Warum ziehen die Schrauben im Uhrzeigersinn an?

Warum ziehen die Schrauben im Uhrzeigersinn an?

Eine der sechs einfachen Maschinen, eine Schraube, ist nichts anderes als eine geneigte Ebene, die um einen Mittelmast gewickelt ist. Heutzutage gibt es Schrauben in Standardgrößen und wird normalerweise durch Drehen im Uhrzeigersinn (und durch Drehen gegen den Uhrzeigersinn) angezogen. Dies ist eine neue Erfindung. Ein großartiges Beispiel dafür, wie Dinge, die einfach zu sein scheinen, wirklich schwierig sein können, die Entwicklung des vorhersagbaren Systems, das wir heute genießen, dauerte 2.000 Jahre, um es zu erfinden.

Archytas von Tarentum (428 v. Chr. - 350 v. Chr.), Ein Freund Platons, soll die Schraube um 400 v. Chr. Erfunden haben. Archimedes (287 v. Chr. - 212 v. Chr.) War einer der ersten, der die Fähigkeit der Schraube erkannte, Dinge gemeinsam zu reparieren sowie Wasser zu heben. Die Römer entwickelten handgeschnittene Schrauben und bauten sie mit Bronze und Silber. Früher wurden Schrauben aller Größen zum Pressen von Olivenöl verwendet, helfen bei der Bewässerung von Kanälen und beim Ablassen von Bilgen und natürlich beim Befestigen von Dingen.

Da diese frühen Schrauben jedoch von Hand gefertigt wurden, waren die Gewinde selten genau und variierten je nach Vorliebe des Handwerkers.

In der Mitte des 16. Jahrhunderts hatte Jaques Besson vom französischen Hof eine Drehmaschine erfunden, die eine Schraube schneiden sollte, obwohl der Prozess noch 100 Jahre dauerte. Die moderne Drehmaschine wurde später von dem Engländer Henry Maudsley im Jahr 1797 entworfen, und damit konnten Gewinde mit großer Präzision geschnitten werden. Trotzdem gab es weder für Schraubengrößen noch für Gewinde ein einheitliches System.

Dies wurde von Joseph Whitworth (1803-1887), einem Lehrling von Maudsley, korrigiert, der ab 1841 einen Vortrag über ein einheitliches Schraubsystem für das Institut für Bauingenieure stellte. Sein zweigleisiger Vorschlag war einfach: (1) der Winkel der Gewinde sollte bei 55 Grad standardisiert sein; und (2) die Anzahl der Gewinde pro Zoll sollte standardisiert sein, obwohl sie je nach Durchmesser der Schraube variieren würden.

Dass sich die Schraube beim Anziehen nach rechts drehen würde, war wahrscheinlich bereits ein etabliertes Prinzip, und es wird vermutet, dass Rechtshänder stärker sind, wenn sie im Uhrzeigersinn (Supinate) schrauben, und die große Mehrheit der Menschen Rechtshänder ist ( zwischen 70% und 90%). (Siehe: Warum manche Menschen Rechtshänder sind und andere Linkshänder)

Auf jeden Fall war die Idee von Whitworth populär, und kurz nachdem er sie vorgeschlagen hatte, wurde der britische Standard Whitworth mit seinen abgerundeten Wurzeln und Pyramidenfadenwappen in den 1860er Jahren in ganz England, den Vereinigten Staaten und Kanada übernommen. Trotzdem war es keine einfache Schraube, da "drei Fräser und zwei Arten von Drehmaschinen" erforderlich waren.

Um einige der Probleme bei der Herstellung eines britischen Standards Whitworth zu beseitigen, erfand der Amerikaner William Sellers 1864 einen Faden mit flachen Wurzeln und Wappen, eine nicht unbedeutende Modifikation, da diese Schraube mit "nur einem Fräser und einer Drehbank" hergestellt werden konnte. Schneller, einfacher und billiger, wurde das Sellers-Gewinde in den Vereinigten Staaten populär und wurde bald zum Standard bei den amerikanischen Eisenbahnen (zwei davon arbeiteten zu dieser Zeit auf der transkontinentalen Strecke).

Die Briten hielten sich an Whitwests etwas fussiösere Schraube fest, obwohl die verschiedenen Standards bis zum Zweiten Weltkrieg wenig Probleme bereiteten, als britische, kanadische und amerikanische Truppen ihre Ausrüstung und Ersatzteile zusammenmischten. Nach dem Krieg stimmten Kanada, die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich 1949 dem auf Zoll (Zoll) basierenden Unified Thread Standard mit einem Profil von 60 Grad zu.

Kurz darauf übernahm Großbritannien das metrische System und 1960 sein internationales Einheitensystem (SI) sowie sein metrisches ISO-Gewinde, ebenfalls mit einem 60-Grad-Profil. Weltweit ist eine metrische Schraube mit Rechtsdrehung der Standard, obwohl in den USA noch etwa 60% der Schraubengewinde dem Zoll-basierten Unified Screw Thread System folgen.

Bonus Fakten:

  • Schraube ist ein lustiges Wort. Seit mindestens 1725 soll es kopulieren, und seit 1900 soll es betrügen oder betrügen. "Verschraubt" stammt aus dem Jahr 1942, ohne dass man den Kopf rechts angeschraubt hat, ist seit mindestens 1821 ein Ausdruck. Der Schraubendreher-Cocktail führt seine Wurzeln bis 1956 zurück und der Schraubball als Spielfeld bis 1866, als Person bis 1933 .
  • Die sechs großen einfachen Maschinen sind die Schraube, die schiefe Ebene, der Hebel, die Riemenscheibe, der Keil sowie das Rad und die Achse.
  • Mnemonics (Geräte zur Gedächtnisförderung) stammen aus dem 5. Jahrhundert v. Chr. Und Simonides von Ceos, der die Methode der Loci (Orte) entwickelte, die später von römischen Rednern verwendet wurde, um sich an lange Reden zu erinnern. Mit Loci wird eine Reihe von Orten gespeichert, und dann wird ein Objekt einem Teil der Sprache zugeordnet. Als Nächstes wird ein visuelles Bild mit einem der Objekte an jedem Ort erstellt. Während der Rede muss der Redner einfach jeden Ort visualisieren.
  • Andere Mnemonics umfassen Akronyme, Zahlentöne, Assoziationen und Ohrwürmer. Einige bekannte Beispiele sind Bitte entschuldigen Sie meine liebe Tante Sally (die Reihenfolge der mathematischen Operationen), "im Jahr 1492 segelte Columbus das Meer blau" Jedem guten Jungen geht es gut (die Notizen auf dem Violinschlüssel), "Spring Forward, Fall Back" und natürlich: "Dreißig Tage hat September, April, Juni und November. Der Rest von 31. ”

Lassen Sie Ihren Kommentar