Wer ist im Grab des unbekannten Soldaten begraben?

Wer ist im Grab des unbekannten Soldaten begraben?

Es ist der Tag des Waffenstillstands am 11. November in der Hauptstadt der Nation. Auf dem Arlington National Cemetery ist es ein lebhafter Tag. Würdenträger stehen am dritten Jahrestag des Endes des Ersten Weltkrieges still und schauen zu, wie ein einzelner weißer Sarg in ein marmoriertes Grab gelegt wird. Anwesend sind Präsident Calvin Coolidge, der ehemalige Präsident Woodrow Wilson, der Richter am Obersten Gerichtshof (sowie der ehemalige Präsident) William Howard Taft, Chief Plenty Coups und Hunderte engagierter US-Soldaten. Als sich der Sarg auf seiner letzten Ruhestätte im Grab auf einer dünnen Schicht französischen Bodens niederlässt, werden drei Salven abgefeuert. Ein Trompeter spielt Klopfen und mit der letzten Note kommt ein Salut mit 21 Pistolen. Der Rauch klart und die Augen werden trocken, als der unbekannte Soldat aus dem Ersten Weltkrieg zur Ruhe gelegt wird; der erste unbekannte Soldat, der auf diese Weise in der amerikanischen Geschichte offiziell geehrt wurde.

Die Verbündeten der Vereinigten Staaten im Ersten Weltkrieg, Frankreich und Großbritannien, waren die ersten Länder, die das Konzept des Begräbnisses eines "unbekannten Soldaten" praktizierten. Der Erste Weltkrieg war zu dieser Zeit der zerstörerischste globale Krieg in der Geschichte der Menschheit. Umwerfende 37 Millionen Menschen (etwa 1 von 48) wurden auf beiden Seiten getötet, verwundet, gefangen genommen oder vermisst, was als "Der Krieg zum Ende aller Kriege" bezeichnet wurde. (Interessanterweise kam die spanische Grippe zu dieser Zeit um 50-100 Millionen Menschen infizierten sich rund eine halbe Milliarde Menschen weltweit, ungefähr jeder vierte Mensch.)

Noch vor Ende des Krieges wurde der Gedanke geäußert, einen Weg zu finden, den verlorenen, vermissten oder nicht identifizierbaren französischen Soldaten, die im Kampf für ihr Land gestorben sind, richtig zu gedenken. Im November 1916, zwei Jahre vor Ende des Krieges, veranstaltete die Stadt Rennes in Frankreich eine Zeremonie, um die verlorenen und nicht gefundenen Bürger zu ehren. Als der französische Ministerpräsident drei Jahre später von dieser Zeremonie erfuhr, genehmigte er ein Grab, das dem unbekannten französischen Soldaten gewidmet ist, der in Paris aufgestellt werden soll. Ursprünglich schlug er vor, das Grabmal im Pantheon zu platzieren, zusammen mit anderen französischen historischen Persönlichkeiten wie Victor Hugo und Voltaire (von denen letzteres sein Glück durch das Lottospielen machte). Veteranenorganisationen wünschten sich jedoch einen Ort, der ausschließlich dem unbekannten Solider vorbehalten war. Sie vereinbarten ein Grabmal unter dem Arc de Triomphe, das ursprünglich 1836 zum Gedenken an andere verlorene französische Militärmitglieder fertiggestellt wurde.

Mit Hilfe eines 21 Jahre alten französischen Bäckers, der zum "tapferen" Soldaten namens August Thin wurde, wurde ein Vertreter eines unbekannten Soldaten vereinbart. Am 11. November 1920 wurde sein Sarg durch die Straßen von Paris gezogen, bevor er sich unter dem Arc de Triomphe niederließ, wo er zur Ruhe kam. Bis heute ist das Grab noch mit einer Fackel an der Seite, die jeden Abend um 18.30 Uhr wieder entbrannt wird.

Am selben Tag, zweihundertfünfundachtzig Meilen entfernt in London, hielt Großbritannien eine ähnliche Zeremonie ab. "Das Grabmal des unbekannten Kriegers", wie es in London genannt wird, ist in der Westminster Abbey untergebracht. Es ist der einzige Grabstein in der Abtei, auf dem das Betreten verboten ist, und trägt die Inschrift: „Unter diesem Stein ruht die Leiche eines britischen Kriegers, dessen Namen oder Rang unbekannt ist und der aus Frankreich zu den berühmtesten des Landes gehört hier am Waffenstillstandstag 11.11.1920 begraben. ”

Viele Länder weltweit nahmen dieses Symbol des Gedenkens an, darunter auch die Vereinigten Staaten von Amerika. Im Dezember 1920 führte der Kongressabgeordnete Hamilton Fish Jr. aus New York im Kongress eine Resolution ein, in der die Rückgabe eines unbekannten amerikanischen Soldaten aus Frankreich für eine ordnungsgemäße Zeremonie in einem noch zu errichtenden Grab am Memorial Amphitheatre des Arlington National Cemetery gefordert wurde. Die Maßnahme wurde einige Monate später für eine „einfache Struktur“ genehmigt, die schließlich als Grundlage für ein aufwendigeres Denkmal dienen würde. Ursprünglich für den Memorial Day im Jahr 1921 festgelegt, wurde das Datum zurückgestellt, als festgestellt wurde, dass viele der unbekannten Soldaten in Frankreich untersucht wurden und möglicherweise identifiziert werden könnten, wodurch sie nicht mehr für den unbekannten Soldaten qualifiziert waren. Das Datum wurde dann auf den Tag des Waffenstillstands 1921 geändert.

Eine wichtige Voraussetzung, um als "unbekannter Soldat" ausgewählt zu werden, ist natürlich, dass der Soldat wirklich unbekannt ist, denn er soll einen Soldaten symbolisieren. Daher konnte es keine ID auf dem Körper geben, keine persönlichen Aufzeichnungen des Verstorbenen, keine Familienidentifikationen und überhaupt keine Informationen darüber, wer diese Person war. Dies bedeutete auch, dass bestimmte Vorkehrungen getroffen werden mussten, um sicherzustellen, dass die ausgewählten Personen niemals identifiziert werden. In Frankreich zum Beispiel, als acht Leichen auf acht verschiedenen Schlachtfeldern exhumiert wurden, verwechselten sie die Särge, um sicherzustellen, dass niemand wusste, wer von woher kam.

Als August Thin, der junge Soldat, dem die Ehre zuteil wurde, den Unbekannten Soldaten zu wählen, um die Schatullen herumging und Blumen zart auf einen von ihnen legte, hatte er zu Recht keine Ahnung, wen er wählen sollte. In Großbritannien wurden sechs Leichen aus sechs verschiedenen Schlachtfeldern ausgewählt. Brigadier L.J. Wyatt schloss die Augen und ging zwischen die Särge. Lautlos ruhte seine Hand auf einem unbekannten Krieger.

In Amerika war der Prozess noch feierlicher.Vier unbekannte Amerikaner wurden von ihren französischen Friedhöfen exhumiert, nach Deutschland gebracht und dann von Fall zu Fall gewechselt, so dass nicht einmal die Sargträger wussten, welche Schatulle sie bei sich hatten. Die Ehre, genau zu entscheiden, welcher Sarg dann an Sgt. Edward F. Younger von der Hauptquartiergesellschaft, 2. Bataillon, 50. Infanterie, amerikanische Streitkräfte in Deutschland. Der Unbekannte Soldat legte eine Rose auf die ausgewählte Schatulle und wurde auf dem Schiff in die USA geschickt Olympia. Später wurde diese Rose mit dem Sarg begraben.

An den Ufern Amerikas angekommen, wurde der Sarg ins Kapitol gebracht, wo er unter der Rotunde aufgestellt wurde. Präsident Warren G. Harding und die First Lady Florence zollten ihr Respekt, und Mrs. Harding legte einen Kranz auf den Sarg. Nach Besuchen vieler berühmter Persönlichkeiten und Militärs wurde über Nacht eine Mahnwache gehalten. Am nächsten Tag wurde die Rotunde für das Public Viewing geöffnet. Es wurde berichtet, dass fast 100.000 Menschen zum Gedenken an den Unbekannten Soldaten kamen.

Am 11. November gegen 10 Uhr begann der Trauerzug, vorbei am Weißen Haus, der Key Bridge und dem Bau des Lincoln Memorial (das sechs Monate später beendet sein würde). Auf dem Arlington National Cemetery und dem Memorial Amphitheater angekommen, begann die Zeremonie ziemlich schnell. Es wurde sogar berichtet, dass der Präsident, der mit dem Auto unterwegs war, auf dem Weg dorthin im Stau steckte und zu spät gekommen wäre, wenn der Fahrer nicht die schnelle Entscheidung getroffen hätte, ein Feld zu durchbrechen.

Am Anfang der Zeremonie stand das Singen der Nationalhymne, ein Trompeter und zwei Minuten Stille. Dann sprach Präsident Harding, der dem unbekannten Soldaten Tribut zollte, und forderte das Ende aller Kriege. Dann legte er eine Ehrenmedaille auf den Sarg. Der Kongressabgeordnete Fish folgte mit einem Kranz am Grab. Als Nächstes legte Chief Plenty Coups, Chef der Crow Nation, seine Kriegshaube und seinen Putschstock auf. Schließlich wurde die Schatulle in die Krypta abgesenkt, als die Begrüßungsbatterie drei Schüsse abgab. Taps wurde am Ende mit einem Salut von 21 Pistolen gespielt (siehe: Der Ursprung des militärischen Song-Taps). Die Zeremonie für Amerikas ersten unbekannten Soldaten war beendet.

Viele Elemente dieser Zeremonie wurden 1956 wiederholt, als Präsident Eisenhower Vorkehrungen für die Auswahl unbekannter Soldaten aus dem Zweiten Weltkrieg und dem Koreakrieg traf. Im Jahr 1984 leitete Präsident Reagan die Zeremonie des Unbekannten Soldaten für den Vietnamkrieg. Als Angehörige übernahm er die am Ende der Zeremonie präsentierte Flagge. Im Jahr 1998 kam es zu einer Mini-Kontroverse, als durch DNA-Tests entdeckt wurde, dass der Überbleibsel des unbekannten Soldaten aus Vietnam Luftwaffen-Leutnant war. Michael Joseph Blassie, der 1972 in der Nähe von An Loc in Vietnam abgeschossen wurde Es wurde beschlossen, dass die Krypta, in der sich einst seine sterblichen Überreste befanden, nur noch mit dieser Inschrift "Ehrung und Bewahrung des Glaubens mit Amerikas vermissten Soldaten, 1958-1975" erhalten blieb.

Heute steht das Grabmal des unbekannten Soldaten in Amerika rund um die Uhr unter einer feierlichen Bewachung, wobei die Wachablösung bis zu 48 Mal am Tag stattfindet. Es ist wirklich eines der düstersten, patriotischsten Denkmäler Amerikas.

Lassen Sie Ihren Kommentar