Dieser Tag in der Geschichte: 5. September

Dieser Tag in der Geschichte: 5. September

Dieser Tag in der Geschichte: 5. September 1975

In Sacramento, Kalifornien, kam am 5. September 1975 eine junge Frau mit einer Pistole mit einem Kaliber .45 auf den Präsidenten Gerald Ford zu, während er mit einer Gruppe von Gratulanten auf dem Gelände der Hauptstadt spazierte. Der mutmaßliche Attentäter, Lynette "Squeaky" Fromme, war nur zwei Fuß von Ford entfernt, bevor ein Geheimdienstler die Waffe packte und sie auf den Boden zwang.

Squeaky Fromme war ein Mitglied der Manson Family, einer Gruppe junger Leute, hauptsächlich junger Frauen, die Anhänger von Charles Mansion waren. (Vielleicht erinnern Sie sich an Charlie als Vordenker hinter den Morden von Tate und LaBianca von 1969, die später im Buch Helter Skelter verewigt wurden.)

Ein paar der Manson-Mädchen hingen 1975 noch herum und waren immer noch ziemlich verrückt. Squeaky kam es in den Kopf, dass sie persönlich für das Schicksal der kalifornischen Redwoods verantwortlich war und wütend auf die Regierung war, weil sie nicht umweltbewusst genug war und ihren Untergang beschleunigte. Anstatt ihren Gesetzgebern zu schreiben oder sich einer Gruppe von Save the Redwoods anzuschließen, dachte Squeaky, der POTUS zu erschießen, schien ein vernünftigerer Aktionsplan.

Als im Jahr 2013 ein Film aus dem Prozess von Fromme veröffentlicht wurde, enthielt er Filmaufnahmen von Präsident Ford auf dem Zeugenstand. Dies war das erste Mal in der Geschichte der USA, dass ein amtierender Präsident in einem Strafverfahren mündliche Aussagen gemacht hatte.

Ford erinnerte sich an eine "verwitterte" Frau mit bunten Kleidern, die sich ihm näherte, als er durch die Menge ging. "Sie schien entweder die Hand schütteln oder sprechen zu wollen oder wollte zumindest näher an mich herankommen", sagte er.

Dann sah Ford, dass die Waffe durch die Masse von Leuten stieß, aber er sah nicht das Gesicht der Person, die sie trug. "Es war einfach die Hand mit der Waffe darin, ungefähr in einer Höhe zwischen meinem Knie und meiner Taille." Dann stürzte der Geheimdienst auf den Angreifer und zog Ford von der Szene weg.

Zeugen erinnern sich, als sie ein klickendes Geräusch hörten, als Fromme die Waffe auf Ford richtete, und sie rief: "Es würde nicht losgehen!" aus. Können Sie es glauben? Es ging nicht los. "(1980 bestand Squeaky darauf, dass sie die obere Runde absichtlich auswarf, weil sie nicht entschlossen war, den Kerl zu töten.")

Fromme wurde des versuchten Mordes schuldig gesprochen und zu lebenslanger Haft verurteilt. Sie entkam 1987 aus dem Gefängnis, wurde jedoch zwei Tage später festgenommen und erhielt für ihre 48 Stunden Freiheit mehr Gefängnisstrafe. Sie wurde am 14. August 2009 freigelassen und lebt mit einem weiteren Ex-Con im Staat New York.

Lassen Sie Ihren Kommentar