Der Ursprung des Valentinstags

Der Ursprung des Valentinstags

Obwohl nicht gedacht wurde, dass es in direktem Zusammenhang mit den modernen Valentinstagstraditionen steht, reichen die Anfänge, die Liebe im Februar zu feiern, auf die Römer zurück. Das Fest von Lupercalia war ein heidnisches Fruchtbarkeits- und Gesundheitsfest, das vom 13. bis 15. Februar stattfand und mindestens 44 v. Chr. (Dem Jahr, in dem Julius Caesar ermordet wurde) gefeiert wurde. Einige Historiker glauben, dass es noch weiter zurückreicht, möglicherweise mit einem anderen Namen.

Verbunden mit dem römischen Gott Lupercus (dem Äquivalent zum griechischen Gott Pan), sollte das Festival ursprünglich Hirten sein und ihren Schafen und Kühen Gesundheit und Fruchtbarkeit bringen. Als es sich in der römischen Kultur fest etablierte, feierte es Lupa (auch ein anderer möglicher Grund dafür, wie es ist), die Wölfin, die die legendären Gründer Romulus, Romulus und Remus, gesund pflegte. Religiöse Opfergaben fanden in der Höhle auf dem Palatine-Hügel statt, dem Ort, an dem Rom gegründet wurde.

Die Zeremonien waren mit Tieropfern, dem Tragen von Ziegenfellen und Nacktheit gefüllt. Priester würden Opfer von Ziegen und jungen Hunden sein, von Tieren, von denen angenommen wurde, dass sie einen „starken sexuellen Instinkt“ haben. Danach fand ein Fest statt, bei dem viel Wein floss. Wenn alle fett und glücklich waren, legten die Männer ihre Kleider ab, drückten die Ziegenfelle des früheren Opfers auf ihren nackten Körper und liefen mit nackten Frauen durch die Stadt.

Wie Plutarch beschrieb:

Lupercalia, von denen viele schreiben, dass es von Hirten uralt gefeiert wurde, und hat auch eine Verbindung zu den Arkadischen Lycaea. Zu dieser Zeit rennen viele der adeligen Jugendlichen und der Richter nackt durch die Stadt auf und ab, um Sport und Gelächter zu treffen, die sich mit zottigen Riemen treffen. Und viele ranghohe Frauen stoßen absichtlich in die Quere, und so wie Kinder in der Schule ihre Hände zum Schlagen präsentieren, glauben sie, dass den Schwangeren dadurch die Entbindung geholfen wird und die Unfruchtbaren.

Es wurde auch spekuliert, dass es während des Festes Matchmaking gab, ähnlich wie die Leute auf Festivals im Mittelalter. Ob das ursprüngliche Fest es hatte oder nicht, später würden junge Männer Namen einer jungen Frau zeichnen und sich während des Festes zufällig paaren. Wenn die Paarung angenehm war, könnte möglicherweise eine Heirat arrangiert werden. Wenn nicht, dann haben sie sich getrennt.

Im Laufe der Jahre wurde das Fest von Lupercalia weniger von der Oberschicht und den Aristokraten gefeiert und fast ausschließlich von der Arbeiterklasse genossen. In der Tat würden sich die Reichen gegenseitig beleidigen, indem sie einander sagten, am Fest von Lupercalia teilzunehmen.

Im fünften Jahrhundert versuchte Papst Hilary, das Festival zu verbieten, weil es ein heidnisches Ritual und ein uncristianer ist. Ende des fünften Jahrhunderts (ca. 496 n.Chr.) Verbot Papst Gelasius I. es schließlich. In einem langen Brief an alle römischen Adeligen, die das Fest fortsetzen wollten, sagte er: „Wenn Sie behaupten, dass dieser Ritus heilsame Kraft hat, feiern Sie ihn selbst auf die Weise der Ahnen; Machen Sie sich nackt, damit Sie den Spott richtig ausführen können. “

Papst Gelasius begründete auch eine viel christlichere Feier und erklärte, dass diese am 14. Februar geehrt werde - ein Fest, bei dem der heilige Valentin der Schutzpatron sein würde.

Zwischen dem zweiten und achten Jahrhundert war der Name Valentine eher üblich, da er aus dem Lateinischen übersetzt "stark oder mächtig" bedeutet. In den letzten 2000 Jahren wurde die christliche Religion durchstreut und ein Dutzend verschiedener Valentines wurden erwähnt. einschließlich eines Papstes (im 9. Jahrhundert, war aber nur zwei Monate lang Papst). Es scheint, dass der Valentinsgruß, dem Papst Gelasius ein Fest gewidmet hat, eine Zusammensetzung von zwei oder drei verschiedenen Männern gewesen sein könnte. Er hat nie klargestellt, wen er eigentlich ehren wollte, und selbst die katholische Kirche ist sich heute nicht sicher.

Einer der Valentinsgrüße lebte im dritten Jahrhundert und wurde unter der Herrschaft von Kaiser Claudius enthauptet, angeblich von einigen, weil er illegal christliche Paare geheiratet hatte. Claudius (wie auch andere Kaiser vor ihm) glaubte, dass Soldaten besser kämpften und loyaler wären, wenn sie ledig wären und keine Frau hätten, die auch nach Hause käme. Also verbot er Soldaten, verheiratet zu sein.

Ein anderer Bericht spricht davon, dass ein Valentinsgruß in der römischen Provinz Afrika getötet wurde, weil er im 4. Jahrhundert nicht aufgeben wollte, Christ zu sein. Ein weiterer war der Bischof von Interamna (in Italien) im 3. Jahrhundert; er wurde geköpft

Zurück ins Jahr 496: Papst Gelasius I. führte das Fest ein, bei dem der heilige Valentin der Schutzpatron sein sollte, von dem einige vermuteten, dass es als Ersatz für Lupercalia gedacht war. Schließlich war es eine altehrwürdige Praxis der katholischen Kirche, heidnische Rituale zu nutzen, um sie christlich zu machen. Was auch immer die Motivation sein mag, das neue Fest von Gelasius fand nicht wirklich Anklang, und Mitte Februar wurde in den nächsten tausend Jahren bis zum 14. Jahrhundert kein solcher Feiertag gefeiert.

(Es sollte auch angemerkt werden, dass Papst Gelasius zwar Lupercalia verboten und einen neuen Feiertag vorgeschlagen hat, jedoch von vielen Historikern als relativ unabhängig vom modernen Valentinstag angesehen wird, da er anscheinend nichts mit Liebe zu tun hatte. es wurde spekuliert, dass es einfach ein Fest der Reinigung war.)

Was ist nun mit der neueren direkten Genese des Valentinstags? Dies begann mit Geoffrey Chaucer, der als Schriftsteller von bekannt ist Die Canterbury Geschichten. Er schrieb jedoch auch andere Dinge, wie zum Beispiel ein 700-Zeilen-Gedicht im Jahr 1382 mit dem Namen "Parliament of Foules", das zu Ehren des ersten Jahrestages von König Richard II. Von England und des Engagements von Anne von Böhmen geschrieben wurde. Dieses Gedicht wird im Allgemeinen als die erste explizite Verbindung zwischen Valentinstag und Liebe bezeichnet, die je geschrieben wurde, wobei eine der Zeilen liest (natürlich ins moderne Englisch übersetzt).

"Dies war der Valentinstag, an dem jeder Vogel jeder Art, den sich Männer vorstellen können, an diesen Ort kommt, um seinen Partner auszuwählen."

Während einige Gelehrte der Meinung waren, dass Chaucer die Verbindung zwischen Valentinstag und Liebe erfunden hatte, die bisher in keiner der bis heute erhaltenen Schriften erwähnt wurde, könnte es gut gewesen sein, dass er die Idee einfach populär gemacht hatte. Etwa zur gleichen Zeit, als Chaucer dieses Gedicht schrieb, referierten mindestens drei andere namhafte Autoren (Otton de Grandson, John Gower und Pardo aus Valencia) in ihren Gedichten auf den Valentinstag und die Paarung von Vögeln.

Wie auch immer, die Idee, dass der Valentinstag ein Tag für Verliebte ist, setzte sich durch. Margery Brewes schrieb 1477 einen frühen Valentine an John Paston, den sie als "meinen recht beliebten Valentine" bezeichnete.

Über ein Jahrhundert später schrieb Shakespeare unter anderem über den Valentinstag. Weiler mit dieser Linie,

Morgen ist der Valentinstag, Alle morgens zwischenzeitlich Und ich ein Mädchen an deinem Fenster, Dein Valentinsgruß sein.

Im 18. Jahrhundert wurde die Idee, Liebeskarten auszutauschen, am Valentinstag sehr populär, zuerst handgefertigt, dann kommerziell produziert (ursprünglich als "Mechanical Valentines" bezeichnet). Diese Tradition, Liebesbotschaften am Valentinstag auszutauschen, breitete sich bald nach Amerika aus. Esther A. Howland, deren Vater ein großes Buch und einen Ladengeschäft betrieb, erhielt einen Valentine und entschied, dies sei eine großartige Möglichkeit, Geld zu verdienen; So wurde in den 1850er Jahren in den Vereinigten Staaten die Serienproduktion dieser Karten angeregt. Andere folgten diesem Beispiel.

Seitdem ist der Urlaub bis heute stetig gewachsen, als er eine absolute Marketing- und Geldmaschine ist (nach Weihnachten nur noch das von den Konsumenten ausgegebene Geld). Laut der Grußkartenvereinigung sind über 25% aller Karten, die pro Jahr verschickt werden, Valentinstagskarten, etwa eine Milliarde Karten pro Jahr. In den 80er Jahren entschied sich die Diamantenindustrie dafür, dass sie geschnitten werden sollte, und begann mit der Durchführung von Marketingkampagnen, in denen der Valentinstag als ein Tag für Schmuck präsentiert wurde Ja wirklich liebte jemanden, anstatt nur Karten und Pralinen zu verschicken; Dies war offensichtlich eine sehr erfolgreiche Kampagne.

In diesem Jahr am Valentinstag, wenn Sie Ihre Hände voller Rosen, Pralinen und Hallmark Cards für Ihren Valentinstag haben, wissen Sie, wem Sie danken müssen - Papst Gelasius verbietet ein nacktes, betrunkenes heidnisches Ritual, das die Enthauptung eines Mannes für angeblich Menschen heiraten, und Geoffrey Chaucer und sein Parlament der Foules.

Lassen Sie Ihren Kommentar