Dieser Tag in der Geschichte: 13. August

Dieser Tag in der Geschichte: 13. August

Dieser Tag in der Geschichte: 13. August 1997

Es war einmal, 1992, gab es zwei junge Studenten an der University of Colorado, Trey Parker und Matt Stone. Sie arbeiteten an einem grob gemachten Kurzfilm mit dem Titel „Jesus vs. Frosty“ mit, der 1995 auf FOX-Chef Brian Graden aufmerksam wurde. Er stellte die beiden Jungs an, um einen weiteren animierten Kurzfilm zu erstellen, den er als Video-Weihnachtsgruß an Freunde senden konnte.

Parker und Stone hatten einen weiteren Film mit dem Titel "Jesus vs. Santa" (ich spüre hier ein Thema), in dem ein Kampf der Kampfkünste zwischen den Weihnachtsrivalen gezeigt wurde, gefolgt von einem anschließenden gegenseitigen Kennenlernen über die wahre Bedeutung des Urlaub. Dieses Video wurde im Internet verbreitet und führte zur Erstellung einer Serie über Comedy Central.

Die Pilotfolge von South Park, „Cartman erhält eine Analsonde“, wurde am 13. August 1997 ausgestrahlt und erhielt schnell die höchste Bewertung eines grundlegenden Kabelprogramms. Die Show, die die Abenteuer der vier Drittklässler namens Stan (basierend auf Parker), Kyle (basierend auf Stone), Cartman und Kenny aufzeichnet, war vor allem bei jüngeren Zuschauern ein sofortiger Erfolg, und South Park-Zuschauer wurden auf den Universitätsgeländen allseits populär über das Land. Sie können nicht nirgendwo hingehen, ohne die unliebsame Klage von Stan und Kyle aus den ersten Saisons zu hören: „Oh mein Gott! Sie haben Kenny getötet! "„ Sie Bastarde! "

Die erste Staffel von South Park war von Vulgarität und Originalität geprägt, die die Kontroverse um die Anfänge der Simpsons im Vergleich dazu blass machte. Der Orlando Sentinel bezeichnete die Show als „sophomorisch, grob und unrühmlich“, und obwohl viele mit den ersten beiden Einschätzungen ohne weiteres einverstanden sein würden, hatten sich die Zuschauerzahlen und Ratings der Serie bereits verdreifacht. South Park war zu diesem Zeitpunkt bereits die populärste Serie in der Geschichte von Comedy Central und wird als großer Grund für den Erfolg des Senders angesehen.

South Park war von Anfang an übertrieben, aber sie spielen keine Favoriten, wenn sie Ziele für ihre beißende und oft extrem clevere Satire auswählen. Trey Parker und Matt Stone bezeichnen sich selbst als „Gleichstellungsstraftäter“ und machen in einer Episode normalerweise Spaß an einem Thema aus allen Blickwinkeln, anstatt sich für eine Seite eines Problems einzusetzen. Konservative und Liberale wirken gleichermaßen auf den ersten Blick - und komisch.

Natürlich findet nicht jeder South Park mit seinen Tabus und Humor so reizvoll und erfrischend wie andere. Die konservative Watchdog-Gruppe Eltern-Fernsehrat beschwert sich ständig über die angebliche Geschmacklosigkeit der Show ... die von manchen behauptet werden kann, ist ein sehr subjektiver Begriff.

Die 18. Saison von South Park soll im Herbst 2014 beginnen und die Serie soll mindestens bis 2016 laufen. 2007 wurde sie in die Serie aufgenommen Zeit die Liste der "100 besten TV-Serien aller Zeiten" des Magazins und nannten sie "Amerikas beste Quelle für Schnellfeuer-Satire des letzten Jahrzehnts".

Sieht aus, als hätten Matt und Trey eine gute Rendite auf ihre anfängliche Investition von Baupapier, um den Original-Cartoon zusammenzustellen, ganz zu schweigen von der Verwendung als Plattform, mit deren neunfachen Tony Award der Gewinner des Theaters gewonnen hat Das Buch Mormon.

Bonus Fakten:

  • Trey Parkers Vater heißt Randy Parker und ist wie Randy Marsh Geologe. Sharon Parker ist ein Versicherungsmakler, im Gegensatz zu Sharon Marsh, die Rezeptionistin bei Tom´s Rhinoplasty ist. Darüber hinaus wurde Shelley Marsh im South Park nach Trey Parkers älterer Schwester Shelley benannt.
  • Die Mutter von Matt Stone, Sheila Stone, ist ebenfalls Jüdin, ähnlich wie Sheila Broflovski. Der Nachname Broflovoski leitet sich aus dem Geburtsnamen von Sheila Stone, Broslovski, ab, der später in Belasco geändert wurde, als ihre Familie in die Vereinigten Staaten auswanderte. Stones Vater, Gerald Whitney Stone, ist im Gegensatz zu Gerald Broflovski, Rechtsanwalt, Wirtschaftsprofessor. Stone hat auch eine Schwester namens Rachel, aber es war ausgeschlossen, einen Charakter für sie in der Broflovski South Park-Familie zu kreieren, da Stan und Kyle sich schon zu ähnlich fühlten. Stattdessen gaben sie Kyle einen adoptierten jüngeren Bruder, Ike.
  • Matt Stone besitzt einen dualen Abschluss in Mathematik und Film von der University of Colorado in Boulder. Trey Parker studierte am Berklee College of Music und später an der University of Colorado.
  • Obwohl South Park oft die Religion verspottet, macht Parker weiter Nightlinesagte, er glaube an Gott und finde die Idee des Atheismus lächerlich: „Im Grunde… aus all den lächerlichen Religionsgeschichten, die sehr wunderbar lächerlich sind - der dümmste, den ich je gehört habe, ist:‚ Ja… da gibt es dieses riesige Universum und Es erweitert sich, es wird alles zusammenbrechen und wir sind alle nur hier, weil ... nur weil. Das ist für mich die lächerlichste Erklärung, die ich je gesehen habe. “
  • Zur Politik sagte Matt Stone: "Ich hasse Konservative, aber ich hasse Liberale."

Lassen Sie Ihren Kommentar