24 Unverschämte Fakten über Sacha Baron Cohen Films

24 Unverschämte Fakten über Sacha Baron Cohen Films

"Sehr schön!" - Borat

Als Sacha Baron Cohen in die Comedy-Szene einstieg, entwurzelte er Trends und veränderte die Richtung des Genres. Sein Engagement für den Charakter ist lebenswichtig, aber es war nicht immer reibungslos für den kontroversen Komiker zu segeln. Hier sind 24 unverschämte Fakten über Cohens wirklich unverschämte Filme.


24. Commitment to Hair

Sacha Baron Cohen hat erklärt, dass er sich für jede Rolle getrennt pflegt. Borat braucht 6 Wochen Wachstum, um den notwendigen Bart und Körperhaare zu produzieren, Ali G braucht 4 Wochen Gesichtsbehaarung, und für Brüno geht Cohen davon aus, seinen Körper zu reinigen, sich zu waxen und zu trainieren.

23. Diktatoren

Cohen wurde während der Dreharbeiten zu Der Diktator der Zugang zu den Vereinten Nationen verweigert. Cohen behauptet, dass ihre Erklärung für ihn war: "Wir vertreten eine Menge Diktatoren, und sie werden durch diese Darstellung sehr wütend sein, also kann man nicht drinnen schießen."

Steemit

22. Einen Finger zeigen

Der Charakter von Admiral General Aladeen zieht von vielen verschiedenen echten Diktatoren, wie Muammar Gaddafi und seinen rein weiblichen Leibwächtern, sowie Fidel Castro und seine Fingerzeig während Reden.

21 . House of Spain

Das Regierungsgebäude von Der Diktator ist nach Argentiniens Pink House geschnitzt, und die Außenszenen des Wadiya Palace wurden tatsächlich in Sevilla, Spanien, auf der Plaza de Espana gedreht. Computergrafik wurde nach den Dreharbeiten hinzugefügt, um die goldenen Kuppeln zu schaffen.

Ciao BoludoAdvertisement

20. Wo in der Welt

Kennst du deine Geographie? Die Republik Wadiya ist kein echtes Land, aber wenn es auf einer Landkarte im Film gezeigt wird, spielt es sich um das eigentliche Land Eritrea, das an der Küste des Roten Meeres in Ostafrika liegt und an den Sudan und Äthiopien grenzt .

CBS Detroit

19. Cohen Brothers

Die Coen-Brüder sind nicht die einzigen Co (h) en-Brüder in der Unterhaltungsindustrie. Sacha Baron Cohens älterer Bruder ist der Komponist Erran Baron Cohen, und die beiden haben seit der Entstehung von Sachas Charakter in Da Ali G Show zusammengearbeitet.

18. FBI-Beteiligung

Während der Dreharbeiten zu Borat erhielt das FBI so viele Beschwerden über einen Terroristen, der in einem Eiswagen in die Vereinigten Staaten reiste, dass sie eine Akte über Cohens kasachischen Charakter eröffneten

Reddit

17. Flucht aus Kansas

Die Dreharbeiten zu Brüno mussten unterbrochen werden, nachdem Cohen sich bei einer Flucht aus einem Hotel in Kansas den Fuß gebrochen hatte; Der Manager rief die Polizei an, als er die extreme S & M-Ausrüstung in Cohens Zimmer sah. Nachdem er vor Menschen in seinem Tanga und einem Paar Fersen gesprungen war, wurde er in einen Transporter geführt und direkt aus dem Staat vertrieben.

Die Presse

16. Fashion Job

Während der Dreharbeiten Brüno wurde Cohen von der Mailänder Fashion Week ausgeschlossen und Pressemitteilungen wurden verteilt, um Leute auf der Suche nach Brüno zu haben. Dies hielt Cohen jedoch nicht davon ab, und er schmuggelte sich in die Modenschau von Agatha Ruiz De La Prada, indem er vorgab, ein italienischer Fotograf zu sein. Nach dem Abbruch der Veranstaltung als Brüno wurde er umgehend festgenommen und für lange Zeit inhaftiert.

Welt

15. The King Lives

Unter den vielen Interviews, die Brüno für seinen Film gibt, wurde ein Starinterview geschnitten: La Toya Jackson. Das Interview wurde wegen des kürzlichen Todes ihres Bruders Michael Jackson aus Respekt herausgeschnitten.

AOLAdvertisement

14. Halten Sie den Mob

Nach dem riskanten Käfigkampf in Brüno , wo er mit seinem Assistenten Lutz rummacht, wurden 40 lokale Polizeibeamte benötigt, um ihnen zu helfen, dem Aufruhr zu entkommen, der als Reaktion auf sie entstand.

Youtube

13. NYC Tricks

Während der Dreharbeiten Borat in New York City hatte der örtliche Polizeichef genug von Cohens Mätzchen und versuchte, dem Schauspieler eine Falle zu stellen und ihn zu verhaften. Cohen und sein Team sind jedoch nicht so leicht auszutricksen und verließen den Staat sofort (wieder!), Um eine Festnahme zu vermeiden.

Entscheider

12. Borat als Dokumentarfilm

Borat filmte eigentlich keine Szenen in Kasachstan. Stattdessen filmte die Crew ihr Filmmaterial in Glod, Rumänien, und überzeugte die Einheimischen, dass sie einen Dokumentarfilm über das Thema Armut gedreht haben. Ja ... sagen wir mal, die Einheimischen waren nicht so glücklich über das Endprodukt, das sie sahen, und prompt verklagten sie die Produktion.

IMDB

11. Nicht geeignet

Brüno hätte fast keine Freigabe gefunden. Der Film wurde ursprünglich mit NC-17 bewertet, und Cohen musste den gesamten Film neu bearbeiten, um eine R-Bewertung zu erhalten und die ordnungsgemäße Veröffentlichung seines Films sicherzustellen.

Getty Images

10. Schau in die Oasis

Cohen begründete seinen Auftritt in The Brothers Grimsby nach dem Look des ehemaligen Oasis-Frontmannes Liam Gallagher.

UK News Yahoo

9. Zu heiß fürs Fernsehen

Die berüchtigte Elefantenszene von The Brothers Grimsby ist zu düster für das Fernsehen. Als der Film promotet wurde, wurden Aufnahmen von Publikumsreaktionen anstelle des eigentlichen Clips aus dem Film gezeigt .

Direkt von einem MovieAdvertisement

8. Off Site

Obwohl der Film nach der britischen Stadt Grimsby benannt wurde, wurde er tatsächlich in Essex gedreht. Es ist wahrscheinlich fair, an dieser Stelle zu sagen, dass Cohens Ruf ihm vorausgeht.

Media Stinger

7. Notwendige Überzeugung

Um ihre Absichten zu verbergen und die Leute in die Irre zu führen, wurde eine gefälschte Produktionsfirma namens "One America Production" gegründet, um die Leute davon zu überzeugen, dass Borat real ist.

Zeit

6. Rodeo Riots

Die Rodeoszene in Borat wurde gewalttätig, und die Crew fürchtete um ihr Leben, nachdem die Menge auf Borats Aktionen in der Szene wütend wurde. Der Rodeo-Produzent hatte ursprünglich eine Demo-CD angefordert, in der Borat die Hymne sang, aber nicht zugehört hatte - und natürlich war die CD sowieso leer.

Selintas Film

5. Methode Borat

Cohen würde für den ganzen Tag in Charakter als Borat bleiben, von dem Moment an, als er sein Hotel verließ, um nach der Produktion eingewickelt zu werden. Es gab sogar die Zeit, in der er bei einem Verhör durch den Geheimdienst in Charakter blieb. Das ist eine Verpflichtung der nächsten Stufe.

Getty Images

4. Sacha auf dem Dach

Für seine Rolle in Sweeney Todd nahm John Cohen zusammen mit Johnny Depp den beeindruckenden Regisseur Tim Burton auf, indem er die Gesamtnote von Fiddler on the Roof sang für sein Vorsprechen. Es ist schwer zu sagen, ob er wirklich die Rolle spielen wollte oder ob er nur ein Mann ist, der sich zu allem verpflichtet, was er tut.

Youtube

3. Funny Man

Die Rolle von Julien in Madagaskar war ursprünglich ein kleiner Teil, aber die Produzenten fanden Cohens Vorsprechen so witzig, dass sie das Teil umschrieben, damit er eine größere Rolle im Film spielen würde. Er improvisierte auch die "Es hat einen Gecko drauf" -Linie, und die umliegenden Dialoge, die die Crew wieder so lustig fand, dass sie den Film an Cohens komödiantisches Genie anpassten.

Madagaskar WikiaAdvertisement

2. Idol Acting

Cohen wurde für den Film Hugo verpflichtet, um mit dem legendären Regisseur Martin Scorsese zu arbeiten. In den Pink Panther Filmen setzte er seine Rolle als Comedy-Idol Peter Sellers als Inspektor Clouseau fort.

Generation Film

1. Dangerous Scenes

Von all den empörenden Szenen, die Cohen für Brüno filmte, war einer für den Film einfach zu verstörend. Darin sprach Cohen mit einem geistesgestörten Mann, der schließlich in Kansas einen Massenmord beging. Der Mann war Frazier Glenn Miller, ein amerikanischer Neonazi, und die Aufnahmen mit ihm wurden letztendlich wegen seiner extremen Natur geschnitten: Miller schlug während einer Szene die Schauspieler physisch aus. Miller war der Schütze hinter den Massenerschießungen im Overland Park Jüdischen Gemeindezentrum in Kansas und befindet sich derzeit im Todestrakt für die Ermordung von drei Personen.

Southern Poverty Law Center

Lassen Sie Ihren Kommentar