17. November: Erste erfolgreiche Landung eines ferngesteuerten Roving Roboters auf einem anderen astronomischen Objekt

17. November: Erste erfolgreiche Landung eines ferngesteuerten Roving Roboters auf einem anderen astronomischen Objekt

Dieser Tag in der Geschichte: 17. November 1970

Die Sowjetunion hat erfolgreich einen ferngesteuerten Roving-Roboter auf dem Mond gelandet und ist damit der erste Roving-Roboter der Erde, der auf einem anderen astronomischen Objekt landet. Der Roboter war der Lunokhod 1, entworfen von Alexander Kemurdjian. Es wurde während des sowjetischen Luna-Programms gestartet, das von 1959 bis 1976 lief. Insbesondere war der Lunokhod 1 Teil der Luna 17-Mission und war die erste von zwei erfolgreichen Landungen eines Roving-Roboters auf dem Mond durch die Sowjetunion. Vor dem Lunokhod 1 hatte die Sowjetunion etwa vier Monate vor der Apollo-11-Mission versucht, einen fahrenden Roboter auf dem Mond zu landen, der Roboter wurde jedoch während des Starts zerstört.

Der Roboter sollte für etwa drei Monate verwendet werden, endete jedoch 322 Tage auf der Erde und hatte dabei eine Entfernung von rund 6,5 Kilometern. Seine Mission bestand darin, hochauflösende Panoramabilder der Oberfläche des Mondes zu machen und den Boden zu analysieren, wobei das Ziel darin bestand, Sehenswürdigkeiten zu untersuchen, die für bemannte Missionen verwendet werden könnten, einschließlich Landungen und Baubasis. Es wurde auch entworfen, um für ein Funkfeuer verwendet zu werden, um bemannte Landungen zu führen.

Der letzte Kontakt mit dem Lunokhod 1 fand am 14. September 1971 um 13:05 UTM statt. Zu diesem Zeitpunkt hatte er 25 Mondbodenuntersuchungen durchgeführt und etwa 20.000 Bilder in regulärer Qualität und weitere 206 hochauflösende Panoramen zurückgeschickt. Das Penetrometer wurde etwa 500 Mal verwendet, um die Festigkeit des Bodens zu prüfen, ob es geeignet war, eine Basis zu errichten, und den möglichen Feuchtigkeitsgehalt im Boden zu prüfen.

Der Roboter selbst war ungefähr 5 1/2 Fuß lang und 4 1/2 hoch und wog fast eine Tonne bei einer Höchstgeschwindigkeit von 1,2 Meilen pro Stunde. Es gab insgesamt sechs Kameras (zwei für TV, vier für Panoramaaufnahmen), zwei Antennen, ein Penetrometer, einen Entfernungsmesser, ein Röntgenspektrometer, ein Röntgenteleskop, einen Detektor für kosmische Strahlung, eine Reflektorschüssel und, wie Sie möchten guter Roboter oder Raumfahrzeug sollte ein Laser sein. Seine Energiequelle bestand aus Sonnenkollektoren und Batterien. Es hatte auch eine einfache radioaktive Heizung mit Polonium-210, um die inneren Teile des Roboters während der Mondnächte warm zu halten.

Interessanterweise war der genaue Standort des Lunokhod 1 seit der letzten Mitteilung bis zum 17. März 2010, als Albert Adrakhimov ihn und den Lander umsiedelte, ein Rätsel. Dies ist insofern von Bedeutung, als entdeckt wurde, dass der Lunokhod-Reflektor tatsächlich mehr Licht reflektiert als jeder andere Reflektor, der sich auf dem Mond befindet, sodass er für verschiedene Experimente besser geeignet ist.

Der Nachfolger des Lunokhod 1, der Lunokhod 2 (und der Lunar 21 Lander), gehört Richard Garriott, einem Gaming-Unternehmer. Er kaufte den Roboter für 68.500 $ und erklärte: „Ich habe Lunokhod 21 von den Russen gekauft. Ich bin jetzt der einzige private Besitzer der Welt eines Objekts in einem fremden Himmelskörper. Obwohl es internationale Verträge gibt, die besagen, dass keine Regierung Anspruch auf Geographie außerhalb des Planeten Erde erhebt, bin ich keine Regierung. Zusammenfassend fordere ich den Mond im Namen von Lord British! “(Lord British ist sein Spielalias)

Die Luna-1-Mission war übrigens ein Misserfolg, da sie keines ihrer Missionsziele erreichte, aber sie war das erste Raumschiff der Erde, das in eine Umlaufbahn um die Sonne fiel. Die Luna-2-Mission war das erste Raumschiff der Erde, das den Mond erfolgreich erreichte. Die Luna 9 war das erste Raumfahrzeug von der Erde bis zum Softland auf dem Mond und lieferte die ersten Bilder der Mondoberfläche, die vom Mond aufgenommen wurden. Die Luna 24-Mission war auch die erste, die Proben des Mondes sammelte und sie zur Analyse mit einer Robotersonde zur Erde zurückschickte, anstatt mit einem Menschen (die ersten Gesamtproben vom Mond kamen über die Missionen Apollo 11 und Apollo 12 zurück). .

Lassen Sie Ihren Kommentar