Abraham Lincoln der Tierfreund

Abraham Lincoln der Tierfreund

Der vielleicht populärste und beliebteste US-Präsident, Abraham Lincoln, ist für viele seiner großen und historischen Taten berühmt. Da diese häufig dokumentiert wurden, scheint es keinen Grund zu geben, sie hier zu wiederholen. Aber nur wenige kennen und erkennen die große Liebe von Präsident Lincoln zu Tieren.

Wie viele kleine Jungen tat Lincoln manchmal grausame Dinge mit Tieren, aber Lincoln überwand schnell diese kindliche Phase und weigerte sich, jedes Tier zu verletzen oder ihm Schmerzen zuzufügen. Als seine Schulkameraden Schildkröten folterten, indem sie sie auf den Rücken drehten (eine damals übliche Praxis), schalt der junge Lincoln sie und sagte ihnen "es war falsch".

Als Junge schrieb Lincoln einen Aufsatz zu diesem Thema als Schulübung, an die man sich jahrelang erinnerte. Später, in einer politischen Rede, verglich Lincoln (der sich vielleicht an diese grausamen Zwischenfälle in der Kindheit erinnerte) die aus ihren Schalen gewackten gefolterten Schildkröten mit den aus ihrer Haut gewackelten krummen Politikern.

Mrs. Lincolns Stiefmutter sagte aus: „Er liebte Tiere. Er liebt auch Kinder. Sogar Insekten. "

Lincoln predigte seiner Familie Predigten gegen die Grausamkeit gegenüber Tieren und behauptete, das Leben einer Ameise sei für sie so süß wie unseres.

Allen, die ihn kannten oder trafen, war Lincoln ein zutiefst sensibler Mann. Als Lincoln einmal mit mehreren Gefährten unterwegs war, stießen sie auf einen kleinen Vogel, der kürzlich von einem Sturm geweht worden war. Seine Gefährten lachten ihn aus und schelten ihn dafür, dass er sie aufgehalten hatte, als Lincoln die Gegend nach dem Zuhause des jungen Vogels durchsuchte.

Nachdem Lincoln ihn gefunden hatte, legte er den jungen Vogel vorsichtig in sein Nest zurück. "Ich hätte heute Nacht nicht schlafen können", sagte er ihnen, "wenn ich diese hilflose kleine Kreatur auf dem Boden liegen lassen würde". (Hinweis: Der Umgang mit Jungvögeln führt nicht dazu, dass die Elternvögel sie ablehnen.)

In einem anderen Fall wanderte Lincoln eine halbe Meile zurück, um ein Schwein zu retten, das er im Sumpf gesehen hatte. "Nicht, weil er das Schwein liebte", erinnerte sich ein Freund, sondern "nur, um sich selbst den Schmerz zu nehmen."

Lincoln lehnte es ab, Tiere zu jagen, was den Grenzmoral und der „Männlichkeit“ der Zeit extrem widersprach. "Ich interessiere mich nicht für die Religion eines Mannes", stellte Lincoln fest, "dessen Katze oder Hund nicht die bessere ist ... Ich befürworte Tierrechte und Menschenrechte. Das ist der Weg eines ganzen Menschen. “

Er war verrückt nach Katzen. Er erinnerte sich an einen Freund: „Er würde einen nehmen, ihn auf den Rücken legen und eine Stunde lang mit ihm reden.“ Aufgrund dieser Liebe zu Katzen überreichte US-Außenminister William Seward Präsident Lincoln zwei Kätzchen als Geschenk seine Verwaltung im August 1861.

Einmal fütterte Lincoln eine Haustierkatze namens "Tabby" mit einer Goldgabel während einer Mahlzeit im Weißen Haus. Mrs. Lincoln wurde wütend und schalt den Präsidenten. Lincoln antwortete: "Wenn eine Goldgabel für Ex-Präsidenten Buchanan gut genug war, ist es gut genug für Tabby."

"Jip", der Hund aus dem Weißen Haus, hatte oft mit Präsident Lincoln zu Mittag gegessen. "Jip war immer in Mr. Lincolns Schoß, um seinen Anteil zuerst geltend zu machen", sagte ein Diener des Weißen Hauses. "Er wurde während des gesamten Essens gestreichelt und gestreichelt." Der Hund half Lincoln während des Bürgerkriegs von "einem Teil seiner Last" zu entlasten (schon vor dem Krieg war Lincoln nach seinen Angaben ein sehr deprimierter und oft mürrischer Mann .)

Im Februar 1863 brannte der Stall im Weißen Haus. Präsident Lincoln versuchte selbst in das brennende Gebäude zu laufen, wurde jedoch von Männern am Tatort angehalten. Als er erfuhr, dass sechs Pferde im Feuer verbrannt waren, weinte Lincoln offenbar.

Lincoln hatte zwei Ziegen, die er liebte, "Nanny" und "Nanko". Er liebte es ihnen, die Freiheit zu haben, im Weißen Haus zu wandern (und Möbel zu kauen), sehr zur Bestürzung seiner Mitarbeiter. Er war sehr stolz auf die Ziegenliebe für ihn.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, mögen Sie vielleicht auch:

  • Abraham Lincoln gründete den Geheimdienst an dem Tag, an dem er von John Wilkes Booth erschossen wurde
  • John Wilkes Booths Bruder rettete das Leben von Abraham Lincolns Sohn kurz vor seiner Ermordung
  • Sarah Hale, Autorin von „Mary hatte ein kleines Lamm“, war weitgehend für die Einrichtung des Erntedankfestes der Vereinigten Staaten verantwortlich und überzeugte Abraham Lincoln von seiner Gründung
  • Interessante Abraham Lincoln-Fakten in: Präsident der Vereinigten Staaten - Teil 2 (13.-24. Präsident)

Bonus Fakten:

  • Als Lincoln Springfield 1860 ins Weiße Haus verließ, übergab er seinen geliebten Hund "Fido" einem Nachbarn. Fido überlebte den Präsidenten, wurde jedoch von einem Betrunkenen erstochen.)
  • Es wurde bestritten, ob Lincoln tatsächlich Vegetarier in seiner Ernährung war. Anhänger der Theorie von Lincolns Vegetarismus weisen auf seinen immer dünnen Körper hin. Sein übliches Frühstück bestand aus Brot, Marmelade, normalerweise einem Ei und Kaffee.
  • "Old Bob" war ein beliebtes Familienpferd und zog den Familienwagen der Familie Lincoln.(Lincoln hatte fast nie einen gemieteten Kutschenfahrer benutzt.) Nachdem Präsident Lincoln im April 1865 ermordet worden war, war "Old Bob" prominent bei der Beerdigung anwesend.
  • Lincoln ist angeblich für die inzwischen übliche "Begnadigung des Truthahns aus dem Weißen Haus" bei Thanksgiving verantwortlich. Der Legende nach wurde „Old Jack“, der Truthahn aus dem Weißen Haus und Haustier von Lincolns Sohn Tad, zu Weihnachten tatsächlich verschont.

Lassen Sie Ihren Kommentar