29 Fakten über seltsame Begräbnisbräuche auf der ganzen Welt

29 Fakten über seltsame Begräbnisbräuche auf der ganzen Welt

Wenn du geboren wirst, weinst du, und die Welt freut sich.

Wenn du stirbst, freust du dich, und die Welt weint. - Altes Sprichwort

Der Tod ist der letzte Akt des Lebens, aber viele glauben, dass das Begräbnis der Anfang des Jenseits ist. In der ganzen Welt haben sich viele verschiedene Traditionen entwickelt, von der Verbreitung der Krankheit bis hin zur angemessenen Respektierung der Toten. Einige dieser Konventionen mögen verrückt, komisch oder ungewöhnlich erscheinen, aber es gibt immer eine Logik.


29. Tower of Silence

Die Zoroastrier glaubten, dass, wenn ein toter Körper irgendetwas berührte, dieses Ding nun verdorben war (und tote Körper sind in der Tat einer der häufigsten Wege, wie sich die Krankheit ausbreitet). Der Körper wurde in Stierurin gereinigt, bevor er auf einen runden Turm, den Turm der Stille, gelegt wurde, damit sich die Geier damit begnügen.

28. Straßenkreuzungen

Im alten England wurde Selbstmord als ein Verbrechen betrachtet, und suizidierte Körper wurden an Kreuzungen begraben. Dies geschah, um den Geist des Verstorbenen zu verwirren, da geglaubt wurde, Selbstmörder würden nach Hause zurückkehren und ihr Dorf heimsuchen.

27. Lama's Guidance

In der Mongolei ist die traditionelle Bestattungszeremonie ein komplizierter Prozess, der vom lokalen Lama geführt wird. Wie die Zeremonie abläuft, liegt im Ermessen des Lamas, aber sie dürfen als einzige den Körper berühren. Sie beten, legen blaue Steine ​​in das Bett des Körpers, und ein weißer Schleier wird über das Gesicht gelegt, um zu verhindern, dass böse Geister eindringen. Wenn der Körper zur Beerdigung bereit ist, wird er durch ein kleines Loch oder Fenster geführt, um zu verhindern, dass das Böse durchrutscht. Auf dem Gelände, außerhalb des Dorfes, ist der Körper in Steinen umrissen und Hunde können die Überreste konsumieren. Danach werden die Steine ​​als Erinnerung an den Verstorbenen festgehalten.

26. Grubengräber

Obwohl das traditionelle Begräbnis vor einem europäischen Kontakt verboten wurde, stellten die Haida des pazifischen Nordwestens ihre Verstorbenen einfach in eine große Grube hinter dem Dorf, um Tiere zu essen. Wenn eine prominente Figur in der Gemeinschaft verstarb, wurde der Körper zerquetscht, in eine Holzkiste gelegt und auf einen Totempfahl außerhalb des Langhauses des Stammes gesetzt. Das Totem diente als Wächter für die Reise des Geistes im Jenseits.

Anzeige

25. Kein Leben nach dem Tod

Für die Massai in Südkenia und Nordtansania ist das Begräbnis den Häuptlingen nur als Zeichen des Respekts vorbehalten und keinem anderen gegeben. Der Körper wird als schädlich für den Boden angesehen und Leichen werden daher von den Aasfressern konsumiert. Die Maasai glauben nicht an ein Leben nach dem Tod: Sobald Ihre Reise im Leben vorbei ist, ist es vorbei.

24. Schädelbegräbnis

Kiribati ist eine souveräne Insel-Nation im Pazifik, wo die traditionelle Begräbnis-Gewohnheit darin besteht, dass die Verstorbenen bis zu 12 Tage in ihren Häusern leben, abhängig von ihrem Status, bevor sie interniert werden. Monate nach der Internierung wird der Körper ausgegraben und der Schädel entfernt, gereinigt, poliert und in ihre Häuser gebracht. Custom sagt, dass die Anwesenheit des Schädels es erlaubt, dass der Geist von dem einheimischen Gott Nakaa am nördlichen Ende der Insel begrüßt wird.

23. Ewigkeit in einer Höhle

Du bist auf Hawaii, es ist wunderschön, du gehst auf den unglaublichen Stränden und stolperst dann in eine Höhle. Das nächste, was Sie wissen, Sie sind von Angesicht zu Angesicht mit einer Leiche. Keine Sorge, es ist nur eine traditionelle Begräbnisstätte. Der Brauch ist, den Körper in die fötale Position zu biegen und dann den Körper mit einem Tuch aus Maulbeerbaumrinde zu bedecken. Viele Höhlen auf Maui haben noch diese Grabstätten.

22. Dead Man Standing

El Muerto Parao ist in Puerto Rico an der Stelle der traditionellen Wakes entstanden, warum nicht einfach Familie und Freunde ausflippen? Anstatt die Leiche in einem Sarg zu haben, wird die Leiche mit offenen Augen auf einen Stuhl gestützt, während um sie herum ein kunstvolles Denkmal errichtet wird.

21. Ring Around The Rosie

LifeGem ist eine amerikanische Firma, die die Asche von geliebten Menschen in Diamanten presst und sie auf einen Ring setzt, den Sie tragen können. Uhh ...

20. Beaded Death

Korea hat in letzter Zeit wegen seiner extrem gebirgigen Gegend und 50 Millionen Menschen ein Problem mit der Beerdigung. Die Lösung? Cremate Leichen und dann ihre Asche in Perlen komprimieren. Sie können die Farben und Zahlen der Perlen wählen und sie überall im Haus anzeigen.

Werbung

19. Six Feet Under

Als die Pest 1665 in England grassierte, ordnete der Bürgermeister von London an, dass "alle Gräber ... sechs Fuß tief sein sollten", was den jetzt bekannten Satz birgt.

18. Schmerzhafte Trauer

Ein Stamm in Fidschi würde den Tod eines Stammeshäuptlings betrauern, indem er neun Tage lang die Frauen mit Peitschen peitschen ließ, während die Männer harten Ton durch Bambus auf die Frauen schossen. Selbst zugefügte Wunden waren häufig und sie schnitten oft ihre Zehen ab oder verbrannten sich. Wie wir in Die Prinzessin Bride gelernt haben, ist das Leben Schmerz.

17. Wo die Sonne aufgeht

Westliche Bestattungen sind oft nach Osten ausgerichtet; das geht auf den heidnischen Wunsch zurück, die Toten der aufgehenden Sonne gegenüberstehen zu lassen.

16. Idle Hands

Tonga ist das letzte Königreich im Südpazifik und eine Nation polynesischer Inseln. Ihre Könige gelten zu Lebzeiten als unantastbar und nach ihrem Tod dürfen nur wenige "heilige Hände" mit dem Körper umgehen. Diesen Menschen, die als n ima tapu bekannt sind, ist es während der Trauerzeit, die 100 Tage dauert, verboten, ihre Hände für andere Aufgaben zu benutzen. Glücklicherweise bekommen sie Diener, die auf ihre Bedürfnisse warten. Hm, jedes Bedürfnis?

15. Strip Club

Manche Leute wollen einfach nur noch einen runden Tanz, bevor sie für immer in der Erde sind. In Taiwan hat sich eine Tradition entwickelt, dass Stripper für Begräbniszeremonien engagiert werden, wo sie die Zeremonie aufpeppen.

14. Alte Familie Rezept

Auf den Philippinen gibt es einige interessante Bestattungssitten. Die Apayaos der Insel Luzon werden den Sarg einer Leiche mit Schutz für die Reise des Verstorbenen füllen und sie dann unter der Küche ihrer Häuser begraben. Auf diese Weise werden Sie Omas Rezept nie verlieren.

Werbung

13. Baum des Todes

Bäume hauchen uns Leben ein, warum also nicht den Gefallen erwidern? Die Caviteño leben in der Nähe von Manila. Wenn der Tod erreicht wird, wird eine Person einen Baum wählen, der dann in Erwartung ihres Todes ausgehöhlt wird. Für die Beerdigung sind sie vertikal innerhalb des Baumes begraben.

12. Blind Welcome

Noch immer auf den Philippinen halten sich die Benguet-Leute daran, ihre toten Verwandten mit verbundenen Augen zu verbinden und sie acht Tage lang am Eingang ihres Hauses zu platzieren. Wie ist das für eine Begrüßung?

11. Smoking Dead

In der Nähe der Benguet leben die Tinguian Menschen. Sie kleiden ihre Leichname in ihrer besten Kleidung und setzen sie für einige Tage auf einen Stuhl, manchmal mit einer Zigarette, die von ihren Lippen hängt.

10. Tanz mit der Familie

Sich in deinem Grab umzudrehen, oder wie die Madagassen von Madagaskar es nennen, Famadihana , muss nicht schlecht sein. Einmal alle paar Jahre wird eine Leiche von ihrem Ruheplatz zurückgeholt und von ihrer Familie wird ein Fest für sie veranstaltet. Das Drehen der Knochen, wie es bekannt ist, ist im Grunde eine große Party, bei der Familienmitglieder den Körper in Stoff wickeln und mit ihnen zur Musik tanzen. Der Brauch basiert auf dem Glauben, dass die Seele den Körper nicht sofort verlässt, sondern sich Zeit nimmt.

9. Geierfutter

Viele Menschen glauben an den Erneuerungsprozess, bei dem die Seele vom Körper ausgeht, und viele Vajrayana-Buddhisten in Tibet und der Mongolei haben Himmelsgräber, um den Prozess zu unterstützen. Nach dem Tod eines Menschen wird der Körper auf einen Berg gelegt und natürlich zersetzt und von Aasfressern gefressen. Anstatt den Körper zu verschwenden, benutzen sie ihn, um den Rest des umgebenden Lebens zu füttern.

8. Self Made Mummy

Die japanischen Vajrayana-Buddhisten übertreffen die tibetischen Vajrayana-Buddhisten mit dem Akt Sokushunbutsu , der zu Lebzeiten noch ein asketischer Versuch der Selbstmumifizierung war. Ja, echt, live, Mumien. Als eine Erleuchtungshandlung betrachtet, konnten nur 24 Priester den Hungertod und die Mumifizierung richtig durchführen.

Anzeige

7. Joint Funeral

Obwohl jetzt veraltet, war Sati ein Begräbnisbrauch des alten Indien. Wenn ein Mann starb, der eine Witwe verließ, würde er auf einem Scheiterhaufen verbrannt werden, und die Witwe würde hineinspringen und sich ihm im Tod anschließen müssen. Obwohl Sati wurde oft als freiwillig angesehen, andere Fälle beinhalteten, dass die Witwe gezwungen wurde, sich selbst zu opfern.

6. Hang On

Verschiedene Orte in Südasien bieten einen wahren Anblick: hängende Särge! Es gab ein paar ethnische Stämme, vor allem die Bo-Leute von China, die Särge aus dem Gesicht von Bergen und in Höhlen hängten. Sie glaubten, dass eine Seele durch dieses Begräbnis ewig gesegnet sein würde - und dass es die Tiere davon abhalten würde, die Körper zu nehmen.

5. FUNERALS

Zimmerleute in der Greater Accra Region von Ghana haben Bausärge als Kunstform angenommen. Tradition hat sich entwickelt, damit Menschen in Särgen begraben werden, die darstellen, was sie im Leben liebten, und ein kunstvoller figurativer Sarg wird speziell für sie gebaut. Sie können alles sein, von Hähnen über Schlachtschiffe bis hin zu einer Schachtel Zigaretten. In den letzten Jahren hat die Kunstwelt davon Notiz genommen, und einige Tischler haben internationalen Erfolg erzielt.

4. Clean Bones

In Taiwan und Teilen Vietnams wird die Handlung von jiǎngǔ oder boc mo durchgeführt, wo neue Generationen von Menschen die Überreste ihrer Vorfahren ausgraben und durch Reinigung für sie sorgen ihre Knochen.

3. Chillen mit Familie

Nach dem Begräbnis feiern die Torajans Indonesiens ihre Vorfahren mit dem Ma'nane-Fest. Während des Festivals werden sie Verwandte ausgraben, sich um ihre Überreste kümmern, indem sie sie säubern, und sie dann mit ins Dorf nehmen, um spazieren zu gehen. Ma'nane ist eine Art zweites Begräbnis, und Familien werden mit ihren geliebten toten Verwandten abhängen und sogar einen Rauch für sie anzünden, wenn sie nach dem Tod Nikotin verlangen.

2. Meh, Eltern ...

In Fidschi wurde von einem Stamm eine Art Selbstmord praktiziert. Wenn ein Familienmitglied seine Eltern als zu schwer empfand, würden sie sich an die Eltern wenden und es ihnen erzählen, indem sie einen Prozess einleiteten, bei dem sich die Eltern entschließen, entweder von ihren Kindern erdrosselt oder lebendig begraben zu werden. Zwei wunderbare Möglichkeiten.

1. Treten Sie Ihrem Partner bei

Eine weitere Bestattungstradition in Fidschi bestand darin, die Angehörigen der Verstorbenen zu erwürgen, von denen man annahm, dass sie sich dann im Jenseits zu den Verstorbenen gesellen würden. Diese Kultur glaubte, dass du das Jenseits in dem Zustand betreten hast, in dem du zuletzt gelebt hast, also war es das Beste, geliebte Menschen früher zu töten, bevor ihnen irgendwelche potentiellen Entstellungen widerfahren.

Lassen Sie Ihren Kommentar