44 Seltsame Fakten über den Krieg von 1812

44 Seltsame Fakten über den Krieg von 1812

Der Krieg von 1812 wurde im Verlauf der Geschichte unter den Teppich gekehrt und wird von Historikern manchmal als nichts weiter als eine Nebenwirkung der Napoleonischen bezeichnet Kriege. Nichtsdestotrotz war es ein großer Krieg für sich, mit Elementen, die die Eckpfeiler der nordamerikanischen Geschichte im 19. Jahrhundert und darüber hinaus widerspiegelten: die Bildung Kanadas als Land, Amerikanischer und Kanadischer Nationalismus, Amerikanischer Expansionismus, angespannte Beziehungen zu den amerikanischen Ureinwohnern und das Erbe der Kriegsopposition in den USA. Es ist ein faszinierendes Stück Geschichte mit einer Vielzahl von Charakteren und außergewöhnlichen Geschichten von Mut und militärischem Einfallsreichtum. Hier sind 44 unterberichtete Fakten über den Krieg von 1812.


44. Schuld Napoleon! Wiederum!

Mehrere Faktoren spielten eine Rolle, warum der Krieg von 1812 jemals ausgetragen wurde. Einer dieser Faktoren war Napoleon Bonaparte. Zu dieser Zeit war er Meister von Westeuropa, und er befahl eine Blockade der britischen Schifffahrt. Die Briten waren jedoch die Herren der Meere und reagierten mit einem effektiveren Verbot von Schiffen, die mit Frankreich Handel treiben. Dies bedeutete, dass die Briten die amerikanische Schifffahrt mit Nachdruck kontrollierten. Die Amerikaner versuchten, sich aus dem Krieg herauszuhalten, wollten aber weiterhin mit dem europäischen Festland Handel treiben.

kostenloser Online-Thesaurus

43. "Remember Chesapeake" hört sich nicht eingängig an, obwohl

Ein Problem der Royal Navy war, dass ihre Seeleute amerikanische Schiffe verlassen würden, also würden sie es auf sich nehmen, amerikanische Schiffe zu besteigen und Deserteure zurückzuerobern, indem sie es einfach abreißen oder ignorieren Zertifikate, die besagen, dass sie amerikanische Staatsbürger geworden sind. Der Wendepunkt war, als in der Chesapeake Bay, als die US-Fregatte Chesapeake - ihnen gingen damals die Namen aus - die Männer vom HMS Leopard ihre Suche nach Deserteuren ablehnten. Der Leopard eröffnete das Feuer, tötete oder verletzte fünfzehn Männer und nahm vier Deserteure mit zu ihnen.

ny history

42. Sie bewaffnen die Indianer!

Wenn es eine Sache gab, die die Amerikaner machen wollten, war es, sich über die ursprünglichen Dreizehn Kolonien hinaus nach Westen zu bewegen. Sehr zu ihrer Frustration nannten die zahlreichen Aborigines, die dort lebten, das Land zu ihrer Heimat. Der amerikanische Eingriff führte dazu, dass viele Stämme sich aus der Verteidigung zusammenschlossen, und die Briten ihrerseits unterstützten die Bildung eines neutralen Aborigines-Staates. Dies verärgerte die Amerikaner, und viele beschuldigten die Briten, die Aborigines mit Waffen zu versorgen, um ihre Agenda voranzutreiben.

Mohawk Nation News

41. Kontinentaler Krieg

Obwohl der Krieg von 1812 als ein kleiner und unbedeutender Krieg betrachtet wurde, wurde er über den nordamerikanischen Kontinent ausgetragen. Es gab eine nördliche Bühne, wo derzeit die kanadische und die amerikanische Grenze liegen. Eine weitere Phase des Krieges wurde an den Großen Seen, während ein Drittel entlang der Atlantikküste gekämpft. Die vierte wurde in den südlichen Vereinigten Staaten gekämpft.

gurveer sangha Werbung

40. Amerikanische Expansion

Etwas, an das man sich erinnern sollte, war, dass die Amerikaner wirklich mehr Land wollten. Sie wollten die Gebiete der Aborigines, und einige sahen sogar nach Norden und sprachen davon, die britischen Kolonien für sich zu übernehmen. Während der Begriff "manifest destiny" erst 1845 existierte, waren damals die Philosophie und die Prinzipien, den nordamerikanischen Kontinent für sich zu beanspruchen, sehr lebendig.

newsela

39. Wer ist darauf vorbereitet ?! Warte, niemand?

Trotz der wütenden Gefühle und der Aufrufe zum Handeln waren weder die Amerikaner noch die Briten bereit, einen Krieg zu führen. Die Briten waren mit den Kriegen gegen Napoleon beschäftigt. Die Amerikaner hatten eine reguläre Armee von 12.000 Mann, und keine Expansion würde den neuen Rekruten - oder der Offiziersklasse - eine ausreichende Ausbildung ermöglichen.

4gwar

38. Krieg! Wozu ist es gut? Wahrlich, kein Stich!

Überraschenderweise war ein großer Teil der amerikanischen Bevölkerung standhaft gegen den Krieg. Trotz Kriegsfalken, die jeden, der Antikrieg war, für einen Verräter hielten, verschwanden Politiker, die für den Krieg in New Hampshire und Neuengland stimmten, ebenso wie ihre Karrieren im Amt. Einige Historiker argumentieren, dass die Opposition gegen den Krieg von 1812 grassierender und weit verbreiteter sei als gegen jeden anderen Krieg, gegen den die USA später kämpfen würden. Kein Wunder, dass es unter den Teppich der Geschichte gekehrt wurde.

die Odyssee

37. Lasst uns einfach hinsetzen und darüber reden

Eines der größten Vermächtnisse des Krieges von 1812 in den USA war die Tatsache, dass seine Existenz die Gründung der New Yorker Friedenspartei inspirierte. Diese Organisation verbrachte die nächsten 125 Jahre damit, Literatur zu verbreiten und Treffen im Namen des Pazifismus abzuhalten. Es war die erste Friedenspartei, die jemals in den USA gegründet wurde, in der Hoffnung, dass ein Krieg nie geführt werden muss. Die New Yorker Friedenspartei löste sich schließlich 1940 auf, vermutlich während sie auf die Geschichte der Vereinigten Staaten zurückblickten und traurig aufeinander achselzuckten.

pinterest

36. Halten Sie die Ausländer draußen!

Kämpfe waren ausgebrochen, noch bevor der Krieg von 1812 ausgerufen wurde. Die Amerikaner wollten das Land der Aborigines, auch das des Shawnee, auf dem, was später Indiana hieß (oh, jetzt haben wir es verstanden). Der Anführer der Shawnee, Tecumseh, wandte sich tief gegen die Eindringlinge und versuchte, mit so vielen Stämmen wie möglich eine Konföderation zu bilden. Während er und viele Krieger beschäftigt waren, rekrutierten die Amerikaner diese Gelegenheit, um eine Armee in seine Hauptstadt zu schicken, bekannt als Prophetstown. Die Jury hat immer noch nicht mitbekommen, wer zuerst mit dem Schießen begonnen hat, aber am Ende hatten die Amerikaner Prophetstown zerstört und einen großen Sieg gefeiert, obwohl es erst der Anfang der Dinge war.

history net

35. Panik und Verräter an den Rängen

Als der Krieg von 1812 ausgerufen wurde, bestand eine große Mehrheit der kanadischen Bevölkerung tatsächlich aus ehemaligen Amerikanern. Nachdem die Amerikaner nach dem Unabhängigkeitskrieg aus den Kolonien vertrieben worden waren, wurden sie nun von den Engländern mit Argwohn betrachtet. Die amerikanische Regierung hatte das gleiche Gefühl, und einige sagten, sie würden bei ihrer Ankunft in Kanada willkommen geheißen werden.

ny daily newsWerbung

34. Sie brauchten einen Anführer

Es ist sicher zu sagen, dass der größte Grund dafür, dass Kanada 1812 nicht gefallen ist, auf die Bemühungen von Isaac Brock zurückzuführen war, obwohl er kurz nach Beginn des Krieges starb. Der britische General hatte einen sechsten Sinn für Ärger und verbrachte daher eine Menge Zeit damit, Kanadas Verteidigungsanlagen vorzubereiten und die Verbündeten der Aborigines zu erreichen. Die Ironie des Ganzen war, dass er es wirklich hasste, in Kanada zu sein und sich wünschte, er könnte sich seinen Freunden im guten Kampf gegen Napoleon anschließen.

Montreal Amoklauf

33. Was für ein Zufall!

Tecumseh und sein Bruder Tenskwatawa warnten die anderen Aborigine-Stämme vor dem Untergang, falls sie sich nicht vereinigen und einen Krieg gegen die einbrechenden Amerikaner führen würden. Überraschenderweise half Mutter Natur, sie zu überzeugen. Am 16. Dezember 1811 erschütterte ein Erdbeben den amerikanischen Kontinent, was viele als Zeichen dafür deuteten, dass der Untergang wirklich kommen würde. Viele sammelten sich zu Tecumsehs Banner, so dass, als der Krieg von 1812 erklärt wurde, Tecumsehs Konföderation zum Krieg bereit war, wenn sie sich mit den Briten verbünden konnten.

32. Wer hat zuerst zugeschlagen?

Erstaunlicherweise, obwohl die Amerikaner den Krieg erklärten, kamen die ersten Schläge des Krieges von den Briten. Die Garnison auf St. Joseph Island am Lake Huron fand heraus, dass der Krieg erklärt wurde, bevor die nahegelegenen Amerikaner auf Mackinac Island davon erfuhren. Ein hastiger Besuch auf der Insel und ein einziger Kanonenschuss ließen die überraschten Amerikaner kapitulieren.

Weltgeschichte

31. So viel zur Meinungsfreiheit ...

So mächtig die Anti-Kriegs-Bewegung in den USA war, die Pro-War-Bewegung war noch stärker. Im Jahre 1812 wurde eine Baltimore-Zeitung, die Federal Republican genannt wurde, für ihre Anti-Kriegs-Haltung mit einem brutalen Aufstand belohnt. Einwanderer aus Frankreich, Irland und Deutschland hatten alle ernsthaften Hass auf die Briten, und sie drückten ihre Unterstützung für den Krieg aus, indem sie einen Mob bildeten, die Büros des föderalen Republikaners zerstörten und seine Redakteure folterten. Einer von ihnen, der Revolutionskriegsveteran James Lingan, starb an seinen Wunden.

wikipedia

30. Kolonien gegen Staaten

Kanada existierte während des Krieges nicht als Einheit. Es bestand aus mehreren unabhängigen britischen Kolonien namens Upper Canada (Zukunft Ontario), Lower Kanada (Zukunft Quebec), Nova Scotia, New Brunswick, Prince Edward Island und Neufundland. Nicht nur das, auch das obere und untere Kanada waren ein Bruchteil der Größe, die Ontario und Quebec jetzt haben.

sie, die sucht

29. Diese dumme Miliz!

Ein Großteil der amerikanischen Arbeitskräfte kam in Form von Milizen, die jeder Staat individuell zur Verfügung stellte. In vielen Fällen machten sie jedoch arme Soldaten. Sie waren schlecht ausgebildet, und viele von ihnen weigerten sich, außerhalb ihrer Heimatstaaten zu kämpfen. Präsident James Madison, der davon ausgegangen war, dass die Milizen Kanada übernehmen würden, wurde mit einem Ei im Gesicht zurückgelassen.

smithsonianAdvertisement

28. Das ist eine Menge Kerzen

Die meisten Menschen kennen den Namen Hiram Silas Cronk wahrscheinlich nicht, aber im Jahr 1905, nach seinem Tod, wurde eine große Parade abgehalten, um sein Leben zu feiern. Cronk war der älteste Veteran des Krieges von 1812 gewesen und starb zwei Wochen nach seinem 105. Geburtstag!

27. Das Most Badass Team-Up der 1810er Jahre

Die Allianz zwischen Isaac Brock und Tecumseh ist in der kanadischen Geschichte als eine von zwei Gleichgestellten, die normalerweise Feinde sein würden, bekannt und trifft sich stattdessen mit einem gemeinsamen Feind. Brock lobte Tecumseh als "das Wellington der Indianer" in seinem Schreiben, während Tecumseh, Brock zum ersten Mal treffend, einfach sagte "Dies ist ein Mann!"

Poster Bobs

26. Verpasste Gelegenheiten

Isaac Brock und Tecumseh würden beide im Krieg von 1812 ihr Ziel erreichen; Brock bei Queenston Heights, Tecumseh in der Schlacht von Thames (die in Süd-Ontario stattfand, nicht in London). Beide Verluste waren für den Shawnee-Stamm schwerwiegend, weil Brock Tecumseh versprochen hatte, dass er keine Art von Vertrag verhandeln würde, der ein getrenntes Shawnee-Heimatland nicht anerkannte. Brocks Tod vor dem Krieg bedeutete, dass wir nie wissen werden, wie schwer er für seine Aborigine-Verbündeten kämpfen würde, aber seine Bewunderung für sie wurde deutlich dokumentiert, was darauf hindeutet, dass er sein Wort gehalten hätte, wenn er gelebt hätte. Tecumsehs Tod setzte auch seinen Träumen nach einem Pan-Aboriginal-Bündnis und einer Einheitsfront ein Ende, um ihr Volk davor zu schützen, von den Europäern und Amerikanern überrannt zu werden.

science source

25. Haben sie ein kostenloses Mittagessen bekommen?

Am 11. Juli fiel General William Hull in Oberkanada von Detroit ein und eroberte die Stadt Windsor. Außer dass es damals noch nicht als Windsor bekannt war. Es war bekannt als Sandwich. Kein Zweifel, es führte zu einigen urkomischen Schlagzeilen in der Tageszeit, um zu berichten "Hull erobert Sandwich."

Detroit ja

24. Ich bewundere Ihre Vorstellung von fairen Wettquoten

Zur Zeit des Krieges von 1812 betrug die Bevölkerung der Vereinigten Staaten acht Millionen, während die zukünftigen Kanadier weniger als 500.000 zählten. Zu einem bestimmten Zeitpunkt während des Krieges konnten die Amerikaner 175.000 Milizen rufen und die Kanadier 2.000. Nur 6.000 britische reguläre Truppen waren in den Kolonien stationiert.

Detroit ja

23. Respektieren Sie unsere Veteranen

Im Jahr 1861 wurden Fotos von einigen der letzten überlebenden kanadischen Veteranen des Krieges von 1812 gemacht. Dies war angebracht, da die Rede von einer verantwortlichen Regierung aufging und der Krieg von 1812 einer der ersten war Großveranstaltungen, bei denen die Kanadier begannen, sich als Kanadier und nicht als Briten oder Quebecer zu fühlen.

echte PartnerschaftWerbung

22. Keine Eisenbahn diesmal, mach einfach Do

Während des Krieges von 1812 sahen tausende amerikanischer Sklaven ihre Chance, auf britische Schiffe oder kanadisches Territorium zu flüchten. Genau wie im Unabhängigkeitskrieg versprachen die Briten die Freiheit, entlaufene Sklaven zu sein. Bekannt als die Schwarzen Flüchtlinge, siedelten sich viele von ihnen in Nova Scotia und New Brunswick an. Es war die größte Emanzipation von Sklaven bis zum Bürgerkrieg, mehr als 50 Jahre später.

Frauen aus dem Westen

21. Schieße nicht auf den Messenger, gib ihr etwas Schokolade!

Wenn du einen Kanadier gebeten hast, einen Helden aus dem Krieg von 1812 zu nennen, besteht eine gute Chance, dass Laura Secord der erste Name ist, den sie auswählen. Während sie 1813 ihren verwundeten Ehemann in Queenston pflegte, war sie gezwungen, während der Besatzung eine Gruppe amerikanischer Soldaten in ihr Haus zu bringen. Sie hörte Pläne, ein nahe gelegenes britisches Lager anzugreifen, und so machte sie eine 20-Meilen-Wanderung zu Fuß, um die Briten vor dem Angriff zu warnen. Seitdem wurde sie vielen Ehrungen und Ehrungen unterzogen, darunter eine kanadische Schokoladenfirma, die sich nach ihr benannte. Was ist besser als eine schokoladeüberzogene Geschichtsstunde?

b und b Niagara

20. Feuer bekämpfen mit Angst

Eine der effektivsten Taktiken, die die Briten und Kanadier während des Krieges einsetzten, war die Angst des Amerikaners vor den "wilden" Aboriginals. Bei der Belagerung von Detroit erhoben Tecumseh und seine Krieger einen gewaltigen Lärm, um ihren Kommandanten davon überzeugen zu lassen, dass es Tausende von ihnen gab, während Brock die Tatsache ausspuckte, dass er keine Kontrolle über sie haben würde, wenn es zum Kampf käme. Die gleiche Taktik arbeitete in der Schlacht von Beaver Dams, nach einem Bericht von James Fitzgibbon, nachdem ein amerikanischer Oberst und sechshundert Männer sich ihm ergeben hatten.

nsfw corp

19. Er hat Detroit verloren? Jemand erschießt ihn!

Brocks und Tecumsehs frühe Einnahme von Detroit im Jahr 1812 war ein großer Schock für alle, die in den Krieg investiert hatten. Die Briten und ihre Aborigines-Verbündeten wurden inspiriert, während die Amerikaner so empört waren, dass sie den glücklosen General Hull durch ein Kriegsgericht brachten und ihn zum Tod verurteilten. Seine Strafe wurde schließlich umgewandelt, aber nur, weil Präsident Madison argumentierte, dass Hull im Unabhängigkeitskrieg gut gekämpft hatte.

4archive

18. Nimm sie, bevor sie uns holen!

Nachdem Detroit eingenommen wurde, plante Brock einen Gegenschlag in den Staat New York, da er davon überzeugt war, dass die Amerikaner leicht durch den Niagara River in Oberkanada eindringen könnten. Der Generalgouverneur von Kanada, Sir George Prevost, arrangierte stattdessen einen Waffenstillstand mit den Amerikanern. Als es im Oktober endete, drangen die Amerikaner ein, Brock verlobte sie in Queenston Heights und traf sein Ende während des Kampfes, vermutlich Prevosts Namen verfluchend.

wikipedia

17. Es ist gut, ein Pirat zu sein ... Entschuldigung, Freibeuter

Während des Krieges von 1812 kämpften die Briten und die Amerikaner eine brutale Reihe von Schlachten an den Großen Seen und dem Atlantischen Ozean. Die Amerikaner gewannen überraschend viele Siege gegen die als beste Marine der Welt bekannte Flotte. Aber für den Erfolg der amerikanischen Marine kam der wahre Erfolg von amerikanischen Freibeutern, die freilich auch als von der Regierung unterstützte Piraten bezeichnet werden konnten. Während die Marine 254 britische Schiffe eroberte, beanspruchten die Freibeuter mehr als 1.000 - obwohl fast drei Viertel von ihnen schließlich von den Briten zurückerobert wurden.

pinterest

16. Wir kämpfen einen ganz anderen Krieg, hier!

In der Mitte des Krieges von 1812 beteiligten sich die Amerikaner auch an einem weiteren Krieg in dem Gebiet, das heute als Alabama bekannt ist. Es begann als ein bösartiger Krieg zwischen den verschiedenen Creek Stämmen und Fraktionen, aber eine Sache führte zu einer anderen, und das Endergebnis war, dass im Jahr 1814 die Amerikaner eintraten und Andrew Jackson die Creek Stämme gezwungen, mehr als 21 Millionen Hektar ihr Land an die Amerikaner. Dies, zusammen mit dem Sieg in New Orleans ein Jahr später, half Jackson, Präsident zu werden.

wikimedia

15. Wir tun das eigentlich nicht mehr ...

In einer der Ironien der Geschichte, die Niederlage von Napoleon im Jahr 1814 entfernt jedes ernsthafte Bedürfnis nach mehr Matrosen in der Royal Navy, so dass sie ihre Praxis gestoppt drücken Männer auf ihre Schiffe oder Überfälle ausländischer Schiffe auf Deserteure. Natürlich war es zu spät.

pinterest

14. Eine Rekordzahl für den Krieg

Die blutigste Schlacht des Krieges von 1812 - und eine der blutigsten Schlachten, die jemals in Kanada ausgetragen wurden - war Lundy's Lane am 25. Juli 1814. Mehr als 1.600 Männer wurden getötet oder verwundet, und Die brutalen Nahkampfkämpfe schockierten selbst die Veteranen der Napoleonischen Kriege. Nicht einmal der legendäre US-General Winfield Scott ging ungeschoren davon. Ähnlich wie der Krieg von 1812 war der Sieg der Schlacht umstritten und ergebnislos.

marriott stürzt aus

13. Die Geschichte eines Schiffes

Also, als der Krieg von 1812 weiterging, was passierte mit dem Chesapeake? Nachdem sie geholfen hatte, den Krieg von 1812 zu inspirieren, fuhr die Chesapeake fort, sechs britische Schiffe zu erobern, bevor sie nach einem brutalen Showdown mit der HMS Shannon selbst gefangen genommen wurde. Wegen ihrer fleckigen Akte und der Tatsache, dass zwei ihrer Kapitäne vor ein Kriegsgericht gestellt wurden, galt sie als verfluchtes Schiff. Schließlich wurde sie 1819 demontiert, um beim Bau der Chesapeake Mill in Wickham behilflich zu sein, doch 1996 wurde ein Teil ihres Holzes in die USA zurückgebracht, wo sie im Hampton Roads Naval Museum ausgestellt wird.

flickr

12. Leb wohl, tüchtiger General

So bekannt und respektiert war General Brock, dass, als er begraben wurde, fünftausend Menschen anwesend waren. Diese Zahl ist umso bemerkenswerter, als das damalige Oberkana- dada zu dieser Zeit kaum bevölkert war. Nachdem die Briten ihren 21-Schuss-Salut abgefeuert hatten, feuerte die amerikanische Festung auf der anderen Seite des Niagara-Flusses ihren eigenen Gruß aus Respekt vor einem verehrten Feind, der seine Truppen mit gutem Beispiel angeführt hatte.

Wikipedia

11. Die Geburt von Uncle Sam

Während des Krieges von 1812 war ein Militärlieferant namens Sam Wilson in Troy, New York, und schickte Fässer mit Fleischrationen für die Soldaten. Das Etikett auf den Fässern, "US", wurde scherzhaft als "Uncle Sam" bezeichnet, da er die amerikanische Armee fütterte. Obwohl sein berühmtes Bild erst im ersten Weltkrieg auftauchte, war der Krieg von 1812 der Ort, an dem Onkel Sam geboren wurde, was ihn über zweihundert Jahre alt machte.

Geschichte

10. Nur einige neue Bauprojekte

Der Krieg von 1812 inspirierte Kanadier, einige Städte zu befestigen, falls die Amerikaner versuchten, sie zu erobern. Während der 1820er Jahre wurden Halifax und Quebec City um zusätzliche Verteidigungsanlagen erweitert. Fort Henry wurde gebaut, um die obere kanadische Hauptstadt Kingston zu schützen, während der Rideau Canal in Ottawa, damals Bytown genannt, als Vorsichtsmaßnahme gebaut wurde, falls der Krieg wieder ausbrach und der Saint-Lawrence-Fluss für die Verschiffung von Waren aus Montreal unsicher wurde.

tvo

9. Die Reale Niederlage des Krieges

Während Historiker hin und her darüber gestritten haben, wer den Krieg von 1812 gewonnen oder verloren hat, kann man mit Sicherheit sagen, dass die Ureinwohner diejenigen waren, die wirklich am meisten verloren haben. Der Vorschlag, ihnen neutrales Territorium zu geben, wurde bei den Friedensgesprächen abgelehnt und unter den Teppich gekehrt. Sie wurden von ihren britischen Verbündeten verlassen und hatten daher keine andere Wahl, als mit den vordringenden Amerikanern Geschäfte zu machen oder sonst zu fliehen.

barnes und edel

8. Im Nachhinein war das eine großartige Idee!

Obwohl es ihnen nicht gelang, die kanadischen Kolonien zu erobern, wurde die amerikanische Moral durch den Krieg von 1812 enorm gesteigert. Sie sahen darin einen zweiten Unabhängigkeitskrieg von Großbritannien und ihre letzten Siege während der Krieg befeuerte nur ihr Gefühl von Nationalismus. Ihr Militär wurde verbessert und erweitert, sie gewannen riesige Mengen Land von besiegten Aborigines-Stämmen, und die Dinge waren so optimistisch, dass die Nachkriegszeit buchstäblich die Ära der guten Gefühle genannt wurde.

Henry Ton

7. Ein Lied ist geboren

Am 14. September 1814 wurde ein Rechtsanwalt namens Francis Scott Key Zeuge, wie die Royal Navy Fort Henry während der Schlacht von Baltimore bombardierte. Trotz der Schäden und Zerstörungen verteidigten die Amerikaner erfolgreich Baltimore. Key wurde inspiriert, ein Gedicht über das Spektakel zu schreiben, das er gesehen hatte. Das Gedicht wurde später auf die Melodie eines populären britischen Liedes eingestellt und wurde sofort überall in den USA populär. Du kennst es vielleicht als "The Star-Spangled Banner".

Der Nyfos-Blog

6. Keine Notwendigkeit, der First Lady zu danken ... Ernsthaft, danke ihr nicht

Während des Angriffs auf Washington DC kam eine berühmte Geschichte auf, dass Präsident James Madisons Frau, Dolly, es schaffte, das große Porträt von George Washington aus seinem Rahmen zu nehmen nimm es mit, bevor es verloren ging. Laut Madisons persönlichen Sklaven Memoiren war es jedoch der Gärtner und Türsteher des Präsidenten, der das Gemälde vor der Zerstörung rettete. Guthaben, wo das Guthaben fällig ist!

mount vernon

5. Ein sehr umfassender Krieg

Im Krieg von 1812 kämpften insgesamt fünf zukünftige US-Präsidenten aktiv, ob als Offiziere oder als Mannschaften. Sie waren: John Tyler (Captain), James Buchanan (Privat), William H. Harrison (Generalmajor), Zachary Taylor (Captain) und Andrew Jackson (Generalmajor). Darüber hinaus war Martin Van Buren in das Kriegsgericht von William Hull verwickelt, nachdem er Detroit aufgegeben hatte.

Geschichte

4. Das (weiße) Haus niederbrennen

Im Jahr 1814 starteten die Briten einen Angriff gegen Washington DC aus Rache für die Amerikaner, die York angriffen und brannten - jetzt bekannt als Toronto. In einer der schmerzlichsten militärischen Niederlagen in der amerikanischen Geschichte gelang es den Briten, mehrere Regierungsgebäude in Brand zu setzen, einschließlich des Weißen Hauses selbst (obwohl es damals noch nicht genannt wurde). Es wird allgemein zitiert, dass das Weiße Haus weiß gestrichen wurde, um die Brandflecken vor dem Feuer zu verbergen, aber in Wirklichkeit musste fast das ganze Gebäude abgerissen und wieder aufgebaut werden, weil der Schaden so groß war.

Krieg von 1812

3. Göttliche Intervention? Fühlt sich nicht danach an ...

Der Legende und der Geschichte zufolge wurden die Feuer, die Washingtons Gebäude verbrannten, von einem schweren Sturm, der möglicherweise ein Hurrikan war, ausgelöscht. Es wird oft der "Sturm, der Washington rettete" genannt, weil er die Feuer löschte. Es ist jedoch darauf hinzuweisen, dass der Sturm die Schäden an den Gebäuden wahrscheinlich verschärft hat. Es wurde berichtet, dass, während der Sturm Washington DC verwüstete, eine Frau dem britischen Admiral George Cockburn erklärte, dass Gott den Sturm schickte, um die Briten aus der Stadt zu vertreiben, wo er antwortete, dass der Sturm den Briten tatsächlich dabei half, die Stadt zu zerstören.

pinterest

2. Also ... dauerte es ein Jahr?

Trotz seines Namens würde der Krieg von 1812 tatsächlich vom 18. Juni 1812 bis zum 18. Februar 1815 dauern. Das sind sogar zwei Jahre und acht Monate.

Slide Player

1. Eine sinnlose Schlacht

Die letzte Schlacht des Krieges war die Schlacht von New Orleans, die am 18. Januar 1815 in Louisiana ausgetragen wurde. Britische Truppen unter Führung von Edward Pakenham wurden vom Generalmajor Andrew Jackson besiegt. Der Sieg wurde überall in den USA gefeiert, und Jackson nutzte später seine Rolle, um den Kampf um die Wahl zum Präsidenten zu gewinnen. Ironischerweise war der Vertrag von Gent am Weihnachtsabend 1814 unterzeichnet worden, was bedeutete, dass der Krieg bereits beendet war, als die Schlacht ausgetragen wurde. Ahh, die Tage vor der E-Mail.

pbs

Lassen Sie Ihren Kommentar