Warum sagen sie "Brei", damit Schlittenhunde gehen?

Warum sagen sie "Brei", damit Schlittenhunde gehen?

Wenn wir uns auf Yukon Cornelius aus dem Weihnachtsklassiker von 1964 verlassen hätten Rudolf, das rotnasige Rentier Um uns etwas über das Hundeschlittenfahren beizubringen, könnten wir leicht irregeführt werden. In mehreren Fällen im gesamten Film knackt Cornelius die Peitsche und brüllt seiner Hundeschlittenmannschaft „Mush, Mush !!“. Aber sagen Musher das eigentlich? Sie werden überrascht sein, wenn sie buchstäblich „Musher“ genannt werden, nein, nicht wirklich. Warum heißen sie dann "Musher" und woher kam die Idee, dass sie ihren Hunden "Brei" geschrien haben, um sie zum Laufen zu bringen?

Hunde werden seit mindestens tausend Jahren in bestimmten Regionen Nordamerikas zum Ziehen von Schlitten verwendet (und sogar noch weiter zurück in Regionen wie dem heutigen heutigen Sibirien, in dem es vor drei Jahrtausenden geglaubt hatte, Hunde für diesen Zweck zu verwenden). Aber wir müssen uns im Laufe der Geschichte deutlich vorwärts bewegen, um zum ersten "Brei" zu gelangen.

Die Entstehung dieses Begriffs geht auf das 16. Jahrhundert zurück, als Jacques Cartier die Halbinsel Gaspé (im heutigen Osten Quebecs) für Frankreich beanspruchte. Behauptung ist eine Sache, tatsächlich ist das Urteil eine andere, da dort bereits viele Menschen lebten. Es ist nicht überraschend, dass es in der Region zu Zusammenstößen zwischen den Franzosen und verschiedenen einheimischen Gruppen kam. Während sie gelegentlich miteinander kämpften, holten sie auch ein paar Dinge voneinander. Am wichtigsten für das vorliegende Thema waren die Franzosen, die sich in der Region bald mit Hunden zum Ziehen von Schlitten beschäftigten. Im 18. Jahrhundert wurden sie in den nördlichsten Gegenden von Neu-Frankreich im Winter zum gängigsten Transportmittel. Im Jahre 1749 bemerkte ein Peter Kalm, der durch Quebec reiste,

Im Winter ist es in Kanada üblich, dass Reisende Hunde vor kleinen Schlitten stellen, die absichtlich gemacht wurden, um ihre Cloathes, Vorräte usw. zu halten. Arme Leute beschäftigen sie gewöhnlich auf ihren Winterreisen und gehen selbst zu Fuß. Fast das gesamte Holz, das die ärmeren Menschen in diesem Land im Winter aus den Wäldern holen, wird von Hunden getragen, die daher den Namen von Pferden der Armen haben. Sie legen in der Regel vor jeder Holzladung ein Paar Hunde. Ich habe, auch im Winter, einige hübsche kleine Schlitten gesehen, in denen Damen reiten konnten; Sie werden von zwei Hunden gezogen und gehen auf einer guten Straße schneller, als man denkt. Ein mittelgroßer Hund reicht aus, um eine einzelne Person zu zeichnen, wenn die Straßen gut sind.

Mit der Unterzeichnung des Vertrags von Paris im Jahr 1763, am Ende des Siebenjährigen Krieges, übertrug Frankreich den größten Teil seiner Gebiete in Nordamerika an Großbritannien. Was hat das mit Hundeschlitten und Mushing zu tun? Die französischen Hundeschlittenfahrer benutzten üblicherweise "Marche" (Schritt), um die Hunde dazu zu bewegen, sich zu bewegen. Nach der Übernahme durch die Briten wurde angenommen, dass der englische Hundeschlittenbefehl "Mush" schließlich zum Anlass genommen wurde. 1862 tauchte die erste bekannte Instanz dieses Begriffes auf ("Hundeschlitten") von Haferbrei datiert die Hundeschlitten-Definition um ein paar hundert Jahre.)

Der englische Hundeschlitten "Brei" führte dazu, dass der Begriff "Musher" als Name für den Hundeschlittenfahrer verwendet wurde, der heute noch verwendet wird. "Brei" selbst wird jedoch fast nie mehr verwendet, da viele Musher dieses Geräusch für zu weich halten, um als markantes Gebot verwendet zu werden, insbesondere wenn die Hunde durch windige, blizzardartige Bedingungen gefahren werden. Stattdessen bevorzugen viele Befehle wie "Wandern" oder "OK", oft mit "Los!" Und "In Ordnung!", Um die Hunde in Bewegung zu setzen. (Und wenn Sie neugierig sind, sehen Sie: Warum sagen amerikanische Fußballspieler "Hütte, Hütte, Wanderung!")

Bonus Fakten:

  • Obwohl Schlittenhunde über ein hohes Maß an Ausdauer verfügen (mit der schnellsten Maschine, die in einer Woche rund 1.000 Meilen zurücklegen kann und bis zu 12.000 Kalorien pro Tag frisst, obwohl die Hunde selbst normalerweise nur 50-60 Pfund wiegen), hat der bescheidene Kolibri die höchste massenspezifische Stoffwechselraten ”bei Wirbeltieren.
  • Jeder kennt das jamaikanische Bobteam, aber wie sieht es mit dem jamaikanischen Hundeschlitten-Team aus? Dem karibischen Reiseveranstalter Newton Marshall folgend, hat ein karibischer Reiseveranstalter ein Hundeschlitten-Team zusammengestellt, um an den Winterrennen teilzunehmen, die ursprünglich im Iditarod 2010 antraten.
  • Der Iditarod ist wohl das berühmteste Hundeschlittenrennen der Welt. In den Ingalik- und Holikachu-Sprachen bedeutet „Iditarod“ „entfernter Ort“ oder „entfernter Ort“. Das Rennen selbst wurde nach dem Iditarod-Pfad benannt, der wiederum nach einer ehemaligen Goldgräberstadt namens Iditarod benannt wurde, die während des Prozesses lag. Heute ist die Stadt Iditarod vollständig verlassen.
  • Der Hundeschlitten erreichte in Alaska während der Goldrauschtage seinen Höhepunkt. Die Einführung von Schneemobilen und Flugzeugen verursachte jedoch einen enormen Rückgang des Hundetransportes, und in den 70er Jahren war der Hundeschlitten fast nicht mehr vorhanden. 1973 organisierte Joe Redington, Senior, das erste Iditarod-Rennen, um die Wiederbelebung des Hundeschlittens voranzutreiben und teilweise um den Iditarod-Pfad, der im historischen Great Race of Mercy verwendet wurde, Anerkennung zu bringen.
  • Die Große Rasse der Barmherzigkeit fand 1925 statt, als die alaskische Stadt Nome von einem Ausbruch der Diphtherie bedroht wurde.Das Diphtherie-Antitoxin, das sie zur Verfügung hatten, war abgelaufen, und seit dem Winter hatte sich der Ort eingelebt, der einzige Weg in die Stadt war mit dem Flugzeug oder dem Hundeschlitten. Da die Blizzard-ähnlichen Bedingungen das Fliegen fast unmöglich machten, entschieden sie sich, Schlittenhunde zu verwenden, um die Medizin über Alaska zu transportieren. Normalerweise dauerte die Reise etwa 30 Tage mit dem Hundeschlitten, wobei der Rekord momentan 9 Tage betrug. Die Temperaturen haben nicht geholfen, bei einem Tiefstand von 20 Jahren (-35 Grad Fahrenheit, bei Windstärken, die einen deutlich niedrigeren Wind verursachen). Trotzdem wurde ein Staffel-Team aus Mushers und ihren Hunden organisiert und der Wettlauf um Leben gerettet. Obwohl Musher und ihre Teams Ausbrüche, starke Winde, Eisverschiebungen, Verletzungen, Erfrierungen, Müdigkeit und Minustemperaturen erlebten, gelang es ihnen, die Mission innerhalb von nur fünfeinhalb Tagen erfolgreich abzuschließen und das lebensrettende Medikament rechtzeitig zu verabreichen, um dies zu verhindern ein weit verbreiteter Ausbruch, obwohl mehrere Menschen noch vor der Ankunft der Medikamente starben.
  • Obwohl Hundeschlittenrennen von Männern dominiert werden, gibt es viele bemerkenswerte Frauen im Sport. Zum Beispiel war Libby Riddles die erste Frau, die 1985 den Iditarod gewann. Susan Butcher gewann das Iditarod-Rennen viermal, von 1986 bis 1988 drei Mal hintereinander, 1989 schließlich Zweiter und dann alles 1990 beendete sie das Rennen in den Top Ten der fünfzehn aufeinanderfolgenden Wettkämpfe. Die einzige Ausnahme in dieser Zeitspanne war 1985, als sie gezwungen wurde, sich zurückzuziehen, nachdem ein Elch zwei ihrer Hunde getötet und die anderen dreizehn verletzt hatte während des Rennens. Die einzige Person, die den Iditarod mehr als Butcher gewann, war Rick Swenson, der 1977, 1979, 1981, 1982 und 1991 gewann.
  • Zu Beginn des Iditarod-Rennens leuchtet eine rote Laterne und erlischt erst, wenn die letzte Mannschaft die Ziellinie überquert. Während die meisten Sportarten und Wettkämpfe nur die Besten auszeichnen, spart der Iditarod dem Team, das den letzten Platz belegt. Traditionell wird der Red Lantern Award an das letzte Team vergeben, das die Ziellinie überquert, egal wie lange es dauert. (Es wird als äußerst bemerkenswerte Leistung betrachtet, unabhängig von der Endzeit überhaupt zu beenden.) Der Musher, der den Red Lantern Award am längsten erhielt, war John Schultz mit einer Zeit von 32 Tagen, 15 Stunden, 9 Minuten und 1 Sekunde . Heute sind die Teams drastisch schneller. Zum Beispiel erhielt Celeste Davis die Auszeichnung mit der schnellsten Zeit, die dennoch mit 13 Tagen, 5 Stunden, 6 Minuten und 40 Sekunden der letzte Platz war.
  • Andere (relativ) häufige Befehle, die beim Hundeschlittenfahren verwendet werden, sind:
    • Gee !: Biegen Sie nach rechts ab.
    • Haw !: Biegen Sie nach links ab.
    • Komm lieber! Come Haw !: Befehle für 180-Grad-Drehungen in beide Richtungen.
    • Einfach !: Langsam.
    • Whoa !: Stoppen Sie.
    • On By !: Pass ein anderes Team oder andere Ablenkung.
    • Line Out!: Befehl an den Führhund, um das Team direkt aus dem Schlitten zu ziehen. Wird meistens verwendet, wenn Hunde in Formation eingehängt werden, um den Schlitten zu ziehen.
    • Unmush !: Yukon Cornelius 'Befehl für "stop!", Wenn alle anderen Befehle fehlgeschlagen sind. (Hinweis: nicht eigentlich ein echter Befehl beim Hundeschlittenfahren.)

Lassen Sie Ihren Kommentar