Warum schnarchen Männer mehr als Frauen?

Warum schnarchen Männer mehr als Frauen?

Wenn Menschen schlafen, entspannen sich die Muskeln um unsere Kehlen und führen zu einer Verengung der Atemwege. Schnarchen tritt auf, wenn bestimmte weiche Gewebe (z. B. der weiche Gaumen (oder das Dach des Mundes), die Uvula (das hängende Gewebestück an der Kehle), Elemente in den Nasengängen oder der Zungengrund sich entspannen zu viel und die Atemwege einer Person teilweise blockieren. Wenn der Körper versucht, normal zu atmen, werden die Weichteile in der Nähe der Atemwege durch den erhöhten Druck im Hals einer Person in Schwingungen versetzt. Die Menge des Atemwegs, die blockiert ist, kann die Stärke des Schnarchens bestimmen. Je kleiner der Atemweg ist, desto lauter ist das Schnarchen.

Bestimmte Faktoren können die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass eine Person, ein Mann oder eine Frau, schnarchen kann. Zum Beispiel kann sich das Schnarchen durch den Verlust des Muskeltonus mit dem Alter verschlechtern. In ähnlicher Weise führt Übergewicht dazu, dass überschüssiges Fettgewebe am Hals Druck auf die Atemwege ausübt. Erkältungen, verstopfte Nase, Rauchen und Alkohol können ebenfalls zu einer Einschränkung der Atemwege führen und die Wahrscheinlichkeit von Schnarchen erhöhen, ebenso wie die Schlafposition, beispielsweise wenn der Kopf nach unten geneigt ist. Wenn Sie jedoch auf dem Rücken schlafen, während Ihr Kopf nach hinten geneigt ist, kann die Zunge zurückfallen und die Atemwege blockieren.

(Beachten Sie jedoch, dass die Zunge zwar die Atemwege blockieren kann, entgegen der landläufigen Meinung ist es jedoch unmöglich, Ihre Zunge so zu schlucken, dass sie feststeckt. Selbst bei Menschen mit starken tonisch-klonischen Anfällen ist alles zu tun, was zu beseitigen ist Das potenzielle Hindernis für die Zunge besteht darin, sie auf die Seite zu rollen und die Schwerkraft den Rest erledigen zu lassen. Während wir über Mythen im Zusammenhang mit Anfällen sprechen, sollten Sie dies tun noch nie Versuchen Sie, jemandem, der einen Anfall hat, die Hände oder eine Art „Beißblock“ in den Mund zu stecken. Sie werden es Ihnen später nicht danken, und in einigen Fällen kann es sein, dass Sie die Sache, die Sie versuchen, in den Mund zu nehmen, ersticken, um sie daran zu hindern, "angeblich die Zunge zu schlucken".

Zurück zum Thema: Schnarchen Männer wirklich mehr als Frauen und warum? Während die genauen Zahlen von Studie zu Studie variieren, wird allgemein angenommen, dass dies der Fall ist. Etwa ein Drittel der Männer schnarcht chronisch, während nur ein Fünftel der Frauen dasselbe sagen kann. Neben möglichen Unterschieden bei Männern und Frauen, etwa bei der Häufigkeit des Rauchens oder Alkoholkonsums sowie bei der Fettgewebekonzentration, spielen auch biologische Faktoren eine Rolle, und es gibt verschiedene Theorien darüber, was genau vor sich geht.

Für den Anfang ist eine Theorie, die Sie oft lesen könnten, dass sich die Sprachboxen von Männern normalerweise tiefer in ihrem Hals befinden und einen größeren Raum schaffen. Die Theorie besagt, dass, wenn die Zunge eines Mannes während des Schlafens in diesen Raum zurückfällt, diese wahrscheinlich nur einen Teil der Atemwege blockiert und somit die Vibration des Schnarchens erzeugt. Der kleinere Oropharynx bei Frauen bedeutet, dass bei dieser potenziellen Ursache des Schnarchens, wenn ihre Zunge zurück in die Atemwege fällt, die Öffnung eher vollständig blockiert wird und sie aufwacht, anstatt zu schnarchen. Oder zumindest so die Theorie.

Männer sind jedoch viel anfälliger für Schlafapnoe und Hypopnoe als Frauen, von denen etwa 84% auf eine Verstopfung der Atemwege zurückzuführen sind. Eine andere, viel überzeugendere Theorie befasst sich mit den Ursachen des Schnarchens jenseits der Zunge und hat mit der Pharynxmechanik zu tun. Während Männer eindeutig größere Pharynges als Frauen haben, haben Männer auch wesentlich größere Veränderungen der Atemwegsgröße, wenn sie sich hinlegen oder im Stehen. Während sowohl Männer als auch Frauen mit zunehmendem Alter eine Abnahme der oberen Atemwege feststellen, ist die Kollabierbarkeit der oberen Atemwege viel größer als bei Frauen, wenn sie älter werden. Darüber hinaus sehen Männer eine weitaus größere Veränderung der Rachengröße als Frauen, basierend auf dem Lungenvolumen zu einem bestimmten Zeitpunkt. Dieser Unterschied ist groß genug, um zu spekulieren, dass er den zusätzlichen Platz in den Atemwegen, den Männer im Durchschnitt haben, mehr als ausgleichen würde. Dies sind wahrscheinlich große Faktoren, warum Männer so viel anfälliger für Dinge wie Schlafapnoe sind, und ebenso wahrscheinlich wesentlich dazu beitragen, dass Männer mehr schnarchen als Frauen, insbesondere wenn sie älter werden.

Bonus-Fakten

  • Schnarchen kann auch ein Symptom für die oben genannte sehr schwere Erkrankung sein, die als Schlafapnoe bezeichnet wird. Schätzungsweise 18 Millionen Amerikaner leiden an Schlafapnoe. Im Wesentlichen ist dies der Fall, wenn eine Person im Schlaf mindestens zehn Sekunden (und manchmal viel länger) aufhört zu atmen. Die meisten Fälle von Schlafapnoe treten aufgrund einer vollständigen Blockierung der Atemwege auf, im Allgemeinen aufgrund von Weichteilen, ebenso wie beim Schnarchen. Wenn dies geschieht, wacht der Körper für einen kurzen Moment auf und führt dazu, dass Sie das Problem beheben, indem Sie beispielsweise die Position oder ähnliches ändern. Das „Aufwachen“ unterbricht den Schlaf für eine so kurze Zeit, dass sich die Person (normalerweise) überhaupt nicht an das Aufwachen erinnert. Zu den Symptomen der Schlafapnoe gehören neben dem Schnarchen Schläfrigkeit während des Tages, obwohl scheinbar viele Stunden Schlaf, Konzentrationsstörungen, Vergesslichkeit, Reizbarkeit, Depressionen und Angstzustände auftreten. Mögliche gesundheitliche Probleme im Zusammenhang mit Schlafapnoe sind ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfälle und Tod.
  • Behandlungen für das Schnarchen variieren je nach Ursache und Schweregrad.Einfache Änderungen des Lebensstils wie Abnehmen, das Rauchen aufgeben und Alkohol und Beruhigungsmittel vor dem Schlafengehen vermeiden, können die Atemwegsverengung, die zum Schnarchen führt, erheblich verhindern. Bei ernsteren Schnarchen kann ein Arzt einen Kinnriemen verschreiben, der eine Person zum Atmen durch die Nase zwingt, oder ein Mundstück, das das Zusammenfallen des Weichgewebes in den Atemweg verhindert. Die schwersten Fälle von Schnarchen können operiert werden. Die Behandlung von Schnarchen im Zusammenhang mit Schlafapnoe kann eine CPAP-Maschine (Continuous Positive Airway Pressure) sein, die Luft in den Halsbereich drückt und die Atemwege nicht kollabieren lässt.
  • Für diejenigen, die im Zimmer mit jemandem schlafen, der schnarcht, kann der Ton mehr als nur ärgerlich sein. Nicht genügend Schlaf kann einen großen Einfluss auf Ihre Gesundheit haben. Neben anderen negativen Faktoren setzt das Immunsystem normalerweise Proteine ​​frei, die als Zytokine bezeichnet werden, wenn eine Person schläft, und sie helfen dabei, Infektionen, Entzündungen und Stress zu bekämpfen. Wenn eine Person jedoch nicht genug Schlaf bekommt, gibt der Körper nicht genügend Zytokine ab, um mit diesen Belastungen des Körpers fertig zu werden. Der Mangel an Schlaf kann sich auch nachteilig auf eine Beziehung auswirken. Dr. Ann Romaker vom Sleep Disorders Center im Saint Luke's Health System erklärte: "Starkes Schnarchen stört den Schlaf der Partner erheblich und führt zu Reizbarkeit, Wut und Depression."

Lassen Sie Ihren Kommentar