24 Slimy Fakten über Wall Street Skandale

24 Slimy Fakten über Wall Street Skandale

"Gier ist gut", sagte Gordon Gekko, der Bösewicht des Films 1987 Wall Street . Leider haben einige echte Wall-Street-Händler Gekkos Rat ernst genommen und dabei unzählige Leben ruiniert. Hier sind 24 der dünnsten Wall Street Skandale.


22. Bernie Madoff

Bernie Madoffs Name wurde nach der Rezession 2008 zum Synonym für zwielichtige Geschäfte. Fast 30 Jahre lang betrieb Madoff ein Ponzi-System, indem er Aktiengeschäfte für eine ausgewählte Gruppe anbot. Er erklärte, seine Methoden seien "für Außenstehende zu kompliziert". Doch als die Banken gegen Ende 2008 ins Stocken gerieten, wurde Madoffs Plan enthüllt. Investoren verloren $ 50 Milliarden, und einige Kunden begingen sogar Selbstmord.

Getty Images

21. The Wiggin Act

So wie Madoff das Gesicht der Rezession 2008 wurde, wurde Albert H. Wiggin, ein Top-Banker bei Chase National, das Gesicht der Weltwirtschaftskrise. Noch während er Chase im frühen 20. Jahrhundert half, hatte er die Aktien der Bank knapp. Als der Markt 1929 zusammenbrach, profitierte Wiggin von 4 Millionen US-Dollar - eine solch ungeheuerliche Verletzung des Vertrauens, dass die US-Regierung ihr Gesetz zum Verbot des Insiderhandels "Wiggin Act" nannte.

Frauentag

20. Der weiße Ritter der Wall Street

Richard Whitneys verzweifelte und letztlich vergebliche Versuche, den Börsenkrach von 1929 zu verhindern, brachten ihm Lob von anderen Finanziers ein und führten ihn zum Präsidenten der New Yorker Börse. Unglücklicherweise war es das Verhalten von Whitney, das den Crash verursacht hat: Ein besessener Händler, der gerne auf seine Investitionen setzte, Whitney verlor weiterhin Geld, leihte sich von wohlhabenden Freunden und veruntreute sich schließlich von seinen Kunden. Als er 1938 verhaftet wurde, erschienen 6.000 Menschen, um zu sehen, wie er in Handschellen weggeführt wurde.

Der spirituelle Pilger

19. Whale of a Scandal

Im Jahr 2012 meldete das Londoner Büro von JP Morgan Chase einen Verlust von 6,2 Milliarden Dollar. In dem so genannten "London-Whale-Skandal" wurden die Verluste auf den Trader Bruno Iksil zurückgeführt, der Wetten auf mehrere Credit Default Swaps abgesichert hatte, um einen Gewinn für das Unternehmen zu erzielen. Dies ging spektakulär nach hinten und führte zu einer Untersuchung durch die US-Regierung und einer Vereinbarung der Bank, 920 Millionen Dollar an Investoren zurückzuzahlen.

Huffington PostAdvertisement

18. Der Junk Bond King

Michael Milken spezialisierte sich auf Junk Bonds, risikoreiche Anlagen, die dennoch sehr hohe Erträge bringen konnten. In der Tat kannte jeder um die Wall Street Milken als den "Junk Bond King". Aber wie hat Milken seine Junkbonds jedes Mal auszahlen lassen? Durch eine Kombination aus Gleichgültigkeit gegenüber SEC-Vorschriften und Insiderhandel natürlich. Milken würde später angeklagt werden und Zeit für alles nehmen, von der Erpressung bis zur Steuerhinterziehung. Milken zog es aber gut aus: 2010 war er der 488. reichste Mensch der Welt.

Forbes

17. The Real-life Gordon Gekko

Oliver Stone erfand Gordon Gekkos Ganztuch nicht. Der Schurke von Wall Street basierte zum Teil auf dem Aktienhändler Ivan Boesky, der die mittlerweile berühmte "Gier ist gut" -Linie bei einer Geschäftsschulansprache hielt. In der Rede 1986 sagte Boesky: "Ich denke, Gier ist gesund. Du kannst gierig sein und dich trotzdem gut fühlen. "

16. Der Wolf der Wall Street

So wie die Wall Street in den 1980er Jahren die Wahrnehmung von Filmhändlern durch die Börsenhändler geprägt hat, hat ein anderer Film eine Generation später dasselbe für Kinogänger getan. Der Wolf Wall Street basierte auf dem Leben von Jordan Belfort, der Investoren durch seine Firma Stratton Oakmont in Höhe von $ 200 Millionen betrog. Nach zwei Jahren im Gefängnis schrieb Belfort seine Memoiren und arbeitet nun als Motivationsredner.

Hintergrundbilder mit hoher Auflösung

15. Bre-X

Im Oktober 1995 gab das kanadische Bergbauunternehmen Bre-X bekannt, dass es in Indonesien eine massive Goldreserve entdeckt habe. Aktien im Unternehmen explodierten auf mehr als 200 Dollar pro Aktie. Zwei Jahre später hat ein Bre-X-Geologe Michael de Guzman seinen Selbstmord vorgetäuscht und ist verschwunden. Michael hat sich angeblich umgebracht, als er in Busang, Indonesien, aus einem Helikopter gesprungen ist. Vier Tage später wurde eine Leiche gefunden, die größtenteils von Tieren gefressen wurde. Eine Leiche wurde angeblich aus einem Leichenschauhaus in der Stadt gestohlen, aus der der Helikopter geflogen war, und der entdeckten Leiche wurde von einer zuverlässigen Quelle nie als Guzman bestätigt. Eine unabhängige Firma untersuchte die Reserve und war schockiert, als sie herausfand, dass ihre eigenen Kernproben "unbedeutende Mengen Gold" enthielten. Die Wahrheit war: Das Gold war gepflanzt worden, ein Teil davon war von billigem Schmuck abrasiert. Stock stürzte, und Bre-X musste Insolvenz anmelden.

Financial Times

14. RefCo

RefCo, eine in New York ansässige Finanzierungsgesellschaft, wurde im August 2005 an die Börse gebracht. Am Ende des ersten Börsentages war sie 3,5 Milliarden Dollar wert. Nicht zu schäbig für einen Arbeitstag. Dieser Erfolg würde jedoch nur von kurzer Dauer sein: Später wurde bekannt, dass RefCo vor dem Eintritt in die Börse 430 Millionen Dollar an Schulden verdunkelt hatte, ganz zu schweigen von weiteren 525 Millionen Dollar an gefälschten Anleihen. RefCo war bis Oktober außer Betrieb.

Chuck Gallagher

13. Die Rezession 2008

2008 war die größte Finanzkrise seit der Weltwirtschaftskrise. Die einfachste Version sieht so aus: Banken bieten hohen Krediten an potentielle Hausbesitzer, die sie wahrscheinlich nicht bezahlen werden; der Preis für Wohnraum steigt; Besitzer können tatsächlich keine Kredite zurückzahlen; Schulden fallen auf und verteilen sich auf andere Branchen und Länder. Es gab genug Vorwurf: Die Investmentbank Lehman Brothers ging bankrott, viele andere wurden von der US-Regierung gerettet.

Getty ImagesAdvertisement

12. Das größte Insiderhandelsprogramm der Geschichte

Raj Rajaratnam begann seine Karriere als Kreditsachbearbeiter und Analyst, bevor er seine eigene Investmentfirma, die Galleon Group, gründete. Rajaratnam nutzte seine Verbindungen zu anderen Firmen, um private Aktieninformationen zu erhalten, indem er die steigenden oder fallenden Aktien ausnutzte, bevor diese Informationen öffentlich bekannt wurden, wodurch er unfair $ 60 Millionen in seine Hedgefonds investierte.

Newsweek

11. Dennis Kozlowski

Der ehemalige CEO von Tyco, Dennis Kozlowski, wurde 2005 wegen Verbrechen im Zusammenhang mit der illegalen Verwendung von Unternehmensgeldern verurteilt. Er zahlte sich einen kleinen unautorisierten Bonus in Höhe von 81 Millionen Dollar, kaufte Kunst im Wert von 14,725 Millionen Dollar mit Firmengeldern und zahlte 20 Millionen Dollar an Investmentbanking an Frank Walsh, einen ehemaligen Tyco-Direktor.

Business Insider

10. Adelphia

John Rigas baute seine Telekommunikationsfirma Adelphia zu einem der größten Kabelanbieter in den Vereinigten Staaten auf. Hinter den Kulissen deckten Rigas und seine Familie die Schulden des Unternehmens in Höhe von 2,3 Milliarden US-Dollar ab und schöpften fast 100 Millionen US-Dollar für sich selbst.

Nachdem Adelphia festgenommen worden war, musste sie Konkurs anmelden. Für Rigas wurde es nur noch schlimmer: Er wurde zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt, und die daraus resultierenden Geldstrafen ließen ihn praktisch mittellos zurück. Er musste sogar seine Hockey-Mannschaft verkaufen. Boo-hoo.

Getty Bilder

9. Samuel D. Waksal

Samuel D. Waksal begann seine Karriere als medizinischer Forscher, bevor er aus diesem Bereich verjagt wurde, weil er Laborergebnisse gefälscht hatte. Wo also sollte sich ein ehrgeiziger, intelligenter Mann ohne Skrupel bewegen? Wall Street, natürlich. Waksal gründete die Biotech-Firma ImClone, die ein Krebsmedikament namens Erbitux entwickelte. Das Interesse war so groß, dass Waksal anfing, seine eigenen Anteile an der Firma zu verkaufen. Leider erwähnte er ein winziges Detail nicht: das Medikament funktionierte nicht und die FDA war dabei, es abzulehnen, was das Lager praktisch nutzlos machte. Am 12. Juni 2002 wurde Waksal wegen Insiderhandel verhaftet.

Das Wall Street Journal

8. Joseph Nacchio

Joseph Nacchio war CEO von Qwest Communications, einem von Dutzenden Telekommunikationsunternehmen, die sich während des Tech-Booms der späten 1990er Jahre um die Vorherrschaft bemühten. Unter Nacchio gewinnt Qwest Magd schnell, gewinnt Verträge und kauft sich Konkurrenz. Der Fang? Die Verträge wurden oft nachgeholt, was die Aktie nach oben trieb und Qwest das Kapital gab, schwächeren Wettbewerb auszukaufen. Nacchio machte persönlich 52 Millionen Dollar, um betrügerische Aktien zu verkaufen, Geld, das er zurückzahlen musste, bevor er eine Gefängnisstrafe verbüßte.

Business Insider

7. Sam Israel

Sam Israel, Leiter der Bayou Hedge Fund Group, hatte die Angewohnheit, die Wahrheit zu verschönern. Sam Israel hatte seinen Anlegern bereits Renditen von mehreren Millionen Dollar versprochen, aber als ein langsames Geschäftsjahr die ohnehin unwahrscheinliche Auszahlung unmöglich machte, fing er an, Bilanzberichte zu fälschen. Er stahl $ 450 Millionen von seinen Investoren und landete sogar auf Amerikas Most Wanted nachdem er einen Selbstmord vorgetäuscht hatte.

The New York TimesWerbung

6. ZZZZ Worst

Barry Minkow hat seine Teppichreinigungsfirma, ZZZZ Best, in der Highschool gegründet (es wird Zee Best ausgesprochen - er nannte es auch in der Highschool). Um seine Firma wachsen zu lassen, fing er an, Dokumente zu fälschen. Er tat das so sehr, dass er seine kleine, unabhängige Teppichreinigungsfirma an die Öffentlichkeit bringen konnte. Später stellte sich heraus, dass bis zu dem Zeitpunkt, an dem das System zusammenbrach, bis zu 90% des Geschäfts von ZZZZ Best aufgearbeitet waren.

Los Angeles Times

5. WorldCom

WorldCom war eines der größten Kommunikationsunternehmen der Welt. Mit Unterstützung von Bernie Ebbers engagierte sich WorldCom in einer massiven Verschwörung, um die Gewinne um 11 Milliarden Dollar zu erhöhen. Als das System entdeckt wurde, ging WorldCom bankrott und versuchte, 6 Milliarden Dollar an Investoren zurückzuzahlen, und Ebbers ging für 25 Jahre ins Gefängnis.

Getty Images

4. Der Enron Bankrott

Mit einem Umsatz von 100 Milliarden US-Dollar und einer Reihe von "Most Innovative Company" Titeln von Fortune schien Enron ein großer Erfolg zu sein. Leider war Enron ein wenig zu innovativ: Durch eine Reihe von Betrügereien und Rechnungslegungsfehler scheint es, dass Milliarden von Dollars von Enrons Geld nicht wirklich existierten. Der Skandal zerstörte nicht nur Enron und ihre Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Arthur Andersen LLP, sondern führte auch dazu, dass Enrons CEO Jeffrey Skilling für 14 Jahre ins Gefängnis kam. Der Gründer und frühere Vorsitzende von Enron, Kenneth L. Lay, wurde ebenfalls verurteilt, starb jedoch vor der Verurteilung während seines Urlaubs in Aspen.

Houston Chronicle

3. Der Informant

Andrew Fastow, CFO von Enron, entging dem Skandal relativ unbeschadet. Obwohl er mit 78 Anklagepunkten wegen Betrugs, Geldwäsche und Verschwörung betraut war, informierte Fastow über andere Enron-Beamte und schnappte sich einen einfachen sechsjährigen Satz.

Business Insider

2. Libor-Rate

Die Libor-Rate ist ein globaler Standard für Zinsen, die weltweit auf Anlagen in Höhe von 350 Billionen US-Dollar angewendet werden. Im Jahr 2008 jedoch, nach der Finanzkrise, behauptete das Wall Street Journal , dass einige Banken ihre Libor-angewandten Vermögenswerte zu niedrig angesetzt hätten, um von niedrigeren Zinsen zu profitieren. Diese Behauptungen wurden später durch eine unabhängige Studie bestätigt.

Argentarium

1. Keine gute Sache

Es scheint, dass all diese finanziellen Machenschaften jemanden dazu bringen können, hinterhältig zu werden. Auch die sonnige Kunst- und Handwerkskönigin Martha Stewart sorgte 2001 für Schlagzeilen, als sie ihre Aktien an einem kleinen Pharmaunternehmen namens ImClone verkaufte, nur wenige Stunden bevor die Aktie um 16% fiel. Ihr Börsenmakler hatte ihr einen Tipp gegeben, bevor die Nachricht vom Zusammenbruch öffentlich geworden war. Stewart diente fünf Monate im Gefängnis und zahlte 30.000 Dollar für ihren Insiderhandel.

The Daily Beast

Lassen Sie Ihren Kommentar