Zu dieser Zeit hatte das US-Militär ein Kamelkorps

Zu dieser Zeit hatte das US-Militär ein Kamelkorps

Kamele werden seit Jahrtausenden als Lasttiere verwendet, und die Kreatur ist in vielerlei Hinsicht für diese Aufgabe weitaus besser geeignet als selbst die stärksten Equiden. Ein typisches Kamel kann beispielsweise ohne Probleme mehr als 300 Kilogramm Vorräte mitführen, mehr als das Doppelte des Gewichts eines durchschnittlichen Pferdes oder Maulesels mit ähnlichen Entfernungen / Geschwindigkeiten. Darüber hinaus sind Kamele auch relativ unempfindlich gegenüber relativ extremer Hitze, können tagelang ohne zusätzliches Wasser eindringen und können fröhlich auf vielen Wüstenpflanzen hüpfen, und die Maulesel würden nicht essen, wenn sie hungern (was mehr bedeutet.) Sie können Ladung tragen anstatt Nahrung für die Tiere). Wenn sie nicht unter hoher Last stehen, können Kamele in kurzen Stößen bis zu 40 km / h schnell sein und sogar eine Stunde lang eine Geschwindigkeit von etwa 25 mph aushalten. Sie sind auch äußerst trittsicher und können bei Wetterbedingungen fahren, die den Einsatz des Wagens unpraktisch machen würden.

Aus diesem Grund war eine kleine, aber dennoch engagierte Gruppe innerhalb des amerikanischen Militärs Mitte des 19. Jahrhunderts von der Idee besessen, Kamele als Packtiere und möglicherweise sogar als Kavallerie zu verwenden.

Der größte Befürworter der Kamelmacht war damals der damalige Kriegsminister Jefferson Davis. DASJefferson Davis. Davis dachte insbesondere, dass das Kamel in südlichen Bundesstaaten nützlich sein könnte, wo die Armee aufgrund der wüstenähnlichen Bedingungen in einigen Regionen Schwierigkeiten hatte, Vorräte zu transportieren.

Um das Problem zu lösen, drängte Davis ständig auf den Import von Kamelen, darunter 1854 in einem Bericht an den Kongress, in dem er schrieb: „Ich lade noch einmal auf die Vorteile ein, die sich aus dem Einsatz von Kamelen für militärische und andere Zwecke ergeben Aus Gründen, die in meinem letzten Jahresbericht dargelegt wurden, empfiehlt es sich, Mittel zu verwenden, um eine kleine Anzahl der verschiedenen Sorten dieses Tieres einzuführen, um deren Anpassung an unser Land zu testen… “

Schließlich hörte der Kongress Anfang 1855 zu und stellte ein Budget von 30.000 Dollar (heute etwa 800.000 Dollar) für ein solches Experiment auf. Ein Major Henry C. Wayne wurde daraufhin beauftragt, die ganze Welt zu bereisen, um mehrere Dutzend Kamele zu kaufen, die er nach Amerika brachte, wobei Wayne am 4. Juni 1855 zu dieser Reise aufbrach.

Neben Orten wie Ägypten und anderen Regionen, die für ihren Kamelbestand bekannt sind, unternahm Wayne auch einen Abstecher durch Europa, wo er verschiedene Kamelfreunde und Zoologieexperten dazu brachte, sich um das Tier zu kümmern.

Nach einigen Monaten kehrte Wayne mit einigen Dutzend Kamelen und einer gewissen Arroganz über sein neues Unternehmen nach Amerika zurück. In diesem Sinne, nur etwa vier Monate nach einem Crash-Kurs in Kamelpflege, rühmte Wayne stolz, dass die Amerikaner "Kamele nicht nur so gut beherrschen würden, sondern besser als Araber, da sie es mit mehr Menschlichkeit und weitaus mehr Intelligenz tun werden." Als anfängliche Bemühungen auf diesem Gebiet zeigten, dass etwas mehr Erfahrung erforderlich war, wurden verschiedene arabische Einwanderer, die Erfahrung mit der Verwaltung der Bestien hatten, eingestellt, um die Aufgabe zu übernehmen.

Das neu gegründete United States Camel Corps hat sich schnell bewährt. So gelang es ihm schon früh, bei einem schweren Regen, der den Einsatz von Waggons praktisch unmöglich machte, Vorräte von San Antonio (Texas) nach Camp Verde (Arizona) zu transportieren. In einer anderen Expedition berichtete der verantwortliche Mann Edward Fitzgerald Beale, dass nur ein Kamel vier der besten Maultiere auf dieser Reise wert war.

Robert E. Lee sagte später nach einer weiteren Expedition, bei der einige der Maultiere auf der Reise gestorben waren. Die Ausdauer, Fügsamkeit und Scharfsinnigkeit der Kamele werden nicht von dem Kriegsminister auf sich aufmerksam gemacht, sondern für deren zuverlässige Dienste die Aufklärung durchgeführt wird wäre gescheitert. "

Trotz der glühenden Kritiken gab es verschiedene Beschwerden, wie den legendären Ruf des Kamels für Sturköpfigkeit und häufige Wutausbrüche und die Unruhe der Pferde. Natürlich könnten Pferde trainiert werden, um Kamele zu ertragen. Das eigentliche Problem scheint der menschliche Faktor gewesen zu sein - Soldaten zogen es vor, trotz der Nachteile gegenüber Kamelen in bestimmten Situationen eher bekannte Pferde und Maultiere zu verwenden. Wie General David Twigg sachlich feststellte: "Ich bevorzuge Maulesel beim Packen."

Ein ebenso großes Thema war später die Tatsache, dass Jefferson Davis die Idee überhaupt befürwortet hatte. Wie Sie sich vielleicht vorstellen können, wurden während und nach dem Bürgerkrieg Ideen, für die er vorher prominent geworben hatte, nicht immer im besten Licht des Nordens gesehen.

Kein Wunder, dass die Idee des Camel Corps innerhalb eines Jahres nach dem Ende des Bürgerkriegs leise fiel und später von der Geschichte weitgehend vergessen wurde. Einige der importierten Kamele, darunter auch Tausende, die in dieser Zeit von Unternehmen importiert wurden und die Ende der 1860er Jahre mit der Errichtung der transkontinentalen Eisenbahn weitgehend unbrauchbar wurden, wurden einfach freigelassen, wobei Sichtungen von Wildkamelen im Süden noch immer eine Rolle spielten bis etwa zur Mitte des 20. Jahrhunderts.

Bonus Fakten:

  • Männliche arabische Kamele beginnen zu werben, indem sie mehr oder weniger einen Teil seines weichen Gaumens, den man Dulla nennt, mit Luft aufblasen, so dass er bis zu einem Fuß aus seinem Mund herausragt. Das Ergebnis ist etwas, das einem aufgeblähten Hodensack ähnelt, der aus dem Mund hängt. Darüber hinaus verwenden sie ihren Spucke, um ein leises Gurgeln zu erzeugen, was dazu führt, dass das Kamel gleichzeitig am Mund zu schäumen scheint. Wenn dies für die Kamele der Frau nicht sexy genug ist, reiben sie sich dort, wo sie können, sogar die eigenen Schwänze, wo sie Wolldrüsen haben, die einen stinkenden, braunen Kot hervorbringen, und pinkeln sogar an ihren eigenen Schwänzen, um den Gestank der Frau zu verstärken.
  • Obwohl Kamele heute nur noch in Teilen Asiens, im Nahen Osten und in Afrika zu finden sind, wird angenommen, dass Kamele vor rund 40 Millionen Jahren in Amerika entstanden sind. Es wird angenommen, dass sie kurz vor der letzten Eiszeit nach Asien ausgewandert sind, obwohl es in Nordamerika noch vor 15.000 Jahren noch Kamele gab.
  • Amerika ist nicht der einzige Ort, an dem Kamele importiert wurden. Australien importierte im 19. Jahrhundert auch bis zu 20.000 Kamele aus Indien, um das Land zu erkunden, von dem viele Wüstengebiete sind. Letztendlich wurden viele Kamele freigelassen und anders als in den USA florierte die Kamelpopulation in Australien. Heute wird geschätzt, dass Australien eine der größten Wildkamelpopulationen der Welt hat (geschätzte 750.000 Kamele im Jahr 2009), die seither als ein Umweltproblem angesehen wird. Daher hat die Regierung ein Programm zur Ausrottung der Kamele ins Leben gerufen. In den letzten Jahren wurden rund ein paar hunderttausend Menschen bei einem Versuch, die Bevölkerung unter Kontrolle zu bringen, getötet.

Lassen Sie Ihren Kommentar