgebung und Berichten überein, dass sich Ruß in Flüssen und Regenwasser am Tag zuvor angesammelt hatte.

Dies war nicht der erste "dunkle Tag". Zwischen 1091 und 1971 wurden weltweit fast fünfzig "dunkle Tage" aufgezeichnet. Während wir uns über die Leute von 1780 Neuengland lustig machen könnten, weil sie dumm waren, beunruhigten dunkle Tage die Menschen selbst 1950, als Waldbrände in Alberta den Himmel in Neuengland erneut dunkel machten.

Wie wir heute wissen, ging die Sonne eigentlich nirgendwohin und am 20. Mai 1780 erschien sie wieder in Neu-England. Die Menschen strömten in die Kirchen, um Dankgebete für das Licht zu senden, und es wurde wenig Schaden angerichtet. In der Tat hat eine Gruppe von Personen von der Veranstaltung profitiert. Ein Ableger der Quaker-Religion namens "Shakers" hatte sich in New York niedergelassen und nutzte die Verwirrung, indem er Hunderte während einer 26-monatigen Mission quer durch Neuengland direkt nach dem Ereignis zu ihrer Ideologie konvertierte.

Bonus Fakten:

  • Es wurde ein Gedicht über Abraham Davenport geschrieben, der an dem Tag der Dunkelheit an seinen Mut dachte. Es wurde von John Greenleaf Whittier geschrieben und im veröffentlicht Atlantic Monthly 1866. Den vollständigen Text des Gedichts finden Sie hier.
  • Ein halbes Jahr nach der "Maya-Apokalypse" ist klar, dass "Apokalypse-Angst" in den Augen einiger heute noch sehr lebendig ist. Eine andere Weltuntergangsvoraussage, von der Sie vielleicht noch nichts gehört haben, ist die 1499 German Flood-Vorhersage, als der Astronom Johannes Stoffler im Februar 1524 voraussagte, dass eine große Flut die Welt verschlingen würde. Es gab keine Fluten, aber es kam nicht zu einem Aufstand, bei dem ein Sitz gefunden wurde eine dreistöckige Arche, die von einem Grafen für die Veranstaltung gebaut wurde; Hunderte Menschen starben und der Graf wurde zu Tode gesteinigt.
  • 2012 baten die Macher von Doctor Who die Fans, eine Theorie über den Grund des dunklen Tages am 19. Mai zu erarbeiten.Sie erhielten Hunderte von Vorschlägen, die sowohl realistisch als auch Doctor Who themenorientiert waren. Sie gaben einer Reihe von Kreaturen die Schuld, von einem riesigen Weltraumkraken über die Stille bis hin zum allseits beliebten Sündenbock, den Daleks.

Lassen Sie Ihren Kommentar