42 Ernüchternde Fakten über Drogenkartelle

42 Ernüchternde Fakten über Drogenkartelle

Drogenschmuggler werden in Filmen und im Fernsehen als raffinierte kriminelle Drahtzieher, romantische Antihelden und natürlich gewalttätige Gangster dargestellt. Manchmal sind sie alle drei. Aber wer sie sind und wie sie Milliarden von Dollar machen, um Drogen von Land zu Land zu schmuggeln, kann sich als noch komplizierter erweisen. Hier sind 42 Fakten über lateinamerikanische Drogenkartelle.


42. Geboren in einer Gefängniszelle

Carlos Lehder und George Jung lernten sich im Gefängnis von Danbury in Connecticut kennen. Lehder hatte eine Verbindung zu einem kolumbianischen Drogenhändler; Jung hatte Erfahrung als Pilot und Schmuggler. Gemeinsam entwickelten sie einen Plan, um Drogen in Kolumbien zu kaufen und sie in die Vereinigten Staaten zu schmuggeln, um die Art und Weise zu verändern, wie Menschen für immer Drogen kaufen. Jung wurde später im Film Johnny Depp Blow verewigt.

George Jung

41. Sag Hallo zu meinem kleinen Freund

Lehders kolumbianischer Freund führte ihn zu niemand anderem als Pablo Escobar, einem Drogenhändler aus der Stadt Medellin. Lehder und Jung gaben Escobar die Gelegenheit, seine Operation zu erweitern, und zusammen begannen die drei, Drogen über eine winzige Insel in der Karibik, Norman's Cay, von Kolumbien in die Vereinigten Staaten zu leiten. Dies war die Geburt des Medellin-Kartells.

40. König Pin

Escobar wurde der unbestrittene König der kolumbianischen Drogenbosse. Während der 1980er Jahre lieferte Escobar 80% des weltweiten Kokains und verdiente jede Woche 420 Millionen Dollar.

39. Unser größter Kunde

Mit Hilfe von Jung und Lehder ließ Escobar jeden Tag 15 Tonnen Drogen auf US-Boden fallen.

Anzeige

38. Das Cali-Kartell

Nach dem Erfolg des Medellin-Kartells starteten zwei Brüder aus der Stadt Cali, Kolumbien, ihre eigene Operation und drängten Escobar bald darauf, den US-Drogenmarkt zu kontrollieren. Eine Einigung wurde erzielt, wobei sich das Medellin-Kartell auf Miami konzentrierte und das Cali-Kartell die Kontrolle über New York City übernahm. Die Rivalität war jedoch alles andere als freundlich. Das Cali-Kartell hat sogar 1989 Söldner angeheuert, um Escobar zu ermorden, und sich mit einer paramilitärischen Gruppe zusammengetan, die das Medellin-Kartell in den 1990er Jahren endgültig zum Erliegen brachte. Das Cali-Kartell mag den Krieg gewonnen haben, aber auch sie verloren allmählich an Macht.

37. Interessante Idole

Medellin Kartellchef Carlos Lehder liebte John Lennon und ließ auf seinem kolumbianischen Grundstück eine Bronzestatue des ehemaligen Beatles errichten. Er liebte auch Adolf Hitler und war ein Holocaust-Leugner; Er plante, seinen Reichtum und Einfluss zu nutzen, um eine faschistische Regierung in Kolumbien zu etablieren. Der Kopf dieses Reiches? Lehder selbst natürlich.

36. Legendärer Newsman

Laut George Jung ist der legendäre CBS-Moderator Walter Cronkite auf Norman's Cay eingetroffen, um über das Medellin-Kartell zu berichten. Er wurde von Carlos Lehder und einer Gruppe bewaffneter Wachen empfangen, die Cronkite überredeten, die Geschichte aufzugeben. Cronkite ging mit leeren Händen nach Hause.

35. Verrat

Als sein Reichtum und seine Macht zunahmen, wurde Lehders Verhalten immer unberechenbarer. Da Escobar wusste, dass er sich nicht mehr auf Lehder verlassen konnte, gab er den Behörden seinen Aufenthaltsort bekannt. Lehder wurde verhaftet, an die USA ausgeliefert und zu lebenslänglichem Freiheitsentzug sowie 135 Jahren Gefängnis verurteilt. Lehder bleibt heute im Gefängnis.

34. Der Krieg gegen Drogen

Kolumbianische Kartelle hatten Drogen auf dem Luftweg in die Vereinigten Staaten geschmuggelt, und ihr Erfolg veranlasste US-Präsident Ronald Reagan, 1986 seinen berühmten Krieg gegen Drogen zu erklären. Die verstärkte amerikanische Wachsamkeit um Flughäfen inspirierte die Kartelle jedoch nur dazu Schmuggel Drogen auf dem Landweg durch Mexiko.

33. Das Guadalajara-Kartell

Schon bald arbeiteten mexikanische Schmuggler für sich. Überzeugt davon, dass sie ohne die Kolumbianer mehr Geld verdienen könnten, schlossen sich Miguel Ángel Félix Gallardo, Ernesto Fonseco Carillo und Rafael Caro Quintera bis 1984 zusammen. Sie wurden von DEA-Beamten als Guadalajara-Kartell bezeichnet und machten 90 Prozent des US-Drogenmarktes schnell aus.

Werbung

32. Der Gipfel von Acapulco

Nach den Verhaftungen ihrer Anführer trafen sich 1989 die verbliebenen Leutnants des Kartells von Guadalajara in Acapulco. Bei dem Treffen wurden Gebiete aufgeteilt und aufgeteilt, was zur Entstehung der mexikanischen Kartelle führte, die das Land kontrollieren Drogenhandel heute.

31. Die fünf großen Kartelle

In Mexiko gibt es fünf große Kartelle: Los Zetas, Beltran Leyva, das Golfkartell, das Juárez-Kartell und das Sinaloa-Kartell.

30. Lucky Number Six?

Ein sechstes mexikanisches Kartell, La Familia Michoacana, kann oder kann nicht leer sein - niemand weiß es genau. Während die Polizei im Jahr 2011 Jesus Mendez "The Monkey" Vargas, einen der Köpfe des Kartells, festnahm, schlug ein Überfall im Jahr 2014 vor, dass La Familia Michoacana versuchen könnte, in der Drogenwelt Fuß zu fassen.

29. Soldaten

Überzeugt von den enormen Geldbeträgen, die die Kartelle bieten, werden Angehörige der mexikanischen Armee häufig in Kartelle rekrutiert. Los Zetas sind vor allem an das Militär gebunden: Los Zetas wurde von Elitesoldaten aus Mexikos Grupo Aerom gegründet, die als Killer für andere Kartelle arbeiteten, brach ab, um ihre eigene unabhängige Operation zu gründen. 28. Der Tod von Escobar

Pablo Escobar wurde 1993 von der Polizei niedergeschossen. An seinem Geburtstag versammelten sich Angehörige einer kolumbianischen Eliteeinheit, die zum ausdrücklichen Zweck der Jagd auf Escobar zusammengestellt worden war, umringt und stürmten sein sicheres Haus und jagten ihn auf Nachbardach. Seine Herrschaft als König der Drogenbarone kam zu einem blutigen Ende.

27. Für die Kinder zusammenbleiben

Mit Escobars Tod geriet die kolumbianische Drogenwelt in Unordnung. Die verbliebenen Drogenbarone schnitten den Markt in immer kleinere Teile auf, wobei sich einige darauf konzentrierten, sich auf bestimmte Teile des Schmuggelprozesses zu spezialisieren. Schließlich kamen die kolumbianischen Drogenbosse zu einer Übereinkunft: Medellin meldete 2017 die niedrigste Mordrate seit drei Jahrzehnten.

Medellinmorde nach Jahr

Anzeige

26. London Calling

Mit einem stabilen Frieden und den mexikanischen Kartellen, die immer größere Teile des US-Marktes erobern, konzentrieren sich die kolumbianischen Drogenhändler jetzt auf Europa und Südamerika. Sie haben sich mit der italienischen Mafia zusammengeschlossen, um 11% des europäischen Kokains zu liefern.

25. Kartell-Hotbed

Warum ist Mexiko so eine Brutstätte für Drogenkartelle? Erdkunde. Die Vereinigten Staaten sind nach wie vor der größte Drogenmarkt der Welt. Etwa 60 Milliarden Dollar werden jedes Jahr für illegale Drogen ausgegeben. Im Jahr 2010 sagte der mexikanische Präsident Felipe Calderone CNN auf Spanisch: "Wir leben neben dem größten Drogenkonsumenten der Welt, und die ganze Welt will ihnen Drogen durch unsere Tür und unser Fenster verkaufen."

24. Wirtschaftliche Anreize

Mexikos enge wirtschaftliche Beziehungen zu den USA geben den USA einen bedeutenden Einfluss auf Mexiko. Mexikos marode Wirtschaft in den 1980er und 1990er Jahren zwang viele Mexikaner dazu, eine Karriere im Drogenhandel einzuschlagen, während sie die mexikanische Regierung in die Vereinigten Staaten verschuldete. Um ihre Schulden abzubauen, war die mexikanische Regierung gezwungen, den Forderungen der USA nach einer Bekämpfung des Drogenhandels nachzukommen.

23. NAFTA

Beschränkungen der Deregulierung und Lockerung im Rahmen des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens erleichterten den Drogenhandel erheblich. Der Freihandel zwischen den USA und Mexiko hat den grenzüberschreitenden Verkehr zwischen den beiden Ländern erhöht - und damit die Möglichkeiten, Drogen über die Grenze zu bringen. Heute sind viele mexikanische Fabriken und Transportunternehmen reine Fronten für die Kartelle.

22. CartelTube

Unternehmen sind auf eine Internetpräsenz angewiesen, und Drogenkartelle sind nicht anders. Die Kartelle haben sich auf YouTube eingemischt, Videos gepostet, die von ihren Erfolgen prahlen, oder konkurrierende Kartelle bedrohen. Ihre Videos zeigen sogar Kartellmitglieder, die Rivalen oder Polizeibeamte ausführen.

21. Einwanderungsversprechen

Die mexikanische Zusammenarbeit mit den USA hat die mexikanische Einwanderung in die USA fast erleichtert. Der mexikanische Präsident Vincente Fox hatte mit US-Präsident George W. Bush an einem kooperativen Strafverfolgungsprogramm gearbeitet, bei dem die mexikanischen Behörden den amerikanischen Forderungen im Kampf gegen Drogen nachkommen würden. Dies beinhaltete die Verwendung mexikanischer Streitkräfte anstelle der lokalen Polizei. Im Gegenzug würden die USA illegalen Einwanderern bereits jenseits der Grenze Staatsbürgerschaft anbieten. Die Anschläge vom 11. September führten jedoch zur Rücknahme des Einwanderungsplans.

Werbung

20. Aufruf an die Armee

Mexiko hatte seine Bundeswehr trotz des verfassungswidrigen Vorgehens zur Bekämpfung des Drogenkrieges eingesetzt. Druck aus den USA zwang Mexiko, sich auf seine ständige Armee zur Drogenkontrolle zu verlassen, obwohl hochrangige Militäroffiziere häufig von den Kartellen bestochen wurden.

19. Die weit verbreitete Korruption

Bis 2006 galt die Polizei in Mexiko als so korrupt, dass 1/3 aller mexikanischen Polizisten gefeuert wurden. Die restlichen 2/3 wurden ausgesetzt und durch Bundeskräfte ersetzt. Das hat wenig dazu beigetragen, die Gewalt oder die Korruption einzudämmen.

18. Silber oder Blei?

Schätzungen zufolge geben die mexikanischen Kartelle jährlich eine Milliarde Dollar für Bestechungsgelder an die örtliche Polizei aus. In den 1990er Jahren wurde ihr übliches Angebot an Politiker und Polizeibeamte, die sich ihnen in den Weg stellten,

plata o plomo? -Silber oder Blei? 17. Der mexikanische Krieg gegen Drogen

Die mexikanische Regierung, die sich dem Druck der USA beugt, begann 2006 mit einem aggressiven Vorgehen gegen die Drogenkartelle. Im ersten Jahr des Drogenkrieges wurden 2.837 Menschen getötet.

16. Todesstrafe

Der Krieg gegen die Kartelle eskalierte weiter und die Zahl der Todesopfer stieg weiter an, 2008 wurden 6.844 Menschen getötet und 2009 9.635 Menschen getötet.

15. Die Köpfe der Honchos

Zu ​​diesen Todesfällen gehörten viele Anführer der Kartelle, darunter Ignacio "Nacho" Coronel Villareal des Kartells Sinaloa und Pedro Roberto Velazquez Amador, der mutmaßliche Anführer der Beltran Leyva.

14. El Chayo

Nazario Moreno Gonzalez, auch bekannt als El Chayo, war einer der Gründer von La Familia Michoacana. Er wurde 2014 bei einer Verhaftung von Behörden erschossen.

13. Zurück Von den Toten

Die Behörden hatten El Chayos Tod 2010 angekündigt, was den heutigen Status von El Chayo in Frage stellen könnte.

12. Schockierender Vergleich

Seit 2006 sind im mexikanischen Drogenkrieg mehr als 3.000 Soldaten und Polizisten ums Leben gekommen. Das ist ungefähr die gleiche Anzahl von Koalitionssoldaten, die während des Afghanistankrieges seit 2001 gestorben sind.

11. Watch the Clock

Jemand stirbt jede halbe Stunde aufgrund von Drogengewalt in Mexiko. Das sind 17.520 Todesfälle pro Jahr.

10. Eine Grizzly-Entdeckung

Im Jahr 2017 entdeckten die Behörden in Veracruz ein Massengrab mit über 250 Schädeln. Die Behörden vermuten, dass der Grizzly-Fund mit organisierter Kriminalität zusammenhängt.

9. Ein friedliches Land

Trotz der anhaltenden Drogengewalt hält Mexiko eine relativ niedrige Mordrate aufrecht. Statistiker schätzen, dass die Hälfte aller Morde in Mexiko mit organisierter Kriminalität zu tun hat. Ohne diese Morde liegt die Mordrate Mexikos weit unter der anderer lateinamerikanischer Länder.

8. Festnahmen

Angesichts des ständigen Polizeidrucks ist es kein Wunder, dass die Kartellführer häufig ins Gefängnis kommen. Im Jahr 2016 wurde Alfredo Beltran Leyva, einer der Leiter des Beltran-Leyva-Kartells, wegen internationaler Verschwörung zum Drogenhandel zu lebenslanger Haft verurteilt. Dies ist ein Indikator dafür, dass der Drogenkrieg langsam aber sicher funktioniert.

7. Folk Heroes

Trotz der Gewalt der Kartellrivalitäten und der Kriege mit der Polizei haben die Kartellführer immer noch den Status eines Volkshelden. Ein ganzes Genre der Volksmusik -

narcocorridor - widmet sich der Feier der gewalttätigen Heldentaten der Drogenbosse. 6. Aus den USA ausgestrahlt

Da sie im mexikanischen Radio verboten sind, werden die

narcocorridos oft von mächtigen Underground-Radiostationen auf der amerikanischen Seite der Grenze nach Mexiko gesendet. Die DJs müssen vorsichtig sein: Ein Lied zu spielen, das ein bestimmtes Kartell feiert, kann zu gewalttätigen Repressalien von rivalisierenden Kartellsoldaten führen. Mehr als ein Dutzend Narkocorridor Sänger wurden zwischen 2006 und 2008 getötet. 5. El Chapo

Einer der bekanntesten Kartellführer ist Joaquin Guzman - obwohl ihn die meisten unter dem Namen El Chapo kennen. Wie berühmt? Nachdem El Chapo 2014 festgenommen worden war, reiste Sean Penn in das Gefängnis von Altiplano und interviewte ihn für

Rolling Stone . 4. El Chapos Flucht

Im folgenden Jahr ergab eine Routineüberprüfung des Gefängnisses eine leere Gefängniszelle und einen Tunnel von mehr als einer Meile Länge. El Chapo war entkommen! Er schaffte es, den Behörden für die nächsten drei Jahre zu entgehen, bevor er 2017 verhaftet und in die USA ausgeliefert wurde.

3. Escape Artist

Dieser Versuch im Jahr 2015 war das dritte Mal, dass El Chapo dem Gefängnis entkommen war. Im Jahr 1993 bezahlte El Chapo eine Wache 3 Millionen Dollar, um ihn aus der Tür zu walzen. Im Jahr 2001 entging er erfolgreich den mexikanischen und US-Behörden für zwölf Jahre, nachdem er sich in einem Wäschekorb versteckt und aus dem Gefängnis hinausgeschoben worden war.

2. The Iron River

Die Vereinigten Staaten sind der größte Lieferant illegaler Waffen für die mexikanischen Kartelle. Der Iron River wird verwendet, um den stetigen Strom amerikanischer Waffen zu beschreiben, die an die Kartelle in Mexiko verkauft werden. Unter dem Druck der NRA hob die US-Regierung im Jahr 2005 widerwillig ein Verbot der Herstellung halbautomatischer Waffen auf und erhöhte den Waffenfluss. Ein Bericht der Universität von San Diego aus dem Jahr 2013 ergab, dass der illegale Waffenhandel mit Mexiko für die US-amerikanische Schusswaffenindustrie einen Jahresumsatz von 127 Millionen US-Dollar bzw. 2,2 Prozent aller Waffenabgaben ausmacht.

1. Big Business

Das mexikanische Kartell bringt jedes Jahr fast $ 30 Milliarden allein aus den USA. Es wird angenommen, dass El Chapo im Sinaloa-Kartell bis zu 150.000 Beschäftigte haben kann. Das ist mehr als Google oder Apple!

Lassen Sie Ihren Kommentar