Der Ursprung des Oreo-Plätzchens

Der Ursprung des Oreo-Plätzchens

Im Jahr 1890 gründete eine Gruppe von acht großen New Yorker Bäckereien die New York Biscuit Company und baute eine riesige sechsstöckige Fabrik in West Chelsea. Acht Jahre später fusionierten sie mit ihrem Konkurrenten, Chicago's American Biscuit and Manufacturing, zu einem noch größeren Konglomerat - der National Biscuit Company -, aber die Fabrik und der Hauptsitz blieben in Chelsea. 1901 brachte die National Biscuit Company zum ersten Mal ihren abgekürzten Firmennamen auf eine Wafer-Kiste - Nabisco. Bald wurde Nabisco der offizielle Name des Unternehmens.

Am 2. April 1912 gab die National Biscuit Company ihrem Verkaufsteam bekannt, dass sie drei "Kekse der höchsten Klasse" in einer Gruppe namens "Trio" einführten. Zwei der Kekse, der Mother Goose Biscuit und Veronese Biscuit, machten nichts nicht besonders gut verkaufen und schnell aus den Regalen verschwunden. Der dritte, der Oreo Biscuit, tat es. „Zwei wunderschön geprägte Waffeln mit Schokoladengeschmack und einer reichhaltigen Cremefüllung“, wurde der Oreo Biscuit in einer gelben Dose mit Glasdeckel für etwa 30 Cent pro Pfund verkauft (heute etwa 7,13 USD). Während es im April national ging, war es nur einen Monat zuvor, als die National Biscuit Company das Produkt zum ersten Mal beim US-amerikanischen Patent- und Markenamt (Registrierungsnummer 0093009) registrierte. Es wird allgemein angegeben, dass das Datum der Registrierung der 6. März war, weshalb dies der National Oreo Day ist. Eine einfache Patent- und Markenrecherche zeigt jedoch, dass das oft wiederholte Datum falsch ist. Tatsächlich wurde es am 14. März 1912 eingereicht und am 12. August 1913 registriert.

Wie kamen sie auf die Idee des Oreo? Durch die bewährte Geschäftspraxis, die Idee einem Mitbewerber zu stehlen und sie dann besser zu vermarkten als das Original. Sie sehen, es gab einen anderen beliebten Cremefüllung-Sandwichkeks, der vor dem Oreo von Sunshine Biscuits hergestellt wurde. Sunshine Biscuits war eine Firma, die von Joseph und Jacob Loose und John H. Wiles geführt wurde, von denen die erste ursprünglich Teil des großen Bäckereigebäudes von 1898 war (der zur National Biscuit Company wurde).

Loose wollte eine persönlichere Herangehensweise beim Backen und wollte sich nicht im Bäckereikonzern verlieren. Er löste sein Vermögen auf und half bei der Gründung von Sunshine Biscuits. (Das Unternehmen war tatsächlich der drittgrößte Keksbäcker in den USA, als es 1996 von Keebler erworben wurde. Bis heute ist die Marke Sunshine unter anderem auf Cheez-its zu finden.)

Auf jeden Fall, im Jahr 1908, vier Jahre vor dem Oreo, debattierte Sunshine die gehobene Klasse, und bald wurde der Hydrox-Keks sehr beliebt, wobei der Oreo eine ziemlich krasse Abzocke von Cremefüllung, Prägung und allem anderen war. Natürlich bestreitet Nabisco, dass die Idee zum Oreo von dort stammt, aber die vorliegenden Beweise deuten stark auf etwas anderes hin.

Was den Namen angeht, hat es nie eine feste Antwort gegeben, warum die National Biscuit Company „Oreo“ gewählt hat, obwohl es mehrere Theorien gibt. Es gibt Spekulationen, dass "Oreo" aus dem französischen Wort für Gold abgeleitet ist - "oder", da die Originalverpackung Gold war und der Gegenstand als "hochwertige" Süßwaren gedacht war. Es könnte auch aus dem griechischen Wort für Berg oder Hügel - "Oros" stammen, da ein Oreo ein "Berg" eines Kekses ist. Es wurde auch spekuliert, dass es vielleicht nach dem Cookie selbst benannt wurde, zwei Cookies in O-Form, O-cReam-O.

Die Identität des Designers hinter der unverwechselbaren Prägung auf jedem Keks - oder was die Prägung bedeutet - ist ebenfalls Teil des Oreo-Mysteriums geworden. Das erste Design war einfach genug - mit dem Namen „Oreo“ und einem Kranz am Rand. Im Jahr 1924 erweiterte das Unternehmen das ursprüngliche Design um eine Namensänderung von 1921 - von „Oreo Biscuit“ zu „Oreo Sandwich“. Das Design von 1924 fügte einen Lorbeeringring und zwei Turteltauben hinzu. 20 Jahre später, im Jahr 1952, erschien das heutige aufwendige, schöne Design.

Aber was bedeutet das Design? Historiker glauben, dass der Kreis, der das Wort "oreo" mit einem Antennensymbol an der Oberseite einschließt, ein frühes europäisches Symbol für Qualität war. Plätzchen-Verschwörer glauben, dass das Antennensymbol tatsächlich ein Lothringer Kreuz ist, ein Symbol, das mit dem berühmten Tempelritter identifiziert wurde. Die vierblättrigen Kleeblätter, die den Namen umgeben, könnten genau das sein oder das Kreuzmuster - ein geometrisches Muster aus vier nach außen strahlenden Dreiecken, das auch mit den Tempelrittern und den Freimaurern in Verbindung gebracht wird. Es liegt an der Person, was sie glauben wollen, aber der Autor denkt, dass der Oreo-Cookie eine köstliche Karte im Da Vinci-Code ist, die zu einem Schatz führt, der vor tausend Jahren begraben wurde ... oder wie ich es gerne nenne, der wahrscheinlichen Verschwörung Nationalschatz 3.

Nun, wer hat die Prägung entworfen? Beweise weisen auf William Turnier hin. Während Nabisco zugibt, dass ein Mann mit dem Namen William Turnier fünfzig Jahre lang für sie gearbeitet hat, bestreiten sie jedoch, dass er den Entwurf von 1954 entwickelt hat. Das heißt, sein Sohn und der gezeichnete Beweis weisen auf etwas anderes hin. Turnier trat 1923 in das Unternehmen ein und arbeitete in der Poststelle.Er arbeitete sich schließlich bis zur Konstruktionsabteilung hinauf und half, die Würfel zu formen, die die Kekse bildeten, sozusagen die Ausstecher für industrielle Größe.

Wo ist der Beweis? In der Wohnung von Bill Turnier ist Williams Sohn, der an einer Wand thront, ein gerahmtes, 1952 gezeichnetes Muster des modernen Oreo-Designs. (Wenn Sie neugierig sind, warum Blueprints blau sind) Unter dem Blueprint heißt es "Drawn by W.A.Turnier 7-17-52", zwei Jahre bevor das Design auf den in den Geschäften verkauften Oreos zu finden wäre. Trotz dieser Beweise sagt das Kraft-Archiv (dem nun Nabisco gehört) Corporate Archives nur, dass Turnier ein "Konstrukteur" war, und er erhielt 1972 einen Suggestion Award für eine Idee, "die die Produktion von Nilla Wafers auf Firmenmaschinen um 13 Prozent erhöhte." Kann Bill also ein Licht darauf werfen, was sein Vater dachte, als er den Entwurf gezeichnet zu haben schien? Nicht wirklich, obwohl er zugegeben hatte, dass der Entwurf zwar wunderschön war und eher geheimnisvollen Symbolen ähnelte, aber wahrscheinlich nichts mit den Tempelrittern zu tun hatte. Sein Vater war auch kein Mason.

Was das Zeug zwischen den aufwendig gestalteten Keksen angeht, bestand die Abfüllung, die zum Teil aus Schweinefett bestand, bis 1997. 1994 begann Nabisco mit einem fast dreijährigen Umbauprozess der Abfüllung, um das Schmalz herauszunehmen. Verantwortlich dafür war der leitende Wissenschaftler von Nabisco, Sam Porcello, auch bekannt als „Mr. Oreo. “Zu diesem Zeitpunkt war Porcello bereits eine Kekslegende und hielt fünf auf Oreo bezogene Patente, darunter Oreos in weißer und dunkler Schokolade. Bis Dezember 1997 war der Oreo-Keks fettfrei, aber es gab noch ein anderes Problem - das Schmalz war durch teilweise hydriertes Pflanzenöl ersetzt worden; ja, das ist sehr gut für sie trans fette. In der Chicago Tribune heißt es: "Später zeigten Untersuchungen, dass Transfett für das Herz noch schlimmer war als Schmalz." Schließlich wurde im Januar 2006 gesünderes (und teureres) nicht-hydriertes Pflanzenöl in Oreos gegeben. Die heutige Ablage wird zusätzlich mit viel Zucker und Vanilleextrakt gemacht, wodurch ein Cookie entsteht, der zwar lecker ist, aber für Sie etwas besser ist. Oder vielleicht passender, weniger schlecht für Sie.

Bonus Fakten:

  • Bill sagt auch, dass sein Vater in seinem halben Jahrhundert mit der Firma andere bekannte Nabisco-Designs kreiert oder optimiert hat, darunter Tweaks bei der Nutter-Butter, dem Ritz Cracker und dem Lieblingsgeschmack eines Hundes, dem Milkbone.
  • Der grundlegende Oreo-Cookie besteht aus 71 Prozent Cookie und 29 Prozent Cremefüllung.

Lassen Sie Ihren Kommentar