Alfred Nobel war auch als "Kaufmann des Todes" bekannt

Alfred Nobel war auch als "Kaufmann des Todes" bekannt

Heute fand ich heraus, dass Alfred Nobel, der den größten Teil seines Vermögens verlassen hatte, um den Nobelpreis zu vergeben, einst "Der Kaufmann des Todes" genannt wurde.

Der Titel „Kaufmann des Todes“ wurde ihm gegeben, als Nobel das Dynamit und andere Arten von Sprengstoff wie etwa „Ballistit“, der Vorläufer vieler militärischer Besoldungsgruppen, machte Sprengvorrichtungen.

Nobel kam auf die Idee, sein Geld für diese jährlichen Preise zu verwenden, nachdem sein Bruder Ludvig 1888 verstorben war und eine französische Zeitung fälschlicherweise geglaubt hatte, es sei Alfred Nobel gewesen, der gestorben war. Die Zeitung veröffentlichte den Nachruf unter dem Titel: "Der Händler des Todes ist tot" und erklärte: "Dr. Alfred Nobel, der durch die Suche nach Wegen, mehr Menschen schneller als je zuvor zu töten, reich geworden ist, ist gestern gestorben. “

Als Nobel dies las, dachte er darüber nach, wie er sein Image in der Öffentlichkeit nach seinem Tod verbessern könnte, und beschloss, sein enormes Vermögen zu verlassen, um eine Reihe von nach ihm benannten Preisen zu finanzieren. Die Nobelpreise wurden als Preise für Menschen ins Leben gerufen, die die größten Beiträge für die Menschheit in den für Nobel interessanten Fächern leisteten, nämlich Physik, Chemie, Medizin, Literatur und Frieden.

Nobel hat viele seiner eigenen Arbeiten in Physik und Chemie gemacht und begeisterte sich für verschiedene Literatur des Tages. Er sah auch den Nutzen für Fortschritte in der Medizin. Es wurde angenommen, dass der Friedenspreis von seiner früheren Geliebten und Sekretärin Bertha Kinsky vorgeschlagen und gefördert wurde, die später den Preis 1905 gewann, nur wenige Jahre nach der Einführung des Nobelpreises. Es wird angenommen, dass dies wegen seines Rufs als Kriegstreiber an ihn appelliert hat, und ein großer Punkt für die Nobelpreise war, wie gesagt, seinen Ruf als „Kaufmann des Todes“ zu festigen.

Bonus Fakten:

  • Alfred Nobel hat rund 355 Dinge erfunden, am bemerkenswertesten war seine Erfindung von Dynamit im Jahr 1867, die er ursprünglich "Nobel's Safety Powder" nennen sollte, da es im Grunde eine sicherere Version von Nitroglycerin war und er versuchte, sein Image zu verbessern Hersteller von gefährlichen Sprengstoffen. Letztendlich ging er mit "Dynamit", das aus dem Griechischen stammt und "Macht" bedeutet.
  • Insgesamt verließ Nobel 94% seines Vermögens, um für die Nobelpreise verwendet zu werden. Sein inflationsbereinigtes Vermögen wäre heute etwa 250 Millionen Dollar wert.
  • Neben der Einrichtung der Gruppen zur Auswahl der Nobelpreisträger wurde eine eigene Gruppe, die Nobel Foundation, gegründet, um das Geld von Nobel zu verwalten. Die Nobel Foundation hat das Vermögen von Nobel bis auf jährlich rund eine halbe Milliarde US-Dollar aufgestockt und jährlich Geld für Preisträger hinterlassen. Dies scheint eine äußerst schwache Verbesserung gegenüber den 250 Millionen US-Dollar zu sein, mit denen sie vor über 100 Jahren begonnen haben, insbesondere angesichts der Tatsache, dass sie steuerfrei sind. Diese 250 Millionen US-Dollar sind jedoch bereits an die Inflation angepasst und sie investieren sehr konservativ, um sicherzustellen, dass die Nobelpreis-Auszeichnungen für die nächsten Jahre erhalten bleiben können. Und natürlich haben sie jedes Jahr recht große Gewinne an die Empfänger ausgezahlt.
  • Jeder Nobelpreisträger erhält eine Goldmedaille (18 Karat grünes Gold, die dann mit 24 Karat Gold plattiert wird), eine Urkunde und eine von Jahr zu Jahr unterschiedliche Geldmenge. Im Jahr 2009 betrug diese Summe etwa 1,4 Millionen US-Dollar. Bis zu drei Personen können einen Preis teilen. Wenn dies geschieht, ist es Sache des Preisgebers, zu entscheiden, wie das Geld unter den Gewinnern aufgeteilt wird. Die meisten Gewinner spenden ihr Preisgeld für verschiedene Zwecke und Wohltätigkeitsorganisationen. Als Mutter Theresa einen Friedenspreis erhielt, weigerte sie sich sogar, zum Preisessen zu gehen, und erklärte, dass das Geld an anderer Stelle besser verwendet werden könne. Die $ 7000, die das Preis-Dinner kostet, wurden dann in ihrem Namen einer Wohltätigkeitsorganisation gespendet und das Abendessen wurde abgesagt.
  • Bisher haben vier Personen zweimal den Nobelpreis gewonnen. Dazu gehören: Maria Sklodowska-Curie (1903 und 1911) zur Entdeckung der Radioaktivität (Physik) und später zur Isolierung von reinem Radium (Chemie); John Bardeen (1956 und 1972) zur Erfindung des Transistors (Physik) und zur Erarbeitung der Theorie der Supraleitung (Physik); Linus Pauling (1954 und 1962) zur Erforschung der chemischen Bindung in Form komplexer Substanzen (Chemie) und zum Anti-Atom-Aktivismus (Frieden); und Frederick Sanger (1958 und 1980) für die Entdeckung der Struktur des Insulinmoleküls (Chemie) und die Erfindung einer Methode zur Bestimmung von Basensequenzen in der DNA (Chemie).
  • Maria Curie gewann nicht nur zwei Nobelpreise, sondern erhielt mit ihrer Familie insgesamt fünf Nobelpreise. Sie gewann zwei, ihr Ehemann Pierre Curie gewann eine. Ihre Tochter, Irène Joliot-Curie, gewann 1935 mit ihrem Mann den Chemiepreis. Ihre zweite Tochter war auch Direktorin von UNICEF, als sie 1965 den Friedensnobelpreis erhielt.
  • Curies Notizen aus den 1890er Jahren gelten noch heute als zu gefährlich, da sie aufgrund der hohen Radioaktivität ohne Schutz geschützt sind. Sie werden in bleihaltigen Behältern aufbewahrt. Natürlich wussten weder sie noch ihr Mann etwas davon und handhabten während ihrer Forschung ständig radioaktive Gegenstände. Sie zahlte schließlich den Preis dafür und starb an einer aplastischen Anämie. Ihr Mann wurde getötet, nachdem er 28 Jahre vor dem Tod von Marie Curie von einer Pferdekutsche überfahren wurde.

Lassen Sie Ihren Kommentar